Pater Peterleonord Arulanandhamani ISch

Portraitfoto Peterleonord Arulanandhamani ISch
Peterleonord Arulanandhamani ISch

Kurzvita

*1982
in Sundaranachia puram, Tamil Nadu, Indien

März 1998
Schulabschluss am Kamaraj Higher Secondary School, Krisnapuram, Tamil Nadu, Indien

1998-2000
Abitur am St. Mary’s Higher Secondary School, Madurai, Tamil Nadu, Indien.

2000-2001
Englischkurs und Einführung in das geistliche Leben im Kleinseminar (St. John’s Schoenstatt Seminary, Madurai, Tamil Nadu, Indien)

2001-2004
Philosophiestudium am  Arul Anandar College, Karumathur, Tamil Nadu, Indien.

2004-2005
Praktikum am KIRAN Society, Zentrum für unterschiedlich behinderte Kinder, Madhopur, Varanasi, Indien.    

2005-2007
Noviziat, bei den Schönstatt-Patres, in KentenichVidyaniketan, Bangalore, Karnataka, Indien.

2007-2010
Abschluss Theologiestudium „Bachelor of Theology, am St. Peter’s Pontifical Institute Bangalore, Karnataka, Indien.

2009-2010
M.Sc Psychologie, am University of Madras, Chennai, Tamil Nadu, Indien.

2011-2012
Deutsch Kurs B2.1 in Kreuzberg, Bonn und Pädagogisches Praktikum bei den Schönstatt-Patres in Stuttgart, Deutschland.

2013
Terziat (3-monatige Interne Ausbildung): bei den Schönstatt Patres, in Schoenstatt Study Hause Aluva, Kerala 

2013
Diakonen-Weihe : KentenichVidyaniketan Bangalore, Karnataka, Indien.

2013 Mai
Priesterweihe: in St. John’s Schoenstatt Seminare, Madurai, Tamil Nadu, Indien.

2013
Kaplan in St. Fathima Church, Bangalore, Indien.

2014
Deutsch Kurs B-2 im „did“ deutsche-institut München, Deutschland.

Seit Juli 2014
Ernennung zum Priesterlichen Mitarbeiter im Pastoralen Raum Frankfurt- Nordost, Deutschland.

2015
Ernennung zum Kooperatur in St. Franziskus, in Frankfurt, Deutschland.

2016
Pfarrexamen und Fortbildungskurse in der Berufseinführungsphase im Bistum Limburg. 

Ab 2019 Oktober
Ernennung zum Kooperatur in St. Franziskus, in Sömmerda, Deutschland. 

Ab 2019 Oktober
Lizentiat in Pastoral Theologie. durch die Kath.-Theol.Fakultät der Universität Erfurt.

Lizentiat

Die Familienpastoral der Schönstatt-Bewegung. Praktisch-theologisch reflektiert

Pater Joesef Kentenich spricht von Ehe und Familie als dem „Fundament und der Krone von Gesellschaft und Kirche“.1 Deswegen zentriert die Schönstatt-Bewegung ihre pastoralen Bemühungen weitgehend auf die Familienpastoral; auf das konkrete Leben von Eheleuten und Familien. Dahinter steht die Überzeugung von der Zeitbedeutung und eine umfassende «Vision» von der Gestaltung eines neuen Menschen- und Gemeinschaftsbildes. Ziel der Arbeit ist die Frage, inwiefern die Schönstatt-Familienpastoral sich unter heutigen Voraussetzungen besonders geeignet zeigt, worin ihre Stärken und Schwächen liegen, und wie sie sich im Verhältnis zur gemeindlichen Familienpastoral darstellt. Was kann man wechselseitig voneinander lernen?