Universität Erfurt

Neuere und Zeitgeschichte und Geschichtsdidaktik

Teistungen im Blick des MfS

Das Projekt

Seit über 20 Jahren existiert in den Räumlichkeiten der ehemaligen Grenzübergangsstelle Duderstadt-Worbis das Grenzlandmuseum Teistungen. Die Ausstellung behandelt die Zeit der deutschen Teilung, das Grenzregime sowie den Alltag in beiden deutschen Staaten. Die Ausstellung, die 2000 neu konzipiert wurde, erhielt mehre Auszeichnungen.

Nun soll die Gestaltung des Außengeländes in die thematische Auseinandersetzung einbezogen werden. Dabei tauchen aber noch viele offene Fragen auf. So wurde u.a. das Außengelände in der jüngeren Vergangenheit stark verändert und überbaut. Es fehlen Informationen zu Ablauf der Grenzkontrollen und Personalstruktur der Grenzübergangsstelle oder zu besonderen Ereignissen im Zusammenhang mit der Grenzübergangsstelle.

Diesen Fragen widmet sich das Forschungsprojekt „Die Region Teistungen im Blick des MfS von 1970-1990 unter besonderer Berücksichtigung des Grenzabschnittes und der Grenzübergangsstelle“, das in Kooperation mit dem Grenzlandmuseum Teistungen, der der BStU, Außenstelle Erfurt, der Professur für Neuere und Zeitgeschichte und Geschichtsdidaktik gestartet wurde.

Projektleitung und Mitarbeiter

Leitung:           Prof. Dr. Christiane Kuller
Antje Schedel

Zum studentischen Arbeitsteam gehören:

Tabea Linnecke
Steven Lange
Sven Taxweiler  

Navigation

Werkzeugkiste

Nutzermenü und Sprachwahl