Universität Erfurt

Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft

Publikationen

Monographien/ Herausgeberschaften

  • Annina Klappert: Lose Kopplungen. Sand als metaphorisches Modell für Virtualität, Habilitationsschrift – fertiges Manuskript –
  • Annina Klappert (Hg.): Wolfgang Herrndorf, Weimar: Verlag und Datenbank der Geisteswissenschaften 2015.
  • Die Perspektiven von Link und Lücke. Sichtweisen auf Jean Pauls Texte und Hypertexte, Diss., Aisthesis: Bielefeld 2006.
  • Matthias Bickenbach/Annina Klappert/Hedwig Pompe (Hg.): Manus Loquens. Medium der Geste – Gesten der Medien, Dumont: Köln 2003.

 

Aufsätze

  • Annina Klappert: Hausen außer Haus. Transitorische Räume in Marilynne Robinsons Housekeeping (1980) und Ernst Augustins Robinsons blaues Haus (2012), Habilitationsvortrag, im Erscheinen in: Arcadia 11/2017.
  • Annina Klappert: Der Abkürzungspunkt, in: Helga Lutz/Nils Plath/Dietmar Schmidt (Hg.): Satzzeichen. Szenen der Schrift, Berlin: Kadmos 2017, S. 232-238.
  • Annina Klappert: Anders anfangen. Das Ergodische in Building Stories von Chris Ware, in: Susanne Schwertfeger/Cord-Christian Casper/Gerrit Lembke u. a. (Hg.): Closure. Kieler e-Journal für Comicforschung, 4/2017, im Erscheinen
  • Annina Klappert: Flüchtige Formen. Vom Wissen im Sand, in: Michael Bies/Sean Franzel/Dirk Oschmann (Hg.): Flüchtigkeit der Moderne. Eigenzeiten des Ephemeren im langen 19. Jahrhundert, Hannover: Wehrhahn 2017, S. 113-134.
  • Annina Klappert: Vergessen im Virtuellen. Wolfgang Herrndorfs Sand, in: Dies. (Hg.): Wolfgang Herrndorf, Weimar: Verlag der Geisteswissenschaften 2015, S. 101-115.
  • Schreiben mit Zettel und Link. Ein Einstieg in digitale Zettelkastensysteme, in: Henning Lobin/Regine Leitenstern/Katrin Lehnen/Jana Klawitter (Hg.): Lesen, Schreiben, Erzählen. Kommunikative Kulturtechniken im digitalen Zeitalter (= Interaktiva, Schriftenreihe des Zentrums für Medien und Interaktivität Gießen 13), Frankfurt/M.: Campus 2013, Seiten stehen noch nichtfest.
  • Bildung als Entbildung. Ein Selbstexperiment in Jakob Heins Herr Jensen steigt aus, in: Thomas Glaser/Bettine Menke (Hg.): Experimentalanordnungen der Bildung, Band in Vorbereitung zur gleichnamigen Tagung in Erfurt 23.-25.6.2011.
  • Die Ökonomie der Lebendigkeit in Thomas Glavinics Das Leben der Wünsche, in: Zeitschrift für Literaturwissenschaft und Linguistik 43,170 (2013), hg. v. Martin Schäfer u. Niels Werber, Seiten stehen noch nicht fest.
  • Störung durch Auflösung in El libro de arena von Jorge Luis Borges, in: Jörg Dünne/Martin Schäfer (Hg.): Unübersetzbarkeit. Les intraduisibles, Band zur Tagung Übertragung/Störung in Erfurt 13.-15.1.2011, Band in Vorbereitung zur Veröffentlichung in der Reihe Collection du Centre d'Études Poétiques bei der Édition des Archives Contemporaines.
  • Individualität als Adressenwahl. Der Abbau aller Adressen in Jakob Heins Herr Jensen steigt aus, in: Franciszek Grucza/Dirk Kemper/ Stefan Keppler-Tasaki u.a. (Hg.): Nationale und transnationale Identitäten in der Literatur, Bd. 6: Ich, Individualität, Individuum. Kulturelle Selbst-Vergewisserung in der Literatur (= Akten des XII. Internationalen Germanistenkongresses, Warschau 2010), Frankfurt/M.: Lang 2012, S. 333-337.
  • ‚Nichts’ dahinter. Anmerkungen ohne Referenz, in: Bernhard Metz/Sabine Zubarik (Hg.): Den Rahmen sprengen. Anmerkungspraktiken in literarischen Texten II, Berlin: Kadmos 2012, S. 364-384.
  • ‚Gegenwartsliteratur‘ unter anderem. Epochenkonstruktion als Reihe, in: Paul Brodowski/Thomas Klupp (Hg.): Wie über Gegenwart sprechen? Überlegungen zu den Methoden einer Gegenwartsliteraturwissenschaft, New York: Peter Lang 2010, S. 47-72.
  • Jean Paul intermedial. Phantasie und Exzerptsystem als Medien der Sichtbarmachung, in: Zeitschrift für deutsche Philologie 128,2 (2009), S. 207-217.
  • Monster machen, in: Achim Geisenhanslüke/Georg Mein (Hg.): Monströse Ordnungen und Schwellenfiguren, transcript: Bielefeld 2009, S. 125-164.
  • Hypertext und Fußnote. Strukturen der ‚Vielwegigkeit‘ als medientheoretisches und literarisches Phänomen, in: Bernhard Metz/Sabine Zubarik (Hg.): Anmerkungspraktiken in literarischen Texten, Kadmos: Berlin 2008, S. 209-233.
  • Hypertext als Paradigma kultureller Selbstbeschreibung, in: Internationales Archiv für die Sozialgeschichte der deutschen Literatur (IASL) 32,1 (2007), S. 16-65.
  • Ernster Comic, komische Wissenschaft. Art Spiegelmans Maus, in: Georg Mein/Markus Rieger-Ladich (Hg.): Soziale Räume und kulturelle Praktiken. Über den strategischen Gebrauch von Medien, transcript: Bielefeld 2004, S. 203-234.
  • In den Händen des Wissenschaftlers. Die Pfeife im Bild und als Bild der ‚Wissenschaft‘, in: Matthias Bickenbach/Annina Klappert/Hedwig Pompe (Hg.): Manus Loquens. Medium der Geste – Gesten der Medien, Dumont: Köln 2003, S. 158-187.
  • Comics und Kulturpolitik. Der Hitler-Comic als Hitler-Denkmal, in: Susanne Düwell/Matthias Schmidt (Hg.): Narrative der Shoah. Repräsentationen der Vergangenheit in Historiographie, Kunst und Politik, Schöningh: Paderborn 2002, S. 143-169.
  • Jürgen Gunia/Iris Hermann (Hg.): Literatur als Blätterwerk. Perspektiven nichtlinearer Lektüre, Rezension in: Deutsche Bücher 32,4 (2002), S. 304-307. Weidler Buchverlag.

Navigation

Werkzeugkiste

Nutzermenü und Sprachwahl