Universität Erfurt

Slawistische Literaturwissenschaft

Dr. Nora Schmidt: wissenschaftliche Mitarbeiterin slawistische Literaturwissenschaft

Zur Person

Nora Schmidt studierte in Erfurt, Leipzig und Prag Literaturwissenschaft, Westlawistik und Philosophie. Von 2010 bis 2013 war sie Christoph-Martin-Wieland-Stipendiatin des Erfurter Promotionskolloquiums Forum: Texte. Zeichen. Medien. Sie promovierte im Februar 2016 mit einer Dissertation zu "Flanerie in der tschechischen Literatur. Flaneure, Prager Spaziergänger und flanierende Schreibweisen von Jan Neruda bis Michal Ajvaz" (s.c.l.). 

Nora Schmidt lehrt seit 2011 in der slawistischen Literaturwissenschaft der Universität Erfurt und ist dort seit 2013 wissenschaftliche Mitarbeiterin. 

Forschungsthemen

  • Anatomische Denkfiguren. Metaphern und Ordnungsmuster der Anatomie in der (slavischen) Literatur und Literaturtheorie des 19. und 20. Jahrhunderts
  • Genrearbeiten: Feuilleton-Fiktionen und diskursiver Roman. Strategie und Dialog in der polnischen und tschechischen (literarischen) Kultur
  • Schreibweisen und Lektürevorgänge, Umschriften und Anweisungen (Musik, Malerei und Fotografie im Text; Paratext, Genre und Textstrategie)
  • tschechische und polnische Literatur vom 19. Jahrhundert bis zur Gegenwart
  • slavische Literaturtheorie (Šklovskij, Lotman, Ingarden, Červenka)
  • literarische Flanerie 
  • fantastische Transgressionen (Michal Ajvaz, Miloš Urban)
  • Krimis und De-/Trans-formationen des Krimimusters
  • Geschichte im post-sozialistischen Roman

Publikationen

Monografien und Herausgeberschaft

"Flanerie in der tschechischen Literatur. Flaneure, Prager Spaziergänger und flanierende Schreibweisen von Jan Neruda bis Michal Ajvaz" Königshausen und Neumann: August 2017. ISBN: 978-3-8260-6121-9, ca 550 Seiten

"Distanz. Schreibweisen, Entfernungen, Subjektkonstitutionen in der tschechischen und mitteleuropäischen Literatur." Herausgegeben mit Anna Förster, Weimar 2014, VDG Verlag.

"Subtile Differenzen. Fantastik, Krimi und Geschichte in Miloš Urbans Roman Sedmikostelí." Herausgegeben von Ute Raßloff, Frank und Timme Verlag Berlin, Reihe Slawistik Bd. 4. 2011. ISBN 978-3-86596-316-1

 

Artikel in Sammelbänden

"Weg- und weitergehen. Zur Uneinholbarkeit des Flaneurs in Michal Ajvaz' Novelle Zénónový paradoxy", in: Nora Schmidt und Anna Förster (Hgg.): Distanz. Schreibweisen, Entfernungen, Subjektkonstitutionen in der tschechischen und mitteleuropäischen Literatur. Weimar 2014, 77-90.

"Monstermenge: Literarische Flanerie bei Michal Ajvaz. Ein Beispiel aus Vražda v hotelu Intercontinental", in: Howanitz, Gernot; Kampkötter, Christian; Kirschbaum, Heinrich (Hgg.): Slavische Identitäten. Paradigmen, Poetiken, Perspektiven;  München, Berlin, Washington/D.C.; Verlag Otto Sagner 2014, 139-149.

"Lord Mord, ein Flaneur in Prag. Zusammenschau des Heterogenen in Lord Mord von Miloš Urban", in: Alteritäten: Literatur, Kultur, Sprache. Festschrift für Wolfgang F. Schwarz zum 65. Geburtstag, hg. v. Grit Mehlhorn, Hans-Christian Trepte, Alina Jurasz und Danuta Rytel-Schwarz, Olms Verlag Hildesheim u.a. 2013, 149-162.

"Blutig-mysthische Morde: Zur Ästhetik des Verbrechens in Romanen von Miloš Urban", in: Laura Burlon, Nina Fireß, Irina Gradinari, Katarzyna Różańska, Peter Salden (Hgg.): Verbrechen Fiktion Vermarktung. Gewalt in den zeitgenössischen slavischen Literaturen, Potsdam: Universitätsverlag 2013, 409-425.

"Krimi, Raumerfahrung und Tourismus. Perspektivwechsel in den Krimis Sedmikostelí und Stín katedrály von Miloš Urban." In: Matteo Colombi (Hg.): Stadt – Mord – Ordnung. Urbane Topographien des Verbrechens inin der Kriminalliteratur aus Ost- und Mitteleuropa. transcript Verlag Bielefeld 2012, 261-286.

"Literatur und Jazz: Zur Funktion intermedialer Translation in Škvoreckýs Novelle Das Baßsaxophon", in: kulturní translace. kulturelle translationen. translacje kulturowe. Příspěvky z mezinárodní studentské konference InterFaces VII v červnu 2009 v Praze. Hg. v. Jarmila Valková, Anja Bethke u. Rafal Biskup, Praha 2010, 163-173.

Rezensionen und Kurzbeiträge

"Themen der Vorstadt. Caroline Merkel widmet sich in 'Produktive Peripherien' literarischen Identitäts- und Vergangenheits-Konstruktionen im gesichts- und geschichtslosen Raum der Wohnsiedlungen" in literaturkritik September 2016. (Rezension)

"Trostloser Monolog. 'Nationalstraße' von Jaroslav Rudiš ist eine provozierende Beobachtung, in der vieles ungesagt bleibt" in literaturkritik.de, Nr. 6, Juni 2016. (Rezension)

"Lengyel, Valéria (Hg.) Konturen der Subjektivität in den Literaturen Ostmitteleuropas im 20. und 21. Jahrhundert" in: Kritikon Litterarum Bd. 42 (2015), H. 1-2, 85-90. (Rezension)

"Leibesvisitationen. Tagungsbericht", in: Kosta, Peter; Kuße, Holger; Prunitsch, Christian; Udolph, Ludger (Hgg.): Zeitschrift für Slawistik, Bd. 59 (2014), 103-108.

Zus. mit Anna Förster: "Bericht zur internationalen kultur- und literaturwissenschaftlichen Konferenz Distanz: Figuren - Schreibweisen - Diskurse (Universität Erfurt, 08.-10. November 2012)." In: Zeitschrift für Slawistik, Band 58, Heft 2 (2013), 220-22.

"Nehrlich, Lenka(Hg.). Tschechische Prosa. Ein Lesebuch für Fortgeschrittene", in: Kritikon Litterarum Bd. 40 (2013), H. 1-2, 77-79. (Rezension)

"Die Rhythmen der Stadt. Mit Die Stille in Prag zeigt sich Jaroslav Rudiš als Chronist der Gegenwart" in: literaturkritik.de, Nr. 10, Oktober 2012. (Rezension)

"Gefühl für Räume, Raum für Gefühle. Gertrud Lehnerts Sammelband über den Spatial Turn und die neue Emotionsforschung leistet einen Beitrag zu den Kulturwissenschaften." In: literaturkritik.de, Nr. 6, Juni 2012. (Rezension)

"Geschichte im Krimi. Barbara Korte, Sylvia Paletschek (Hg.) Geschichte im Krimi. Beiträge aus den Kulturwissenschaften, Köln, Weimar, Wien (Böhlau) 2009, 254S., 29,90 €“ in: Werkstatt Geschichte Nr. 54: Werkzeug (08.2010), 97-99. (Rezension)

Vorträge

"'The Space between two doors' East Central European literary scholars in and outside academic life" anlässlich der Tagung Transposing the West mit der Fordham University New York vom 15. bis 17. März 2018 an der Universität Erfurt.

"Allzu sanfte Farben gegen die Barbarei:Flecken und die Gesten des Explosionalismus (zu Vladimír Boudník und Bohumil Hrabal)" anlässlich des Workshops: Twombly - Barthes - Hrabal: A perverse palimpsest vom 31. Januar bis 1. Februar 2018 an der Universität Erfurt

"Od obrázků z Paříže k zobrazením sněžných vírů v Praze. Po stopách českého flanéra od Nerudy po Ajvaze" anlässlich der Konferenz "Poetika textu a poetika udalosti v literatúre po roku 1945" des Medzinárodné sympózium literárnovednej slovakistiky, 20. November 2017 in Bratislava.

"Anatomische Denkfiguren. Aufriss eines Forschungsprojektes" anlässlich der 14. Tagung des Jungen Forums Slavistische Literaturwissenschaft am 23. September 2017 in Hamburg.

"Frühling Sommer Herbst und Winter politischer Reformbestrebungen: Zur Zyklizität individuellern Engagements" anlässlich der Jahrestagung des Collegium Carolinum: Eine Gesellschaft im Umbruch: Der Prager Frühling und seine Akteure am 28. Oktober 2017 in Bad Wiessee.

"Limitiertes Erzählen. Gefangensein bei Jan Neruda, Michal Ajvaz, Julius Fučík und Tadeusz Różewicz" anlässlich des Workshops "ZimmerWelten. Bewegung und Erzählung auf engstem Raum" am 27. April 2017 an der Universität Erfurt. 

"Die Lust, von einem Fall zu hören: Michal Ajvaz' Romane als Wucherungen aus dem Krimimuster" anlässlich der Konferenz: "Investigation - Rekonstruktion - Narration. Geschichten und Geschichte im Krimi der Slavia. Tagung zu Ehren vin Prof. Dr. Norbert Franz" vom 7.-8. April 2017 an der Universität Potsdam.

"Unfolding between inset and development. Michal Ajvaz reading and transferring Shklovsky in Zénónovy paradoxy" anlässlich der Konferenz "A Hundred Years of Ostranenie" vom 15.-17.12. 2016 an der Universität Erfurt.

""die rein 'anatomische' Betrachtungsweise bei alleiniger Berücksichtigung des Werkes selbst" Ingardens Entwurf der literaturontologischen Anatomie" anlässlich des literaturwissenschaftlichen Workshops "Anatomische Denkfiguren. Metaphern und Ordnungsmuster der Anatomie" am 02.12.2016 an der Universität Erfurt.

"Zum Beispiel ABECEDA. Ein Körper-Lettern-Projekt des tschechischen Devetsil" Einführungsvortrag anlässlich des literaturwissenschaftlichen Workshops "Anatomische Denkfiguren. Metaphern und Ordnungsmuster der Anatomie" am 02.12.2016 an der Universität Erfurt.

"Stroj, výroba a produkt u Michala Ajvaze [Maschine, Herstellung und Produkt bei Michal Ajvaz]". Anlässlich des Internationalen und interdisziplinären Sympoziums für Kunst und Kultur Mitteleuropas: Člověk, zvíře a stroj v literatuře a umění Střední střední Evropy [Mensch, Tier und Maschine in der Literatur /Mittel-/ des mittleren Europas] vom 29.-30.03.2016 an der Palacký-Universität Olomouc.

""All diese prätentiösen Kleinigkeiten" - Literarische Anatomie-Lektionen mit Hanemann von Stefan Chwin" anlässlich des Berufungsverfahrens zur Juniorprofessur Slawische Literaturwissenschaft und Kulturstudien, Schwerpunkt Westslawistik an der Universität Leipzig am 08-04.2016.

"Qual und Quälen. Körper und Körperreaktion als Widerständigkeit bei Ludvík Vaculík." Anlässlich des Workshops "Sinnesaufruhr. Weisen somatischer Beunruhigung" am 11.06.2015 an der Universität Erfurt.

"Somaschmerzen. 'Normalisierun' als Körperreaktion/-reflex/-reflexion bei Ludvík Vaculík." Anlässlich der internationalen Tagung "BodyCzech. Repräsentationen von Körperlichkeit in der tschechischen Literatur und Kultur nach 1948" an der Humboldt-Universität zu Berlin in Kooperation mit der Universität Erfurt und der Viadrina Frankfurt/Oder vom 23.-25.04.2015

"Presocratic Philosophy in Michal Ajvaz Prazdné ulice." Anlässlich des Internationalen Workshops "Übertragende Lektüren/Transfering Readings" an der Karlsuniversität Prag in Kooperation mit der Universität Erfurt vom 13-14.02.2015

"Chodec v městském prostředí. Od Nerudových Pařížských obrázků k Pražskému chodci dvacátého století [Der Spaziergänger in urbaner Umgebung. Von Nerudas Pariser Bildern zum Prager Flaneur des zwanzigsten Jahrhunderts]". Anlässlich dem internationalen Symposium "Fenomén cestopisu v literaturách střední Evropy [Das Phänomen der Reisebeschreibung in den Literaturen Mitteleuropas]", an der Philosophischen Fakultät der Palacký-Universität in Olomouc, 25-26.03.2014

"Weg- und Weitergehen. Zur Uneinholbarkeit des Flaneurs (in Bezug auf Michal Ajvaz' Zénónovy paradox)." Anlässlich der internationalen Konferenz "Distanz: Figuren - Schreibweisen - Diskurse" vom 8.-10.11.2012 an der Universität Erfurt.

"Blutig-mystische Morde: Zur Ästhetik des Verbrechens in den Romanen von Miloš Urban". Anlässlich der internationalen Konferenz "Verbrechen. Fiktion. Vermarktung. Gewalt in den zeitgenössischen slavischen Literaturen." vom 20.-22.09.2012 an der Universität Hamburg.

„Pražský chodec jako flanér.“ Anlässlich der literaturwissenschaftlichen Konferenz zu Vítězslav Nezval „Neviditelný Nezval“ des Ustav pro ceskou literaturu AV ČR und des Instituts für tschechische Literatur und Bibliothekswesen der Masaryk-Universität Brünn vom 20.–22.06.2012 in Brünn.

„Das Ich als Flaneur in Michal Ajvaz Vražda v hotelu Intercontinental: ein Vergleich mit den 'poèmes en prose' von Charles Baudelaire.“ Anlässlich der Tagung des Jungen Forums Slavistsiche Literaturwissenschaft vom 07.–09.10.2011 in Passau.

„Ein Flaneur in Prag? Kreative Aneignung eines westlichen Konzepts in der tschechischen Gegenwartsliteratur am Beispiel des Romans Lord Mord [dt. Mord in der Josephstadt] von Miloš Urban.“ Anlässlich der internationalen Sommerschule „Regionalisierung in der globalisierten Welt“ vom 10.–17.07.2011 der Universität Łódź und der Justus-Liebig-Universität Gießen (Gießener Zentrum Östliches Europa und International Graduate Centre for the Study of Culture).

„Perspektivwechsel in Miloš Urbans Krimis Sedmikostelí und Stín katedrály.“ Konferenz des GWZO Leipzig: Stadt-Mord-Ordnung. Urbane Settings in der Kriminalliteratur aus Ost-Mittel-Europa, 25.–26. März 2010 in Leipzig.

Navigation

Werkzeugkiste

Nutzermenü und Sprachwahl