Dr. Marlen Bunzel

Habilitationsvorhaben

Traditionsverdichtung im Buch Genesis. Der Kampf am Jabbok (Gen 32,23–33) als Brennglas für die Leitthemen der Jakobserzählungen (Gen 25–35)

Die Texte des Ersten Testaments sind keine „geschlossene Entität", sondern vielmehr eine „Textur von Bezügen, Bedeutungen und Deutungen", (C. Frevel). Dies soll in dem Forschungsprojekt anhand des sog. „Kampfes am Jabbok" (Gen 32,23–33) exemplarisch vor Augen geführt werden. Denn zum einen verdichten sich innerhalb der Perikope sämtliche Schlüsselthemen der Jakobserzählungen (Übergänge, Segen, Gottesbegegnungen, Um- und Benennungen), weshalb sie wie ein Brennglas erscheint. Zum anderen lassen sich ausgehend von Gen 32,23–33 zahlreiche intertextuelle Bezüge über die Jakobserzählungen hinaus beschreiben: in der „Josefsgeschichte" (Gen 37–50), in der Mose-Tradition (Ex–Dtn) und in Hosea 12, dem ältesten Midrasch zum „Kampf am Jabbok".

In dem Habilitationsprojekt wird sowohl der Frage nach der innerbiblischen Intertextualität als auch der Frage nach der Textgenese am Beispiel der Erzählung vom „Kampf am Jabbok" im Kontext der Jakobserzählungen Rechnung getragen, indem die genannten Leitthemen im engeren (Gen 32,23–33) und weiteren Kontext (Gen 25–35) zunächst auf synchroner Ebene beschrieben werden, und in einem zweiten Schritt mit den sich über mehrere Jahrhunderte hin erstreckenden Fortschreibungsprozessen des Genesisbuches in Beziehung gesetzt werden. In einem dritten Schritt wird das bibeltheologische Potential in einer interdisziplinären Weise fruchtbar gemacht. Damit ist die Anschlussfähigkeit an ein säkulares Umfeld gegeben, da in dieser aktualisierten Form biblischer Narrativität die hier häufig gestellten Fragen nach der History hinter der Story aufgegriffen werden und zugleich die Bedeutung der biblischen Erzählungen für unsere Gesellschaft und Kultur sichtbar wird.

Dr. Marlen Bunzel; verheiratet, drei Kinder

Arbeits- und Forschungsfelder

  • Alttestamentliche Exegese
  • Literaturwissenschaftliche Methoden in der biblischen Exegese
  • Biblische Narratologie
  • Pentateuch – das Buch Genesis
  • Weisheit – das Buch Ijob
  • Alttestamentliche Theologie
  • Raumkonzeptionen im Alten Testament

Beruflicher Werdegang

  • WS 2021/22: Lehrauftrag für "Einführung ins Alte Testament (Bibel im Überblick I)" am Martin-Luther-Institut der Universität Erfurt
  • ​​​seit WS 2021: Lehrbeauftragte für Biblisches Hebräisch am Institut für Katholische Theologie der Humboldt-Universität zu Berlin
  • seit 2021: Mitglied als Post-Doc im Nachwuchskolleg Theologie – Tradition – Transformation (t³) der Universität Erfurt
  • 2020–2021: Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Exegese und Theologie des Alten Testaments der Katholisch-Theologischen Fakultät der Universität Erfurt (Elternzeitvertretung)
  • 2017–2020: Pastoralassistentin im Erzbistum Berlin (Lehrbefähigung für die Erteilung des Katholischen Religionsunterrichts in Sek I + II; Erwachsenenbildung im Bereich biblischer Theologie)
  • 2012–2017 Dissertation an der Katholisch-Theologischen Fakultät der Universität Erfurt
  • 2009–2013 Lehrbeauftragte für Ivrit (Modernes Hebräisch) am Sprachenzentrum der Universität Erfurt
  • 2008–2009 Studium der Judaistik und Religionswissenschaft an der Hebrew University of Jerusalem
  • 2006–2012 Studium der katholischen Theologie (Dipl.) in Erfurt und studentische Hilfskraft an verschiedenen Lehrstühlen (Fundamentaltheologie; Christliche Weltanschauung; Altes Testament)
  • 2004 Abitur in Ilmenau

Stipendien und Auszeichnungen

  • 2021–2022 Initialisierungsstipendium für Post-Docs von der Universität Erfurt
  • 2019: Nominierung für den Promotionspreis 2019 der Universität Erfurt
  • 2012–2017: Christoph-Martin-Wieland-Stipendium von der Universität Erfurt; Mitglied im Theologischen Forschungskolleg an der Universität Erfurt
  • 2012: Förderpreis der Katholisch-Theologischen Fakultät Erfurt für die beste Abschlussarbeit
  • 2006–2012: Stipendium von der Konrad-Adenauer-Stiftung 

Mitgliedschaften

  • Mitglied in der AGENDA Forum katholischer Theologinnen e.V.
  • Mitglied in der ESWTR (European Society of Women in Theological Research)
  • Mitglied in Studium-in-Israel e.V
  • Mitglied in der AGAT (Arbeitsgemeinschaft der deutschsprachigen katholischen Alttestamentlerinnen und Alttestamentler)

Gremienarbeit

  • 2013–2016: Mitglied der Kommission zur Vergabe von Stipendien der Universität Erfurt nach der Thüringer Graduiertenförderungsverordnung
  • 2010–2013: Katholische Vertreterin im Arbeitskreis Studium in Israel e.V.

Publikationen

Monographie

  • Ijob im Beziehungsraum mit Gott. Semantische Raumanalysen zum Ijobbuch (Herders Biblische Studien 89), Freiburg i.Br. 2018.

Aufsätze

  • "Gestritten hast du mit Gott und mit Menschen." Texte des Alten Testaments als Krisenliteratur, in: Josef Römelt; Thomas Bahne (Hg.), Lebenswert in Verantwortung. Ethische Herausforderungen in der Corona-Pandemie (EThSt 120), Würzburg 2022, 63–78 (zusammen mit Norbert Clemens Baumgart).
  • Ijob im Beziehungsraum mit Gott. Raum-Reflexionen zur Gottesbeziehung Ijobs, in: ThG 61 (4/2018), 242–251.

Herausgeberschaft

  • ThG 4/2021 Schöpfung im Alten Testament (zusammen mit Norbert Clemens Baumgart).

Rezensionen

  • Jahrbuch für Biblische Theologie: Natur und Schöpfung (JBTh 34), Göttingen 2021: ThG 64 (1/2021), 66–67.
  • Johan De Joode, Metaphorical Landscapes and the Theology of the Book of Job. An Analysis of Job's Spatial Metaphors (VTS 179), Leiden; Boston (Brill) 2019: BZ 65 (1/2021), 154f.
  • Nina Meyer zum Felde, Hiobs Weg zu seinem persönlichen Gott. Studien zur Interpretation von Psalmentheologie im Hiobbuch (WMANT 160), Göttingen 2020: ThG 63 (3/2020), 235.
  • Rüdiger Lux, Hiob. Im Räderwerk des Bösen (Biblische Gestalten 25), Leipzig 2012: ThG 56 (2/2013), 158.

Vorträge

  • Die Erzählung vom Kampf am Jabbok – Ein „gender-freier" Text für eine gendersensible Lektüre?, Internationales Doktorats- und Habilitationsforum Theologische und Religionswissenschaftliche Frauen- und Genderforschung, Universität Graz, April 2022.
  • Religionen des Buchs: Bibel & Talmud. Ein Überblick, anlässlich Neun Jahrhunderte Jüdisches Leben in Thüringen, Brunnenkirche Erfurt, Oktober 2021.
  • Jakob als Vorbote des Mose – ausgehend von Gen 32,23–33, Jahrestagung der AGAT "Prophetie in Tenach, Bibel und Qur'an", September 2021.
  • Raumerkundungen in der Weisheitsliteratur. Zum Beziehungsraum zwischen Beter und Gott im Ijobuch und in den Psalmen, Internationales digitales Symposium "Exploring Space", Freiburg/Bern, Juni 2021.
  • Ijob im Beziehungsraum mit Gott. Semantische Raumanalysen zum Ijobbuch, Summer-School des Erfurter Kollegs (Universitätsgesellschaft), Universität Erfurt, 2019.
  • Das Buch Hiob – Wo ist Gott im Leid, Forum der Jesuiten Berlin, 2018.
  • Gott hören – die Lesungen des AT und NT, Glaubenskurs wissen + glauben, Kathedralforum St. Hedwig Berlin, 2018.
  • Ijob im Beziehungsraum mit Gott. Semantische Raumanalysen zum Ijobbuch, Tagung der Alttestamentlichen Arbeitsgemeinschaft (ATAG) in Jena, 2018.
  • Gen 1,1-2,3: „Gottes Schöpfung ist sehr gut!“, Werkstatt zur Vorbereitung des Weltgebetstages, Amt für kirchliche Dienste Berlin, 2017.
  • Die krummen Familiengeschichten des Jakob, Impulse aus der Heiligen Schrift, St. Marien Berlin-Reinickendorf, 2016.
  • Flüchtlinge in der Bibel, Evas Arche, Berlin, 2016.
  • Raumbilder in den Psalmen. Psalm 23 als Freiraum, Ausstellung „Lebensräume.Psalmen“, Kathedralforum St. Hedwig Berlin, 2015.
  • Vom Tod mitten im Leben. Der „Dunkel.Raum“ in Psalm 88, Ausstellungseröffnung „Lebensräume.Psalmen“, St. Matthias Berlin, 2015.

Blogeintrag

  • Hiob Unglücksrabe oder "Macher"?, Dr. Marlen Bunzel im Weltbeweger