IPA-Lautschrift auf dem Computer

Schriftart installieren

Um IPA-Lautschriftzeichen einfügen zu können, muss eine Unicode-Schrift verwendet werden, die diese Symbole enthält. Ab Windows Vista enthalten die Schriftarten Arial, Courier New, Segoe UI, Tahoma und Times New Roman IPA-Symbole.

Alternativ werden im Internet verschiedene Schriftarten kostenlos zum Download angeboten.

Arimo| Brill| Cardo| Charis SIL| DejaVu| Dialekt Uni| Doulos SIL| Fira Sans| Gentium| Heuristica| Istok| Judson| Junicode| Lato| Linux Libertine| Noto Sans| Noto Serif| Source Sans| Stix| Tinos| Voces

IPA-Zeichen einfügen

Öffnen Sie die Software, in der Sie IPA-Zeichen nutzen wollen, und wählen Sie eine Schrifart aus, die IPA-Symbole enthält. IPA-Zeichen, die lateinischen Buchstaben entsprechen, können regulär über die Tastatur eingegeben werden.

Um IPA-spezifische Symbole in Word oder PowerPoint einzugeben, den Punkt „Symbol“ im Menü „Einfügen“ auswählen. Als Schriftart „(normaler Text)“ einstellen. Rechts sollte sich nun bei „Subset“ der Punkt „IPA-Erweiterungen“ auswählen lassen. Da in Unicode kein Zeichen doppelt vergeben wird, können sich IPA-Symbole auch in anderen Subsets befinden, z.B. „œ“ in „Erweitertes Lateinisch“ oder „θ“ in „Griechisch“.

Alternativ können Texte auf Webseiten wie Typeit geschrieben werden. Dabei werden auf der Tastatur fehlende Zeichen auf dem Bildschirm angeklickt. Anschließend kopiert man den Text in die gewünschte Anwendung.

Typeit IPA

Phonetische Tastatur

Das UCL Phonetic Keyboard ist ein zusätzlicher Tastaturtreiber, der sich besonders dazu eignet, längere Texte in Lautschrift zu tippen. Dazu wechselt man durch Klicken der Sprachauswahl unten rechts neben der Uhr das Tastaturlayout. Die Belegung der Großbuchstaben ist nun geändert, so dass z.B. bei Eingabe von „I U S Z T D“ mit gedrückter Umschalttaste die IPA-Symbole „ɪ ʊ ʃ ʒ θ ð“ geschrieben werden können.

Unicode Phonetic Keyboard

Weitere Tastaturtreiber für andere Betriebssysteme

Erweiterte Tastatur

Die Erweiterte Tastaturbelegung E1 oder „Europatastatur“ ist eine DIN-genormte Erweiterung des deutschen Tastaturlayouts um zusätzliche Zeichen. „Sie ermöglicht die Eingabe aller Buchstaben und diakritischen Zeichen, die weltweit in primären Amtssprachen sowie in europäischen Minderheitensprachen verwendet werden, sofern diese Lateinschrift verwenden.“ (Wikipedia) Mit dem Tastaturlayout können ebenfalls IPA-Symbole geschrieben werden.

Vorteil der E1-Tastatur ist, dass man nicht zwischen verschiedenen Tastaturen umschalten muss, da die deutsche Belegung der Tasten erhalten bleibt. Außerdem ist das Layout nicht auf IPA eingeschränkt, sondern kann für die Eingabe verschiedenster Sprachen verwendet werden. Nachteil ist jedoch, dass IPA-Symbole relativ umständlich einzugeben sind und im Gegensatz zur phonetischen Tastatur des UCL nicht auf selbsterklärenden Tasten liegen.

Zur Eingabe von IPA-Symbolen, die nicht auf dem Tastaturlayout abgebildet sind, wird ALT Gr + r gedrückt, gefolgt von den folgenden zwei Tasten: [ɑ] – a, 5 / [ʌ] – v, 3 / [ɛ] – e, 5 / [ɚ] – e, 4 / [ɜ] – e, 6 / [ɝ] – e, 2 / [ɪ] – i, 2 / [ɔ] – ö, 6 / [ɒ] – a, 6 / [ʊ] – y, 5 / [ʃ] – s, 6 / [θ] – t, 5

E1-Tastaturtreiber

IPA Schriftarten