Universität Erfurt

Willkommen auf der Homepage des Lehrstuhls für Kirchenrecht!

Willkommen auf der Homepage des Lehrstuhls für Kirchenrecht!

Liebe Besucher,

das Team am Lehrstuhl für Kirchenrecht an der Katholisch-Theologischen Fakultät der Universität Erfurt heißt Sie herzlich Willkommen.

Auf unserer Homepage finden Sie neben grundlegenden Informationen und Materialien zu den laufenden Vorlesungen und Lehrveranstaltungen der Lehrstuhlinhaberin Prof. Dr. iur. can. Myriam Wijlens auch Hinweise zu geplanten wissenschaftlichen Tagungen und Exkursionen, bereits erschienenen oder in Druck gegebenen Veröffentlichungen sowie eine Vorstellung der am Lehrstuhl tätigen Personen, ihrer Forschungsinteressen und Vortrags- sowie Publikationstätigkeiten.

Darüber hinaus erhalten Sie einen Einblick in das weite Feld des kirchlichen Rechts und der Kanonistik als Wissenschaft. Wir dürfen untenstehend auf geplante oder kürzlich durchgeführte Tagungen hinweisen. Weiter zurückliegende Veranstaltungen entnehmen Sie bitte den Tabs "Tagungen" und "Exkursionen".

Sollten Fragen auftreten, dann wenden Sie sich bitte per Mail oder telefonisch an uns. Wir antworten gern. Weitere Informationen siehe hier.

4. Erfurter Debatte zu Wirtschaft und Glaube "Digitalisierung - Globalisierung: Hat die soziale Marktwirtschaft Zukunft?"

Digitalisierung und Globalisierung sind zentrale Tendenzen der gegenwärtigen und zukünftigen Entwicklung, die für unser Wirtschaftsordnungsmodell der Sozialen Marktwirtschaft eine große Herausforderung darstellen.

Arbeit 4.0 und Industrie 4.0 sind die relevanten Schlagworte. Immer mehr Menschen fürchten, durch Roboter ersetzt zu werden und so ihre Arbeit zu verlieren. Es scheint das Ende der Arbeit zu drohen.

Hat in einem solchen Kontext unser bewährtes bundesrepublikani- sches Modell der Sozialen Marktwirtschaft eine Zukunft? Ein Wirtschaftsordnungsmodell, dessen zentrale Werte – ethisch gesehen - Freiheit und soziale Gerechtigkeit sind, das davon ausgeht, dass Arbeit zentral für jeden Menschen ist und dass möglichst allen Menschen Partizipation an wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Prozessen zu ermöglichen ist? Ein Wirtschafts- modell, das zugleich aber auch den sozialen Ausgleich für all die auf seine Fahnen geschrieben hat, die nicht, nicht mehr oder noch nicht aus eigener Kraft in der Lage sind, ihr Leben zu führen? Muss nicht über Alternativmodelle, etwa das des bedingungslosen Grundeinkommens nachgedacht werden?

Diesen Fragen möchten wir in der Diskussion mit unseren Gästen Prof. Dr. Ursula Nothelle-Wildfeuer, Prof. Dr. rer. nat. Margot Ruschitzka und Prof. Dr. Mario Voigt MdL nachgehen und Sie herzlich zu dieser Diskussion mit einladen.

Im Anschluss laden Sie die Konrad-Adenauer-Stiftung, der Bund Katholischer Unternehmer und der Lehrstuhl Kirchenrecht der Katholisch-Theologischen Fakultät, Universität Erfurt im Rahmen eines kleinen Empfangs zur Begegnung und persönlichen Gesprächen recht herzlich ein. 

 

Flyer zur Veranstaltung 

 

From Reformation to Globalization in Canada, Germany and the World (05. - 07. October 2017, Saint Paul University/ University of Ottawa)

Das Jahr 2017 beinhaltet das 500-jährige Jubiläum von Martin Luthers vermeintlicher Entsendung seiner 95 Thesen als Signalereignis der evangelischen Reformation, sowie die Feierlichkeiten zum 150. Jahrestag der Gründung des Dominion von Kanada. Dieses Dual-Jubiläum wird mit einer Ausstellung von Reformationsbibliotheken und einer akademischen Konferenz an der Saint Paul University und der Universität Ottawa gemeinsam mit der Universität Erfurt und mit Unterstützung der Library and Archives Canada, der Forschungsbibliothek Gotha und der Botschaft von Deutschland in Kanada begangen.

 

Die Ausstellung "Die Reformation - Übersetzung und Übertragung: Bibliotheksschätze aus Deutschland und Kanada" wird eine einzigartige Darstellung der weltweiten Auswirkungen der Reformation darstellen, indem sie Originalausgaben und Übersetzungen von Martin Luthers Werken und anderen wichtigen Reformationstexten aus der Forschungsbibliothek Gotha, der Saint Paul University und der Library and Archives Canada zusammenführt.

 

In Zusammenarbeit mit der Ausstellung wird das akademische Symposium "Von der Reformation zur Globalisierung in Kanada, Deutschland und der Welt" die unzähligen und ertragreichen Formen der Auswirkungen erforschen, die die Reformation in vielen Bereichen der Religion, der Politik, der Gesellschaft und der Kultur gehabt hat, sowohl in Kanada und Deutschland, als auch in der restlichen Welt. Akademische Experten aus vielen unterschiedlichen Disziplinen präsentieren ihre Forschungsergebnisse zu diesen Verknüpfungen. Die Hauptpräsentationen werden von den renommierten Gelehrten Hans Joas (Humboldt-Universität Berlin) und Susan K. Wood (Marquette University, USA) gehalten.

 

English version 

Programmflyer

Grundkurs Ordensrecht in Erfurt

Aufgrund des großen Erfolges der letzten Jahre veranstaltete das Bildungshaus St. Ursula Erfurt in Kooperation mit Frau Prof. Dr. Myriam Wijlens vom 26.-29. November 2017 zum dritten Mal einen "Grundkurs Ordensrecht", in dem grundlegendes Wissen zum kirchlichen Ordensrecht vermittelt wurde (Flyer zum Kurs). In Englischer Sprache wurde dieser zudem vom 30. April - 3. Mai 2017 im Kardinal-König-Haus in Wien angeboten (Weitere Informationen zum englischsprachigen Grundkurs hier).

Als Beraterin der Konferenz der Orden in den Niederlanden und mehrerer Ordensgemeinschaften in ganz Europa kann Frau Prof. Dr. Myriam Wijlens auf ein sowohl in der Theorie fundiertes als auch in der Praxis angewandtes Fachwissen des kirchlichen Ordensrechtes zurückgreifen. Als gefragte Referentin zu dieser Thematik hat sie nicht nur mehrere Vorträge u.a. auf Einladung der Solidaris GmbH und der Pax Bank e.G. in Rom gehalten, sondern den "Grundkurs Ordensrecht" bereits in den Jahren 2014 und 2016 im Kardinal-König-Haus in Wien mit reger Beteiligung angeboten.

Eingeladen waren Ordensangehörige, aber auch Menschen, die in der Verwaltung der Orden arbeiten oder beratend tätig sind.

Professor Wijlens im Wortmelder-Interview

Alles nach Wunsch? Welchen Einfluss neue Fortpflanzungstechnologien auf die Rechte des Kindes haben

Neben vielen Studierenden und Wissenschaftler war auch Prof. Dr. Myriam Wijlens auf dem Katholikentag aktiv. Sie bot einen Workshop unter dem Titel „Wunschkind: Neue Technologien und die Rechte des Kindes“an. Nicht nur für das staatliche Recht ergeben sich dadurch zahlreiche Fragestellungen. Auch das Kirchenrecht muss sich mit der Thematik auseinandersetzen. "WortMelder" hat mit Prof. Dr. Wijlens über dieses Thema gesprochen.

 

Den Volltext des Interviews können Sie auf dem News-Portal der Universität Erfurt einsehen.

Tagung "Austausch- und Vernetzungstreffen Ordensentwicklung"

In Kooperation mit P. Alois Riedlsperger SJ, dem Leiter des Bereichs Ordensentwicklung im Kardinal-König-Haus in Wien, hat Frau Prof. Dr. Myriam Wijlens vom 31. Mai 2015 - 02. Juni 2015 ein "Austausch- und Vernetzungstreffen Ordensentwicklung" veranstaltet.

Da viele Ordensgemeinschaften in den letzten Jahrzenten einen tiefgreifen Umbruch erleben und manche Gemeinschaften sich bereits jetzt in der Phase der Vollendung befinden, suchen immer mehr Verantwortliche in Gemeinschaften fachkompetente Berater/innen und Begleiter/innen für die anstehenden Herausforderungen.

Daher waren Berater/innen und Begleiter/innen ins Kardinal-König-Haus zu einem Erfahrungsaustausch über relevante Themen und Methoden, Begleitpraktiken und Interventionsmöglichkeiten, Zukunftsentwicklungen in den Ordensgemeinschaften und zur gegenseitigen Vernetzung eingeladen.

Tagung "Die Kirche und ihre Finanzen: Staatsleistungen - Aufsicht - Transparenz"

Weitere Bilder

Der Lehrstuhl für Kirchenrecht der Katholisch-Theologischen Fakultät der Universität Erfurt lud in Kooperation mit dem Politischen Bildungsforum Thüringen der Konrad-Adenauer-Stiftung und dem Bund Katholischer Unternehmen e.V. am Mittwoch, den 21. Januar 2015 von 18:00-20:00 Uhr zu einem öffentlichen Vortrag und anschließender Podiumsdiskussion zum Thema "Die Kirche und ihre Finanzen: Staatsleistungen - Aufsicht - Tranzparenz" ein. Die Veranstaltung besuchten ca. 200 Gäste.

Der Vortrag wurde vom derzeitigen Dompropst und ehemaligen Generalvikar und Ökonoms des Erzbistums Köln Dr. Norbert Feldhoff gehalten. Feldhoff beschäftigte sich mit den kirchlichen Finanzen vor dem Hintergrund des Themas "Staatsleistungen" sowie anderer staatlicher finanzieller Zuwendungen, die die Kirchen für übernommene Aufgaben vor allem im schulischen und karitativen Bereich erhalten. Die Affäre im Bistum Limburg habe gezeigt, wie wichtig Transparenz und eine unabhängige Aufsicht sind, wenn will die Kirche in der Gesellschaft als glaubwürdig angesehen werden will. 

Im Rahmen der anschließenden Podiumsdiskussion mit den geladenen Gästen Antje Tillmann, Mitglied des Bundestags und finanzpolitische Sprecherin der CDU/CSU Bundestags-Fraktion, Oberkirchenrat Stefan Große, Leiter des Finanzreferats der Evangelischen Kirche Mitteldeutschlands, und Thomas Höche, Wirtschaftsprüfer und Steuerberater der Solidaris Revisions-GmbH, wurde Feldhoffs Vorschlag für das Erzbistum Köln und das Bundesland Nordrhein-Westfalen diskutiert, einen ersten Schritt zur Ablösung der Staatsleistungen durch eine Umorientierung der jährlichen Zahlungen zur Förderung gesellschaftlich relevanter Zwecke in Gang zu bringen. Gleichzeitig gab Feldhoff zu bedenken, dass die Staatsleistungen in den neuen Bundesländern einen erheblichen Beitrag zur Finanzierung der kirchlichen Haushalte leisten würden. Deshalb stünden die ostdeutschen Bistümer und Landeskirchen vor der Herausforderung, andere, d.h. eigene Lösungsansätze vorzuschlagen.

Abgerundet wurde der Abend mit einem Empfang, der Raum für persönliche Begegnung und Fragen bot.

Ausführlicher Bericht und Veranstaltungsflyer.

Navigation

Untermenü

Werkzeugkiste

Nutzermenü und Sprachwahl