Universität Erfurt

Romanistische Literaturwissenschaft

Zur Person

Curriculum vitae

  • 2000 – 2007   Studium der Romanistik und Psychologie an der Friedrich-Schiller-Universität Jena und der Université Paris X Nanterre
  • 2007-2013   wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für romanische Sprachwissenschaft (Schwerpunkt Sprachlehrforschung Französisch) der Universität des Saarlandes
  • 2013   Promotion an der Universität des Saarlandes mit der Dissertation „Körpermetaphorik im europapolitischen Diskurs. Eine kontrastive Analyse: Deutsch – Französisch – Spansich“
  • 2007-2014   Lehrbeauftragte der Universität des Saarlandes für den Bereich romanische Sprachwissenschaft
  • seit 2013   wissenschaftliche Mitarbeiterin für romanistische Linguistik und Fachdidaktik Französisch an der Universität Erfurt

Publikationen

Dissertation

– (2014): Körpermetaphorik im europapolitischen Diskurs. Eine kontrastive Analyse: Deutsch – Französisch – Spanisch, Romanistik und Angewandte Sprachwissenschaft Bd. 1, St. Ingbert.

Kongressbeiträge

– (2012): „El concepto del pluricentrismo en los cursos virtua­les del CVC“, in: Lebsanft, Franz/Mihatsch, Wiltrud/Polzin-Haumann, Claudia (Hrsg.): El español, ¿desde las variedades a la lengua pluricéntrica?, Akten der gleichnamigen Sektion des 17. Hispanistentags, 18.-21. März 2009 in Tübingen, Frankfurt am Main et al., 313-327.

– mit Montemayor Gracia, Julia (im Druck): „Spr@chen lernen heute: Einsatz digitaler Medien im Fremdsprachenunterricht“, in: Polzin-Haumann, Claudia/Visser, Judith (Hrsg.): Angewandte Romanistische Linguistik: Kommunikations- und Diskursformen im 21. Jahrhundert, Akten der gleichnamigen Sektion des 33. Romanistentags, 22.-25. September 2013 in Würzburg, Romanistik und Angewandte Sprachwissenschaft Bd. 2, St. Ingbert.

Artikel

– (2012): „Dem europäischen Körper eine europäische Seele. Zur identitätsstiftenden Funktion von Körpermetaphern“, in: metaphorik.de 22, 65-78, auch unter: www.metaphorik.de/22.

– (2015): „« Je parie que la France va gagner. » Zur dienenden Funktion der Grammatik im Fremdsprachenunterricht – ein Modellvorschlag“, in: Zeitschrift für romanische Sprachen und ihre Didaktik (ZRomD) 9,1 (2015), 43-58. 

Rezensionen

– (2010): „Annette Gerstenberg (2009): Arbeitstechniken für Romanisten. Eine Anleitung für den Bereich Linguistik, Tübingen (Romanistische Arbeitshefte, 53)“, in: Albert, Mechthild/ Lebsanft, Franz (Hrsg.): Romanische Forschungen 122/3, Frankfurt a. M., 128-130.

– (2011): „Vincent Cespedes (2007): Mot pour mot. Kel ortograf pr 2m1?, Paris“, in: Polzin-Haumann, Claudia/Osthus, Dietmar (Hrsg.): Sprache und Sprachbewusstsein in Europa/Langues et conscience linguistique en Europe. Beiträge aus Wissenschaft, Öffentlichkeit und Politik/Une approche pluridiscipli­naire: entre sciences, opinion publique et politique, Frankreich-Forum. Jahrbuch des Frankreich­zentrums der Universität des Saarlandes 11 (2011), Bielefeld, 167-170.

– (2011): „Gerhart von Graevenitz/Jürgen Mittelstraß (Hrsg.; 2009): Das Projekt Europa. Rechts-, forschungs- und kulturpolitische Aspekte, Konstanzer Wissenschaftsforum Bd. 2, Konstanz“, in: ebd., 190-194.

– mit Montemayor Gracia, Julia (2013): „Rosenberg, Katharina/ Vallentin, Rita (Hrsg.; 2012): Norm und Normalität. Beiträge aus Linguistik, Sozio­logie, Literatur- und Kulturwissenschaften, Berlin“.

– (2015): „Koch, Corinna (2013): Metaphern im Fremdsprachen­unterricht: Englisch, Französisch, Spanisch, Kolloquium Fremd­sprachenunterricht (KFU) Bd. 47, Frankfurt am Main: Lang“, in: Zeitschrift für romanische Sprachen und ihre Didaktik (ZRomD) 9,1 (2015), 145-152.

– (2015): „De Florio-Hansen, Inez (2014): Fremdsprachen­unterricht lernwirksam gestalten. Mit Beispielen für Englisch, Französisch und Spanisch, Tübingen: Narr“, in: Französisch heute 2/2015.

 

 

Nach oben

Navigation

Werkzeugkiste

Nutzermenü und Sprachwahl