Universität Erfurt

Neuere und Zeitgeschichte und Geschichtsdidaktik

Grit Bühler

Promotionsprojekt

Der Demokratische Frauenbund Deutschlands von seiner Gründungsphase 1945 bis in die 1960er Jahre - Eine Annährung aus politik-, kultur- sowie geschlechtergeschichtlicher Perspektive

Der Demokratische Frauenbund Deutschlands (DFD) zählte zu den sogenannten Massenorganisationen der DDR und war deren einzige staatliche Frauenorganisation. Bei der Gründung 1947 formulierten die aus sehr heterogenen Kontexten stammenden Frauen den emanzipatorischen Anspruch, überparteilich, überkonfessionell, demokratisch, einheitlich und gesamtdeutsch zu agieren. Schon kurz nach seiner Gründung wurde der DFD jedoch inhaltlich, politisch und organisatorisch auf die führende Partei, die Sozialistische Einheitspartei Deutschlands (SED), ausgerichtet. Damit sicherte sich die SED–Führung frühzeitig das politische Organisations- und Definitionsmonopol über den DFD. Diese parteipolitische Dominanz widersprach nicht nur der ursprünglich postulierten Überparteilichkeit, das Verhältnis zwischen SED und DFD war auch geschlechterpolitisch hoch aufgeladen. Das Promotionsprojekt setzt bei der Frage an, wie sich dieser Konflikt im politischen System der DDR äußerte und auswirkte. Zeitlich fokussiert die Dissertation auf die Zeit vom Ende des Zweiten Weltkriegs bis Mitte der 1960er Jahre, die zunächst durch scharfe Auseinandersetzungen, später durch Konsolidierungsprozesse gekennzeichnet war. Das Promotionsvorhaben nähert sich dem Thema aus politik-, kultur- sowie geschlechtergeschichtlicher Perspektive und zielt am Ende darauf, anhand unterschiedlicher Zugänge die Narrative von Geschlechterordnung in Politik und Gesellschaft nachzuzeichnen, die die Profilierungsphase des DFD prägten.

Navigation

Werkzeugkiste

Nutzermenü und Sprachwahl