Universität Erfurt

20 Jahre Kommunikationswissenschaft in Erfurt

Dr. Pia Krisch: Thema: "Alltag, Geld und Medien. Die kommunikative Konstruktion monetärer Identität"

Dissertationsvorhaben:

Über Geld spricht man nicht - und doch ist Geld häufiger, als man denkt, Gegenstand von Kommunikation. Diese erfolgt zunehmend medial vermittelt: Das Thema Geld hat seit der Popularisierung der Börsenanlage einen festen Platz in den Ratgeberseiten der Zeitungen, es sind zahlreiche Internetforen und Newsgroups zum Thema entstanden (und wieder eingegangen), Menschen geben ihr Geld via Medien aus (Pay-Pal, Ebay) und verwalten es mittels Medien (Home- und Mobile-Banking). Medien sind zu Faktoren des gesellschaftlichen Wandels von einem durch die protestantische Ethik zu Jahrhundertbeginn geprägtem Verschuldungstabu hin zu einer bedingten Verschuldungstoleranz im Umgang mit Geld geworden.

Ziel der Arbeit ist es, zu untersuchen, inwieweit Zusammenhänge zwischen individuellem Geldhandeln und Medienhandeln bestehen. Was bedeutet Medienhandeln im finanziellen Alltag vor dem Hintergrund eines Angebots aus vielen Optionen und dem zunehmenden Druck zur Eigenvorsorge? Welches Spektrum nimmt es ein? Wie sind Medienrepertoires und Nutzungsmuster im pekuniären Zusammenhang beschaffen? Welche Handlungsziele werden von den Akteuren damit verbunden, welche Handlungsrestriktionen werden empfunden, welche Medienalternativen werden ausgewählt und wie werden sie bilanziert? Mittels einer qualitativen Analyse der Nutzerperspektive wird die wechselseitige Durchdringung von Alltagshandeln und Medienhandeln beim Umgang mit Geld untersucht.

Gutachter:

Kontakt:

pia.krisch@stud.uni-erfurt.de

Navigation

Werkzeugkiste

Nutzermenü und Sprachwahl