Universität Erfurt

Slawistische Literaturwissenschaft

Lehre

Lehrveranstaltungen widmen sich der russischen, tschechischen und polnischen Literatur des 19. und 20. Jahrhunderts. Einem Schwerpunkt von Prof. Meyer liegt in der Romantik und dem Spätstalinismus. Ein besonderer Fokus der Erfurter slawistischen Literaturwissenschaft ist auf die Literaturtheorie gerichtet, vor allem auf Theorien aus den slawischen Ländern und deren Geschichte. 

Bachelor- oder Magisterarbeiten von Studierenden der Uni Erfurt können zu selbstgewählten Themen aus der russichen, polnischen oder tschechischen Literatur abgefasst werden. Eine intensive und persönliche Betreuung macht der relativ kleinen Fachbereich möglich. Weitere Promotionsvorhaben zu den genannten Literaturen, evtl. in komparatistischer Perspektive oder zur slawischen Literatur- und Kulturtheorie sind willkommen und werden unterstützt.

 

Hier geht es zum Vorlesungsverzeichnis

Lehrveranstaltungen im Wintersemester 2018

Den Nihilismus und den Terrorismus Aufschreiben im russischen 19. Jh.: Černyševskij, Turgenev, Dostoevskij

Prof. Dr. Holt Meyer

donnerstags 10-12 Uhr

Der Terror(ismus) ist vor dem 20. Jahrhundert mit den blutigsten Phasen der französischen Revolution und mit militanten politischen Bewegungen in Russland in der 2. Hälfte des 19. Jahrhunderts assoziiert. Im zweitgenannten Kontext sind Terror, Anarchismus und Nihilismus eng verbunden. In dieser Lehrveranstaltung werden wir nachzeichnen, wie diese Sachverhalte ihren Eingang in die künstlerische Literatur gefunden haben.

Dabei werden zwei Texte im Vordergrund stehen: "Väter und Söhne" ("Otcy i deti") von Ivan Turgenev und "Die Dämonen/Böse Geister" ("Besy") von Fedor DostoevskijWir werden diese zwei Texte lesen, um folgende Aufgaben zu lösen:

  1. Die im Veranstaltungstitel angegebenen Sachverhalte beleuchten, insbesondere insofern sie die Probleme "Fiktion" und "Roman" berühren
  2. Eine etwaige "realistische" Poetik bzw. (anti)ästhetische Programmatik nachvollziehen, vor allem mit Blick auf politische und soziale Bewegungen der 2. Hälfte des 19. Jh.
  3. Im Zusammenspiel dieser beiden Punkte das Wesen des Literarischen, insbesondere an der Schnittstelle zur (Begriffs)Geschichte herausarbeiten

Andere Texte, insbesondere Nikolaj Černyševskijs "Was tun?" ("Čto delat'?") sowie programmatische Schriften von Černyševskij, Dmitrij Pisarev und Visarion Belinskij werden ebenfalls zu den einzelnen Themen einbezogen.Teilnehmer*innen werden gebeten, Turgenevs Roman "Väter und Söhne" vor Anfang des Seminars zu lesen.

 

Writing Down Nihilism und den Terrorismin Russian Literature of the 19thCentury: Černyševskij, Turgenev, Dostoevskij

Before the terror-ridden 20th and 21st centuries, terror(ism) is associated with the bloodiest phases of the French Revolution and with militant political movements in Russia in the second half of the 19th century. In the second context, terror, anarchism and nihilism are closely linked. In this course we will trace how these facts have found their way into the artistic literature.

Two texts will be in the foreground: "Fathers and Sons" ("Otcy i deti") by Ivan Turgenev and "The Demons / Bose Spirits" ("Besy") by Fedor DostoevskijWe will read these two texts to solve the following tasks:

  1. To shed light on the issues identified in the title of the event, especially in so far as they touch on the problems of "fiction" and "novel"
  2. Understand any "realistic" poetry or (anti) aesthetic program, especially with regard to political and social movements of the second half of the 19th century.
  3. In the interplay of these two points to work out the essence of the literary, especially at the interface to (conceptual) history

Other texts, in particular Nikolai Černyševskij's novel "What is to be done?"("Čto delat'?") and programmatic writings by Černyševskij, Dmitrij Pisarev and Visarion Belinskij are also included on the individual topics. Participants are invited to read Turgenev's novel "Fathers and Sons" before the beginning of the seminar.

Gegenwärtige russische politische Berichterstattung: Novaja Gazeta

Prof. Dr. Holt Meyer

nach Vereinbarung

Gravity's Rainbow: Americans and Soviets (Don't) Prepare Two State Foundations and Appropriate Nazi Rocket Science - Thüringen and the "Zone" 1945-1949

Prof. Dr. Holt Meyer

Blockseminar: Freitag, 26.10.2018, 16:00-18:00 Uhr; Freitag, 11.01.2019, 16:00-20:00 Uhr; Samstag, 12.01.2019, 10:00-14:00 Uhr; Freitag 18.01.2019, 16:00-20:00 Uhr; Samstag, 19.01.2019, 10:00-14:00 Uhr; Freitag 25.01.2019, 16:00-20:00 Uhr; Samstag 26.01.2019, 10:00-14:00 Uhr

The USA was the occupying power in Thuringia in the first two months after the end of WWII in May 1945. Then the USSR's Red Army stood there for four years until the two German states were founded. In this seminar we want to examine the cultural, economic and political frameworks that emerged in the years between the end of the war and the founding of the German states. Essential for both occupying powers was initially the rocket technology of the Nazis, which was primarily in Thuringia. The traces of the Shoah in Thuringia, especially with regard to the site of the rocket construction in the concentration camp "Dora", should also be treated. On the edge, West Bohemia is also comparatively polluted, which had a similar fate. Participants are requested to read Thomas Pynchon's novel "Gravity's Rainbow".

Lotmans „Struktur des literarischen Textes“ als (Wieder-)Einführung in die Literaturwissenschaft

Prof. Dr. Holt Meyer

donnerstags 14-16 Uhr

Schnittstellen zur Kinderliteratur bei Samuil Maršak und anderen sowjetischen Schriftstellern

Prof. Dr. Holt Meyer

freitags 12-14 Uhr

Erwachsenenliteratur von Kinderautoren und Kinderliteratur von Erwachsenenautoren erhellen die jeweiligen Kategorien. Samuil Maršak ist weltweit vor allem als Kinderautor bekannt, war aber auch Shakespeare-Übersetzer. Daniil Charms und Vladimir Majakovskij zählen zu den größten und komplexesten Dichtern des frühen 20. Jahrhunderts, doch ging ihre Lyrik für Kinder direkt aus den Prinzipien ihrer 'ernsten' Dichtung hervor.

Als Grundverfahren werden wir die metaphorische Humanisierung von Tieren und Verlebendigung von Dingen in den Mittelpunkt stellen. Aus aktuellem Anlass (50. Jahrestags des Films und Tod des Autors Eduard Uspenskij) steigen wir mit dem Geburtstagslied von "Krokodil Gena" ein.

Auch die spezifische, hoch politisierte, administrative Einbettung der Literatur in die zusehends regulierte Gesellschaft der Sowjetunion nach dem Tod Lenins und mit dem Aufstieg Stalins soll betrachtet werden - dies auch und gerade mit Blick auf die Kindererziehung (siehe Organisationen wie Komsomol und Pioniere). Hier soll ein besonderer Fall einbezogen werden: Implizite und explizite Aufforderungen an Kinder, ggf. ihre Eltern zu denunzieren (der Fall Pavel Morozov), womit die Grenze Kind-Erwachsener zu einer überaus harten Grenze wird. Zur Beleuchtung dieses Themas dient das Werk von Sergej Michalkov, ein Kinderautor, der 1934 ein Morozov-Lied und 1944 die sowjetische Nationalhymne schrieb.

Nachdem wir anschließend anhand von Maršaks wichtigsten Werken für Kinder (sowohl im Original als auch in Übersetzung, soweit die Sprachkenntnisse der Gruppe reichen) die Grundverfahren seiner Lyrik nachvollzogen haben, werden wir uns an die besagte Grenze begeben und diese selbst zu charakterisieren versuchen. Hier werden wir auch Maršaks "Veselaja azbuka" (Fröhliches Alphabet" mit Majakovskijs "Sovetskaja azbuka" (Sowjetisches Alphabet) zusammenlesen.

So werden wir den Effekt dieses Faktors auf die Beschaffenheit der Grenze zwischen Schreiben für Erwachsene und Schreiben für Kinder vielseitig und zeitgerecht beleuchten.

Zum Schluss werden wir die Grenze zwischen Absurdismus und Kinderliteratur beleuchten - anhand von Lewis Carroll und Daniil Charms.

Unter "Literatur" werden youtube-clips angeführt, die die Teilnehmer*innen möglichst vor der ersten Sitzung anschauen sollten.

 

Interfaces with Children's Literature in the Work of Maršak and other Soviet Writers

Literature for adults which has been written by children's authors and vice versa give us a good opportunity to examine the border between children's and adults' literature itself.

Samuil Maršak is best known worldwide as a children's author, but was also Shakespeare translator. Daniil Charms and Osip Mandelstam are among the largest and most complex of the early 20th century, yet their lyrics for children can be derived directly from the principles of their 'serious' poetry.

The basic method will be the metaphorical humanization of animals and the animating of things. On the occasion of the 50th anniversary of the film and the death of the author Eduard Uspenskij, we enter the course with the birthday song of "Krokodil Gena".

The specific, highly politicized administrative embedding of literature in the increasingly regulated society of the Soviet Union after the death of Lenin and with the rise of Stalin should also be considered - especially with regard to child rearing (see organizations such as Komsomol and Pioneers). A special case should be included here: implicit and explicit requests for children to denounce their parents if necessary (the case of Pavel Morozov), thus making the border between child and adult an extremely hard one.

To illuminate this theme serves the work of Sergei Michalkov, a children's author who wrote a Morozov song in 1934 and the Soviet national anthem in 1944.

Following Maršak's most important works for children (both original and translated, as far as the group's language skills are concerned), we have followed the basic procedures of his poetry, and we will go to that boundary and try to characterize it ourselves. Here we will also read together Maršak's "Veselaya azbuka" (Happy Alphabet) with Mayakovsky's "Sovetskaya azbuka" (Soviet alphabet).

Thus, we will shed light on the effect of this factor on the nature of the border between writing for adults and writing for children in a versatile and timely manner.

Finally, we'll explore the line between absurdism and children's literature - with Lewis Carroll and Daniil Charms.

Under "Literature" youtube-clips are listed, which the participants should look at before the first session.

 

YOUTUBE

Uspenskij - Krokodil Gena

https://www.youtube.com/watch?v=0R1q1uihbZw

https://www.youtube.com/watch?v=fwmsF7N8i00

https://www.youtube.com/watch?v=aMHFMdAaBTQ

https://www.youtube.com/watch?v=gVEHBYHj8Sk

Marschak

https://www.youtube.com/watch?v=ecnQ-GcDu7o

http://wikitranslate.org/wiki/Весёлая_азбука_Маршака(Veselaja azbuka)

https://www.youtube.com/watch?v=A8ZTcLtOqEc

https://www.youtube.com/watch?v=NuafvqOdXPw

https://www.youtube.com/watch?v=uVCZDOOVtX4(Koškin dom)

https://www.youtube.com/watch?v=Fl0x6R6eZ2U(Mister Tvister)

 

Städte der literarischen und philologischen Staatsgründung: Prag, Warschau, Moskau (und Weimar) vor und nach dem ersten Weltkrieg

Prof. Dr. Holt Meyer

freitags 10-12 Uhr

Staatsgründungen stehen mit bestimmten Städten in Verbindung - in der modernen Zeit in einer spezifischen Weise: In der signifikativen Investition in eine Hauptstadt, oft als Kraftfeld mehrerer Städte. Einen besonderen Fall von Staatsgründungen in Europa bieten die Ereignisse nach dem Ersten Weltkrieg. Eine Reihe von mehr oder weniger multinationalen Imperien zerbrach, vor allem die unterlegenen Mächte Österreich und Deutschland. Dies führte zu einer völligen Veränderung des Status der Hauptstädte Wien und Berlin und vor allem zur Gründung neuer mitteleuropäischer Staaten. Im Mittelpunkt der Veranstaltung werden in diesem Kontext die Tschechoslowakei und Polen stehen. Aufgrund der bolschewistischen Machtergreifung in Russland im Herbst 1917 veränderte sich das in St. Petersburg zentrierte Weltreich zusätzlich. 1918 wurde die Hauptstadt (zurück) nach Moskau verlegt, eine Stadt, die 1922 zur Hauptstadt der neu gegründeten UdSSR wurde.

Der tschechische Fall bildet den Schwerpunkt. Er hat die Eigenart, dass es hierbei auch um eine 'philologische' Aufgabe geht: Die tschechische Sprache war seit 300 Jahren nicht mehr Staats- und Verwaltungstragend.

Bei jeder der Schwerpunktnationen gibt es mindestens eine "rivalisierende Hauptstadt", wie Moskau für St. Petersburg: Im tschechischen Fall ist es Brünn, und im Fall Polens ist es Krakau, in gewissem Maße auch Posen als wichtigste Stadt in der preußischen Besatzungszone des dreigeteilten Polen. Die im Titel des Kurses genannten Städte stehen für diese Dualität oder den multirelationalen Status der Hauptstadt.

In diesem Kurs, der einige Tage vor dem 100. Jahrestag der Gründung der ersten Tschechoslowakischen Republik beginnt, werden wir diese Dynamik untersuchen. Wir werden die Schnittstelle zwischen diesen Prozessen und der Literatur untersuchen (bis zu einem gewissen Grad auch nicht-literarische Medien, vor allem Musik), wobei wir uns auf die Genrefrage konzentrieren. Beginnend mit dem tschechischen (und mährischen) Fall werden wir nach Russland / UdSSR, dann nach Polen ziehen und dann am Ende über die Verbindung zwischen Berlin und Weimar nachdenken, die sich 1919 in der Gründung der ersten deutschen Republik manifestiert hat.

Die Autoren des Kurses sind Karel Čapek (Drama), Jaroslav Seifert (Lyrik, Memoiren), Anna Achmatova (Lyrik), Vladimir Majakovskij (Lyrik), Stanislaw Wyspiański (Drama) und Stefan Żeromski (Prosa).

 

Cities of the literary and philological foundation of the state: Prague, Warsaw, Moscow (and Weimar) before and after World War I

Foundations of states are connected to particular towns and cities - in modern times in a specific way: in the particular significative investment in a capital city. A special case of state foundations in Europe is provided by the events following World War I. A number of more or less multinational empires broke up, above all the defeated powers Austria and Germany. This led to a complete change in the status of the capitals Vienna and Berlin, and above all to the foundation of new Central European nations, of which Czechoslovakia and Poland are in focus in this course. In addition, due to the Bolshevik seizure of power in Russia in the fall of 1917, the St. Petersburg-centered empire shifted in meaning and orientation. It moved the capital (back) to Moscow in 1918, a city which in 1922 would become the capital of the newly founded USSR.

In the case of each of the focus nation, there is at least one 'rival capital', like Moscow for St. Petersburg: in the Czech case it is Brno, and in the Polish case it is Cracow, to a certain degree also Poznań as most important city in the Prussian occupation zone. The cities named in the title of the course stand for this duality or multirelational status of the capital.

In this course, which begins a few days before the 100th anniversary of the founding of the first Czechoslovak Republic, we will be studying this dynamic. We will be examining the interface between these processes and literature (to a certain degree also non-literary media, above all music), focusing on the question of genre. Beginning with the Czech (and Moravian) case, we will move to Russia/USSR, then to Poland, and then in the end will reflect on the Berlin-Weimar link manifested in the foundation of the first German republic in 1919.

The writers addressed in the course will be Karel Čapek (drama), Anna Achmatova (lyric), Osip Mandel'štam (lyric/prosa), Vladimir Majakovskij (lyric), Stanislaw Wyspiański (drama) and Stefan Żeromski(prose).

Literaturgeschichtsschreibung und (unsere) Geschichte des Fachs: Wem und wohin gehören Kafka, Neruda und Gogol‘?

Dr. Nora Schmidt

montags 14-16 Uhr

Wie funktioniert Literaturgeschichte? Welche Konzepte gibt es und welche Problematiken? Was sind Besonderheiten in der fremdsprachigen Philologie? Am Beispiel von slawistischen Literaturgeschichten untersucht das Seminar Grenzfälle der Zuordnungen und Einordnungen. Wir lesen ausgewählte Texte verschiedener Autoren, um uns zunächst selbst ins Bild zu setzen. Darauf aufbauend lesen und untersuchen wir literaturgeschichtliche Texte. Das Seminar zielt darauf, Kompetenzen im Umgang mit Primär- als auch Sekundärliteratur zu entwickeln. Außerdem wird es Einblicke in die Geschichte der Literaturgeschichte überhaupt, in die Geschichte der deutschen Slawistik im Speziellen sowie in Einzelfälle von Autoren und Theoretikern geben. Ich werde Sie einladen, Ihre eigene Position zu beziehen und zu begründen.

Fremdsprachenkenntnisse der slawischen Sprachen werden nicht vorausgesetzt, sind aber sehr willkommen und dürfen genutzt werden.

Navigation

Werkzeugkiste

Nutzermenü und Sprachwahl