Universität Erfurt

20 Jahre Kommunikationswissenschaft in Erfurt

Dr. Stephanie Lücke

Thema: "Ernährung im Fernsehen. Eine Studie zur Darstellung und Wirkung auf Basis des Kultivierungsansatzes"

Dissertationsvorhaben:

Ziel der Dissertation ist es, Darstellung und Wirkungspotenzial der Ernährungsberichterstattung im deutschen Fernsehen zu analysieren. Im Mittelpunkt der empirischen Untersuchung steht der Zusammenhang zwischen der Fernsehberichterstattung zum Thema Ernährung und ernährungsbezogenen Wahrnehmungen, Einstellungen und Verhaltensweisen der Verbraucher in Deutschland. Als empirische Grundlage der Analyse stehen Daten aus einer Inhaltsanalyse und einer repräsentativen Verbraucherbefragung für eine Sekundäranalyse zur Verfügung, die in einem vom Bundesministerium für Verbraucherschutz, Ernährung und Landwirtschaft finanzierten Drittmittel-Projekt erhoben wurden. Das kommunikationswissenschaftliche Erkenntnisinteresse der Arbeit besteht zum einen in der Anwendung und kritischen Prüfung der Kultivierungshypothese anhand eines neuen Gegenstand in dem kontrovers diskutierten Feld der Medienwirkungsforschung. Zum anderen leistet sie einen Beitrag zur Weiterentwicklung des aufstrebenden Feldes der Gesundheitskommunikation, welches das Themengebiet Ernährung in Massenmedien bislang nur randständig erforscht. Schließlich ist die Dissertation auch aus ernährungswissenschaftlicher Sicht relevant, da sie erste Anhaltspunkte zum besseren Verständnis des Ernährungsverhaltens in der Bevölkerung erbringt.


Navigation

Werkzeugkiste

Nutzermenü und Sprachwahl