Universität Erfurt

PROFESSUR FÜR GESCHICHTE WESTASIENS

M. A. "Middle Eastern Sociology/Anthropology and History" (MESH)

Fotos: Mathias Birsens

Historischer Wandel, kulturelle Vielfalt und politische Umbrüche im Nahen Osten gehören zu den Schwerpunkten des bi-nationalen Masterprogramms "Geschichte und Soziologie/Anthropologie des Vorderen Orients in globaler Perspektive" (kurz: MESH) der Universität Erfurt und der Université Saint Joseph (Beirut, Libanon). Um die Region nicht nur theoretisch aus einer europäischen Perspektive zu studieren, sondern praktisch und in globaler Perspektive, stehen das gemeinsame Studium mit den libanesischen Studierenden in Erfurt und das Auslandssemester an einer Universität im Libanon im Mittelpunkt. Diese Auslandsphase wird durch Stipendien des DAAD gefördert.

 

Der interdisziplinäre und interkulturelle Studiengang steht grundsätzlich Studierenden fast aller  Fachrichtungen offen, sodass in den Seminaren ein lebendiger Austausch verschiedener Perspektiven stattfindet. Gastdozierende aus dem Libanon erweitern das Spektrum zusätzlich. Durch dieses Studium erwerben die Studierenden ein einzigartiges Qualifikationsprofil, das fachwissenschaftliche, sowie methodische Kenntnisse und Sprachfähigkeiten verbindet. Dies spiegelt sich im akademischen Doppelabschluss (Master of Arts, M. A./master recherche) wieder, der an Absolventen verliehen wird.

 

Aus diesen Gründen ist MESH besonders für Absolventen der Bachelorstudiengänge Islamwissenschaft, Geschichte, Soziologie, Anthropologie, Ethnologie und Politikwissenschaft  interessant. Wir freuen uns auf Bewerbungen bis zum 15. Juli

 

 

Navigation

Werkzeugkiste

Nutzermenü und Sprachwahl