Universität Erfurt

20 Jahre Kommunikationswissenschaft in Erfurt

Vergleich politische Kulturen Islam/Westen

Monographie
Heiliger Krieg und Demokratie. Radikalität und politischer Wandel im islamisch-westlichen Vergleich.    (Transcript, Bielefeld)

englische Übersetzung:
Radicalism and Political Reform in the Islamic and Western Worlds. (Cambridge University Press, Cambridge)

Over the last decade, political Islam has been denounced in the Western media and surrounding literature as a terrorist or fascist movement that is entirely at odds with Western democratic ideology. Kai Hafez's book overturns these arguments, contending that despite its excesses, as a radical form of political opposition the movement plays a central role in the processes of democratization and modernization and that these processes have direct parallels in the history and politics of the West. By analyzing the evolution of Christian democratization through the upheavals of the Reformation, colonization, fascism and totalitarianism, this book shows how radicalism and violence were constant accompaniments to
political change and -- despite assertions to the contrary -- are still part of Western political culture. In this
way, it draws hopeful conclusions about the potential for political, religious and cultural transformation in the Islamic world, which is already exemplified by the cases of Turkey, Indonesia and many parts of South Asia. The book marks an important development in the study of radical movements and their contribution to political change.

Rezensionen zum Buch

»It is no accident that Muslim cultures and peoples are under attack. In a series of superb aperçus and incisive analysis, Kai Hafez offers a massive corrective to this incessant, illiterate and racist white noise. (…) He is very versed in Islam, political theory and social science. Hafez lucidly critiques the fallacies of the Western discourse and Islam and Muslims. (…) His book is analytically excellent, a bravura intellectual performance.«
Shiraz Dossa, Arab Studies Quarterly, Dec. 2013

»This well-thought, well-written, well-argued book is a welcome addition to the debate on Islam, democracy and modernity. It aims at shattering stereo-types and well-ingrained ideas about the alleged militancy of Islamism or 'political Islam' and its anti-democratic character as well as its opposition to modernity. The remarkable ease and clarity with which Hafez writes render this book a joy to read.«
Joseph Alagha, International Af-fairs, 88/2 (2012)

»Hafez offers compelling arguments for changing the biased western opinion of the Arab world (…). According to Hafez, the question is not whether or not one believes in religious or secular ideals. Rather the question to ask is if these ideals are functional and conform to the construction of a new democratic world vision from within Islamic society.«
Ester Saletta, Journal of Contempo-rary European Studies, 19/1 (2011)

»The author does a remarkable job in navigating through the difficult terrain of issues like fundamentalism, radicalism and democratization. He is shedding light and rational insight where usually one finds only fanaticism and heated emotions. Reading the book is like a breath of fresh air.«
Dr. Katerina Dalacoura, London School of Economics

»This is a well-written, easy-to-read book which puts forwards an interesting and original argument on democracy and modernity in the Islamic world. The current work will be very welcome for its thought-provoking argument.«
Prof. Fred Dallmayr, Notre Dame University, USA

»Popular and, to a lesser degree, schol-arly discourse in Europe and the Americas is in need of the corrective that Kai Hafez provides on the com-parative merits of the Western and Is-lamic worlds. (…) This book offers a per-spective that challenges misconceptions and biases regarding Muslims, Islamic states, and Islam, by constructing and leveraging a temporally and geographical-ly broad comparison. It may be profitably read by Middle East and Islamic studies specialists.«
Scott Morrison, Journal of Islamic Studies, Oxford University Press, August (2013)

»Der Erfurter Politikwissenschaftler Kai Hafez, der zu den besten Kennern des Orients gerechnet werden kann, betrachtet das Abrutschen der islamischen Welt in ein Zeitalter religiös motivierter Gewalt keineswegs als unausweichlich. (…) Zurückhaltend und argumentativ überzeugend korrigiert Hafez viele Klischees über die islamische Welt, die lediglich mit langsamerem Tempo in die Globalisierung aufgebrochen sei.«
Das Parlament

»Trotz der immer wieder aufflammenden Dschihad-Radikalität ist Hafez optimistisch, dass ein politischer Wandel in der islamischen Welt möglich ist. In seiner tief gehenden Studie schwimmt Hafez gegen den Strom – ein erhellendes, erfreuliches Buch.«
Rheinischer Merkur

»Der Erfurter Kommunikationswissenschaftler Kai Hafez liefert in seinem spannenden Buch einen wesentlichen Impuls, der westliche Moderne mit der islamischen Welt zusammenführen will. Es gebe Hoffnung, dass trotz real bestehender Risiken durch Diktaturen, Kriege, Terror und Antisemitismus auch und viel-leicht gerade der politische Islam – in all seinen Facetten bis hin zum Fundamentalismus – den Weg für eine politische Inklusion der islamischen Welt in ein größtenteils konsensuales Projekt der Moderne ebnen könne.«
Wiener Zeitung

»Für ein etwas genaueres Bild des Islam lohnt die Lektüre [...] des ehemaligen Mitarbeiters des Orientinstituts, Kai Hafez. Denn er gibt [...] eine differenzierte Analyse dessen, was sich hinter dem Schlagwort Islam verbirgt.«
Westdeutsche Zeitung

»Als einer der ersten deutschen Wissenschaftler überhaupt zieht er wissenschaftliche Parallelen zur westlichen Entwicklung von Moderne und Demokratie. Sein Schluss: Der aktuelle politische Wandel ist durchaus vergleichbar und könnte sehr wohl auch in diesen Ländern auf lange Sicht zu einer eigenen Demokratie führen.«
Volker Stahr, Faust (Kulturmagazin)

»Dieser Band geht in erfreuliche Opposition zu den üblichen Thesen und Annahmen in unseren Massenmedien: Der bislang verweigerte Vergleich mit der ebenfalls nicht widerspruchsfreien politischen Geschichte des Westens zeigt nicht nur erstaunliche Parallelen, sondern die tiefe Ambivalenz von Gefahren – aber auch Chancen –, die der politische Islam mit sich bringt.«
Oliver Neumann, lehrerbibliothek.de

»Hafez will der gängigen Prognose nicht zustimmen, dass die islamische Welt vor einer Periode entfesselter Glaubenskriege stehe [...]; vielmehr will er mit seine Analyse deutlich machen, dass das Ab-rutschen der islamischen Welt in ein Zeitalter religiös motivierter Gewalt keinesfalls unausweichlich sei. Insofern sieht er es als seine Aufgabe an, mit dem Vergleich zwischen den politischen Entwicklungen der Weltregionen eine intellektuelle Sensibilisierung zu bewirken. Ein Unterfangen, das notwendig und sinnvoll ist, trotz oder gerade wegen der derzeit eher pessimistischen Einstellungen.«
Dr. Jos Schnurer, socialnet.de

»Ein kluges Buch.«
DAVO-Nachrichten (Deutsche Arbeitsgemeinschaft Vorderer Orient)

»Kai Hafez hat ein lehrreiches Buch geschrieben, das trotz des Zuganges eines islamisch-westlichen Vergleiches nicht in die Falle tappt, eine Dichotomie zu schaffen und eurozentrischen Diskursen zu verfallen. Trotz des komplexen Themas ist der Band verständlich geschrieben.«
Sebastian Kalicha, graswurzel revolution

»Das Buch von Kai Hafez, das vor dem ‚arabischen Frühling‘ geschrieben wurde, ist geradezu unheimlich aktuell und vorausschauend. Eigentlich ist alles schon gesagt, was gegenwärtig auf der Straße in Ägypten passiert.«
Stefan Weidner, Goethe-Institut

 

 

Navigation

Werkzeugkiste

Nutzermenü und Sprachwahl