Lehrveranstaltungen im Sommersemester 2022

Vorlesungen

O-Phase

Einführung in das Recht der katholischen Kirche – Allgemeine Normen

Neben der theologischen Fundierung des kirchlichen Rechts bietet die Vorlesung einen grundlegenden Überblick über das Recht der Katholischen Kirche und die Quellen, aus denen es besteht. Mithilfe der Regeln zur Gesetzesinterpretation wird in die kanonistische Methodik eingeführt und anhand der Definition elementarer kirchenrechtlicher Begriffe und ihrer Funktion zentrale strukturelle Prinzipien erläutert.

Termin: Donnerstag 08:15-09:45 Uhr 

Q-Phase

Kanonische Normen für den Verkündigungs- und Heiligungsdienst der Kirche

In der Vorlesung werden wichtige Normierungen des kirchlichen Heiligungsdienstes dargelegt und vor dem Hintergrund der Theologie analysiert und interpretiert. Das umfasst das Grundrecht auf Sakramentenempfang (z.B. Taufe, Eucharistie und Krankensalbung) und andere Themen wie eine Beerdigung für getaufte Nichtkatholiken.

Termin: Freitag (A-Woche) 08:15- 11:45 Uhr 

Seminare

Warum katholisch nicht nur lateinisch ist: Interdependenz von lateinischem und östlichem Kirchenrecht in der kirchlichen Ordnung

Neben der lateinischen (westlichen) Kirche gehören zu der katholischen Kirche 23 Ostkirchen, die ihre eigene Gesetzgebung haben. Migration führt zu einer Konfrontation mit dem Recht aus den Ostkirchen. Da der Codex Iuris Canonici (1983), der Codex Canonum Ecclesiarum Orientalium (1990) und Pastor Bonus (1988) die kanonische Ordnung der Gesamtkirche bilden, ist eine vergleichende Untersuchung der beiden Kodizes ein äußerst wichtiger Aspekt. Obwohl die zwei Kodizes ihren eigenen Anwendungsbereich haben, sind sie nicht vollständig voneinander getrennt, da sie beide Normen enthalten, die alle Gläubigen der katholischen Kirche betreffen, sowohl die lateinische Kirche als auch die Ostkirchen. Das Seminar soll im kanonischen Bereich die Vielfalt der katholischen Kirchen im Westen und Osten aufzeigen. Im Rahmen des Seminars werden ausgewählte Themen analysiert, die es ermöglichen, Gemeinsamkeiten und Unterschiede zwischen westlichem und östlichem kanonischen Recht zu skizzieren.

Termin: Donnerstag 16:15-17:45 Uhr

Oberseminar

Quaestiones disputatae

In dem Oberseminar wird die Analyse interdisziplinärer Problemlagen auf ihren Bedeutungshorizont für die Kanonistik und Entwicklung von Lösungsansätzen eingeübt. Das Ziel des Oberseminars ist es, Theorie und Anwendung des Kanonischen Rechts in Forschung und praktischen Feldern zu verbinden, um angehenden Spezialisten in Kirchenrecht weitere Kompetenzen zu vermitteln. Teilnahmevoraussetzung: Abfassung einer Abschlussarbeit im Fach Kirchenrecht. Die Teilnahme ist erst nach Voranmeldung bei Dr. Mykola Marksteiner-Mishchenko möglich.

Termin: n.V. 

Lehrveranstaltung im Studium Fundamentale

Kindeswohl: Förderung- Schutz - Rechte

Ziel der Lehrveranstaltung ist das Verständnis des Konzeptes "Kindeswohl" aus verschiedenen Perspektiven - rechtlich, medizinisch, sozial, psychologisch, theologisch, ethisch usw. - zu reflektieren. Studierende sollen in der Lage sein, die Vielfältigkeit und die mehrfache Dimension zu erkennen, zu verstehen und miteinander zu verbinden. Methodisch gesehen handelt es sich um eine Vorlesungsreihe in der Experten_innen das Thema "Kindeswohl" aus ihrer Expertise heraus beleuchten.

Termin: Donnerstag 14:15-15:45 Uhr 

Bitte beachten: Die Anmeldung zur Lehrveranstaltung erfolgt über das zentrale Verteilungsverfahren.