Universität Erfurt

Herzlich Willkommen auf den Seiten des Lehrstuhls für Liturgiewissenschaft

Lehrveranstaltungen

Wintersemester 2017/18

Prof. Dr. Benedikt Kranemann

Einführung in die Theologie aus praktischer Sicht

Einführung in die Liturgiewissenschaft

B KaR 2012 A140P#01 // V 3LP 
BA KaR 2007 140#01 // V 3LP 
MaL Gr 2007 WSKR03#01 // V 3LP 
MTheol KaTh 2009 143P#01 // V 3LP 
MTheol KaTh 2015 A143P#01 // V 3LP  
ZV 401-KThF LAGym140#01 // V

Zeit und Ort:

Di 8:00-10:00 Uhr Domstr. 10/SR 2

Kommentar:

Themen der Vorlesung werden sein: Methodologie der Liturgiewissenschaft, Geschichte der Liturgie, Grundfragen der Liturgietheologie, Gestalten und Ausdrucksformen des Gottesdienstes.

Literatur:

Reinhard Meßner, Einführung in die Liturgiewissenschaft. Paderborn (u.a.) ²2009 (UTB 2173).

Albert Gerhards - Benedikt Kranemann, Einführung in die Liturgiewissenschaft. Darmstadt ³2012.

Ansgar Franz [u.a.], Einführung in die Liturgiewissenschaft, in: Praktische Theologie. Modul 4. Hg. von Clauß Peter Sajak. Stuttgart 2012 (Theologie studieren im modularisierten Studiengang) 179–236.

Nach oben

Prof. Dr. Benedikt Kranemann

Sakramentliche Liturgie - geschichtliche Gestalt und gegenwärtige Feierpraxis

Liturgie angesichts von Krankheit, Sterben und Tod

M TuW 2012 HiLi#05 // V 3LP 
MA KuK 2007 LI-B#01 // V 3LP 
MaL Gr 2007 FWKR10#03 // S 3LP 
MaL R 2007 FWKR10#03 // S 3LP 
MEd Gr 2013 WBFWKaR#01 // V 3LP 
MEd Gr 2014 WBFWKaR#01 // V 3LP  
MEd R 2013 FWKaR#01 // V 3LP 
MEd R 2014 FWKaR#01 // V 3LP  
MTheol KaTh 2009 503P#03 // V 3LP 
MTheol KaTh 2015 A503P#03 // V 3LP  
ZV 401-KThF LAGym325FW#03 // MP 

Zeit und Ort:

Mo 10:00-12:00 Domstr. 10/SR 1

Kommentar:

Die Vorlesung wird sich vor allem mit den Liturgien der Krankensalbung und des Begräbnisses beschäftigen. Für Geschichte wie Gegenwart wird nach Struktur und Theologie christlicher Glaubensfeier angesichts von Krankheit, Sterben und Tod gefragt. Es wird gezeigt, wie sich die entsprechenden Feiergestalten im Laufe der Geschichte entwickelt haben. Für die Gegenwart wird zu beleuchten sein, wie die unter ganz anderen Bedingungen gewachsenen Feiern in einer Gesellschaft, die durch zunehmende Distanz zu den Traditionen von Kirche und Glauben geprägt ist, Ausdruck des Glaubens sein können. Dabei werden auch neue Feierformen des Totengedenkens berücksichtigt.

Literatur:

Christliche Begräbnisliturgie und säkulare Gesellschaft. Hg. v. Albert Gerhards - Benedikt Kranemann. Leipzig ²2003 (EThS 30).

Reiner Kaczynski, Feier der Krankensalbung, in: ders., Reinhard Meßner, Sakramentliche Feiern I/2. Regensburg 1992 (GdK 7,2) 241-343.

Ders., Die Sterbe- und Begräbnisliturgie, in: Bruno Kleinheyer u.a., Sakramentliche Feiern II. Regensburg 1984 (GdK 8) 191-232.

Liturgie im Angesicht des Todes. Reformatorische und katholische Traditionen der Neuzeit I+II. Hg. von Hansjakob Becker [u.a.]. Tübingen 2004 (Pietas Liturgica 13).

Liturgie und Bestattungskultur. Hg. von Ansgar Franz [u.a.]. Trier 2006.

Thomas Quartier, Die Grenze des Todes. Ritualisierte Religiosität im Umgang mit den Toten. Berlin 2011 (Death studies - Nijmegen Studies in Thanatology 2).

Nach oben

Brigitte Benz

Gegenwartsfragen der Liturgiewissenschaft

Kirchliche Liturgie und gesellschaftliche Erinnerungs- und Gedenkkultur

M TuW 2012 HiLi#06 // S 3LP 
MA KuK 2007 LI-S#01 // S 3LP 
MaL Gr 2007 FWKR10#01 // V 3LP 
MaL R 2007 FWKR10#01 // V 3LP 
MEd Gr 2013 WBFWKaR#02 // S 3LP 
MEd Gr 2014 WBFWKaR#02 // S 3LP  
MEd R 2013 FWKaR#02 // S 3LP 
MEd R 2014 FWKaR#02 // S 3LP  
MTheol KaTh 2009 295#11 // S 3LP 
MTheol KaTh 2009 504P#01 // S 3LP 
MTheol KaTh 2015 A504P#01 // S 3LP  
MTheol KaTh 2015 A695#11 // S 3LP  
ZV 401-KThF LAGym325FW#03 // MP 

Zeit und Ort:

Di 16:00-18:00 Domstr. 10/SR 12

Kommentar:

Im Seminar wird das öffentliche Gedenken anlässlich von Unglücksfällen, Katastrophen, dem Tod von Soldaten im Auslandseinsatz und dem Tod von Personen des öffentlichen Lebens, wie es sich in den letzten ca. 20 Jahren in Westeuropa entwickelt hat, analysiert und diskutiert. Dabei soll der Schwerpunkt auf der Bedeutung der Kirche/Religion im Rahmen von Trauerfeiern liegen. Grundlagen hierfür werden u.a. Videomitschnitte verschiedener Trauerfeiern sein.

Literatur:

Winfried Haunerland, Religiöse Trauerfeiern oder christlicher Gottesdienst? Kirchliche Rituale nach Großschadensereignissen, in: Stimmen der Zeit 235. 2017, 247–256.

Eberhard Hauschildt, Seelsorge durch öffentliche Rituale? Die Trauerfeier für gefallene Soldaten als öffentliche Seelsorge, in: Pastoraltheologie 103. 2014, 62–73.

Riskante Liturgien - Gottesdienste in der gesellschaftlichen Öffentlichkeit. Hg. von Kristian Fechtner – Thomas Klie. Stuttgart 2011.

Rolf Schieder, Kriegstote und Kirche. Riskante zivilreligiöse Rituale am Sarg von Soldaten, in: Berliner theologische Zeitschrift 26. 2009, 64–81.

Trauerfeiern nach Großkatastrophen. Theologische und sozialwissenschaftliche Zugänge. Hg. von Benedikt Kranemann – Brigitte Benz. Neukirchen-Vluyn 2016 (Evangelisch-katholische Studien zu Gottesdienst und Predigt 3).

 

 

Nach oben

Prof. Dr. Benedikt Kranemann / Dr. Claudia Bergmann

Studium fundamentale / Interdisziplinäre Studien

Ritual und Archäologie

B Stu 2011 MTG#02 // S 6LP 
BA Stu 2007 SFMTG#01 // S 6LP 
MTheol KaTh 2009 296SF#01 // S 6LP 
MTheol KaTh 2015 A696SF#01 // S 6LP  

Zeit und Ort:

Di 18:00-20:00 Uhr Domstr. 10/SR 1

Kommentar:

Die Anmeldung erfolgt über das zentrale Verteilungsverfahren. Hinweise unter: https://www.uni-erfurt.de/stufu/aktuelles/.

Die Lehrveranstaltung geht der Frage nach, wie Rituale archäologisch nachweisbar sind und ob die Archäologie zur Interpretation von Ritualen herangezogen werden kann. Geographisch betrachtet wird es vor allem um den Mittelmeerraum und Mitteleuropa gehen, der zeitliche Rahmen ist die Antike und das europäische Mittelalter.

 

 

Nach oben

Sommersemester 2017

Prof. Dr. Benedikt Kranemann

Dimensionen und Vollzüge des Glaubens

Wortgottesdienste - Wortgottesfeier - Tagzeitenliturgie

263#01(MTheol)

260#01(BA 2007; Jena)

A640#04 (B 2012 Neben)

A641#04 (B 2012 Haupt)

KR 10#03 (Magister Regelschule)

Zeit und Ort:

Di 10-12 Uhr Domstr. 10/SR 1

Kommentar:

Themen der Vorlesung: Wortgottesdienst und Wort-Gottes-Feiern: Geschichte, theologische Diskussion, Praxis; kleine Formen der Liturgie im Alltag; Tagzeitenliturgie in der katholischen Kirche und in anderen christlichen Kirchen: Geschichte; Theologie - Strukturen - Elemente; neue Praxismodelle

Literatur:

Angelus Häußling, Tagzeitenliturgie, in: LThK 9. 2000, 1232-1241.

Wolfgang Ratzmann, Der kleine Gottesdienst im Alltag. Theorie und Praxis evangelischer Andacht. Leipzig 1999.

Liborius Olaf Lumma, Liturgie im Rhythmus des Tages. Eine kurze Einführung in Geschichte und Praxis des Stundengebets. Regensburg 2011.

Lebendiges Stundengebet. Vertiefung und Hilfe. Hg. v. Martin Klöckener - Heinrich Rennings. Freiburg/Br. 1989.

Robert F. Taft, The liturgy of the Hours in East and West. The Origins of the Divine Office and its Meaning for Today. 2., rev. ed. Collegeville MN 1993.

Die Wort-Gottes-Feier. Eine Herausforderung für Theologie, Liturgie und Pastoral. Hg. v. Benedikt Kranemann. Stuttgart 2006.

Nach oben

Prof. Dr. Benedikt Kranemann

Gegenwartsfragen der Liturgiewissenschaft

Christliche Feste im Jahreslauf

503P#01 (MTheol)

KR 10#01 (Lehramt Regelschule)

KR 10#03 (Lehramt Grundschule)

SPFW#01 (Jena Regelschule)

SPFW3#01 (Jena Gymnasium)

Zeit und Ort:

Mo 10-12 Uhr Domstr. 10 / SR 1

Kommentar:

Themen der Vorlesung: Geschichte und Theologie des liturgischen Jahres; Oster- und Weihnachtsfestkreis; Heiligenverehrung; das Kirchenjahr im gesellschaft­li­chen Kontext der Gegenwart.

Literatur:

Hansjörg Auf der Maur, Feiern im Rhythmus der Zeit I. Herrenfeste in Woche und Jahr. Regensburg 1983 (GdK 5).

Karl-Heinrich Bieritz, Das Kirchenjahr. Feste, Gedenk- und Feiertage in Geschichte und Gegenwart. München 7. Aufl. 2005.

Paul F. Bradshaw – Maxwell E. Johnson, The origins of feasts, fasts, and seasons in early Christianity. Collegeville MN 2011.

Benedikt Kranemann, Art. Kirchenjahr I. Liturgisch; II. Pastoraltheologisch; IV. Religiöses Brauchtum, in: LThK 6. 1997, 15-17; 18.

Nach oben

Prof. Dr. Benedikt Kranemann

Aktuelle Fragen liturgiewissenschaftlicher Forschung

Inkulturationen des Gottesdienstes. Ökumenisches liturgiewissenschaftliches Seminar

 

M TuW 2012 HiLi#06 // S 3LP 
MA KuK 2007 LI-S#01 // S 3LP 
MaL Gr 2007 FWKR10#03 // S 3LP 
MaL R 2007 FWKR10#03 // S 3LP 
MEd Gr 2013 WBFWKaR#02 // S 3LP 
MEd Gr 2014 WBFWKaR#02 // S 3LP  
MEd R 2013 FWKaR#02 // S 3LP 
MEd R 2014 FWKaR#02 // S 3LP  
MTheol KaTh 2009 295#11 // S 3LP 
MTheol KaTh 2009 504P#01 // S 3LP 
MTheol KaTh 2015 A504P#01 // S 3LP  
MTheol KaTh 2015 A695#11 // S 3LP  
ZV 401-KThF LAGym315FW#01 // MP

 

Kommentar:

Der ‚Kult‘ der Kirchen ist immer ein ‚kulturelles‘ Phänomen und bewegt sich in der Spannung von Inkulturation und Gegenkulturation. Dieser Spannung geht das ökumenische liturgiewissenschaftliche Seminar nach und fragt (1) nach historischen Paradigmen zur Inkulturation von Gottesdiensten, (2) nach grundlegenden Phänomenen der Inkulturation in kulturwissenschaftlicher Perspektive und internationalem Horizont sowie (3) nach gegenwärtigen Herausforderungen und Konsequenzen für die Gestalt des Gottesdienstes. In letztgenannter Perspektive nehmen wir vor allem die Frage nach einer gegenwärtig angemessenen „Klanggestalt“ von Gottesdiensten und so die Zukunft liturgischer Feiern in unserer Gesellschaft in den Blick.

Das Seminar richtet sich vor allem an fortgeschrittene Studierende. Anmeldungen bitte bei Prof. Kranemann. Vorbesprechung: 18.4.2017 im SR 1 um 12 Uhr.

Literatur:

Alexander Deeg, Sehnsucht nach Einheit oder Lob der Vielfalt? Auf dem Weg zu einer neuen ‚Agende‘ für die evangelischen Kirchen in Deutschland, in: JLH 53 (2014), 9-33.

Martin Klöckener/Benedikt Kranemann (Hg.), Gottesdienst in Zeitgenossenschaft. Positionsbestimmungen 40 Jahre nach der Liturgiekonstitution des Zweiten Vatikanischen Konzils, Fribourg 2006.

Michael Meyer-Blanck/Klaus Raschzok/Helmut Schwier (Hg.), Gottesdienst feiern. Zur Zukunft der Agendenarbeit in den evangelischen Kirchen, Gütersloh 2009.

 

 

Nach oben

Wintersemester 2016/17

Prof. Dr. Benedikt Kranemann / MTheol Christopher Tschorn

Einführung in die Theologie aus praktischer Sicht

Einführung in die Liturgiewissenschaft

Di 10:00-12:00 Uhr Kiliani/Domstr. 10

MTheol KaTh 2009 143P#01 // V 3LP 
MTheol KaTh 2015 A143P#01 // V 3LP  

 

Kommentar:

Themen der Vorlesung werden sein: Methodologie der Liturgiewissenschaft, Geschichte der Liturgie, Grundfragen der Liturgietheologie, Gestalten und Ausdrucksformen des Gottesdienstes.

Literatur:

Reinhard Meßner, Einführung in die Liturgiewissenschaft. Paderborn (u.a.) ²2009 (UTB 2173).

Albert Gerhards - Benedikt Kranemann, Einführung in die Liturgiewissenschaft. Darmstadt ³2012.

Ansgar Franz [u.a.], Einführung in die Liturgiewissenschaft, in: Praktische Theologie. Modul 4. Hg. von Clauß Peter Sajak. Stuttgart 2012 (Theologie studieren im modularisierten Studiengang) 179–236.

Nach oben

Prof. Dr. Benedikt Kranemann / MTheol Christopher Tschorn

Einführung in die Theologie aus praktischer Sicht

Einführung in die Liturgiewissenschaft

Di 10:00-12:00 Uhr Kiliani/Domstr. 10

B KaR 2012 A140P#01 // V 3LP 
BA KaR 2007 140#01 // V 3LP 
MaL Gr 2007 WSKR03#03 // V/S 3LP 
MEd Gr 2013 WBFWKaR#01 // V 3LP 
MEd Gr 2014 WBFWKaR#01 // V 3LP    
ZV 401-KThF LAGym140#01 // V 

Kommentar:

Themen der Vorlesung werden sein: Methodologie der Liturgiewissenschaft, Geschichte der Liturgie, Grundfragen der Liturgietheologie, Gestalten und Ausdrucksformen des Gottesdienstes.

Literatur:

Adolf Adam - Winfried Haunerland, Grundriss Liturgie, Freiburg/Br. [u. a.] 2012.

 

Albert Gerhards - Benedikt Kranemann, Einführung in die Liturgiewissenschaft. Darmstadt ³2012.

Nach oben

Prof. Dr. Benedikt Kranemann

Gegenwartsfragen der Liturgiewissenschaft

Eucharistie

MA KuK 2007 LI-B#01 // V 3LP 
MaL Gr 2007 FWKR10#01 // V 3LP 
MaL R 2007 FWKR10#01 // V 3LP 
MEd Gr 2013 WBFWKaR#01 // V 3LP 
MEd Gr 2014 WBFWKaR#01 // V 3LP  
MEd R 2013 FWKaR#01 // V 3LP 
MEd R 2014 FWKaR#01 // V 3LP  
MTheol KaTh 2009 503P#01 // V 3LP 
MTheol KaTh 2015 A503P#01 // V 3LP  
ZV 401-KThF LAGym315FW#01 // MP

Zeit und Ort:

Mo, 10-12 Uhr, Coelicum

Themen der Vorlesung werden u. a. sein: die Theologie der Messfeier (Christusanamnese; Paschamysterium; Gegenwartsweisen Christi; Eucharistische Ekklesiologie); die Entstehung und Entwicklung der Messfeier (Abendmahl Jesu und Herrenmahl der Urkirche; Eucharistiefeier bis zum 4. Jh.; die römische Messe bis zum Missale Romanum 1570; die Eucharistiefeier in der Liturgischen Bewegung, II. Vatikanum und Gegenwart); die Elemente der Messfeier und ihre theologische Bedeutung (unter besonderer Berücksichtigung von Schriftlesung / Verkündigung, Allgemeinem Gebet; Gabenbereitung, Hochgebet).

Literatur:

Hans Bernhard Meyer, Eucharistie. Geschichte, Theologie, Pastoral. Mit einem Beitrag von Irmgard Pahl. Regensburg 1989 (Gottesdienst der Kirche 4).

Johannes H. Emminghaus, Die Messe. 5. Aufl., durchges. u. überarb. v. Th. Maas Ewerd. Klosterneuburg 1992 (Schriften des Pius-Parsch-Instituts Klosterneuburg 1).

Martin Stuflesser, Eucharistie. Liturgische Feier und theologische Erschließung. Regensburg 2013

Nach oben

Sommersemester 2016

Prof. Dr. Benedikt Kranemann

Liturgie und religiöser Pluralismus

Di 10:00 - 12:00 Uhr HS Kiliani/Domstr. 10

MA KuK 2007 LI-B#01 // V 3LP 
MaL Gr 2007 FWKR10#01 // V 3LP 
MaL R 2007 FWKR10#01 // V 3LP 
MEd Gr 2013 WBFWKaR#01 // V 3LP 
MEd Gr 2014 WBFWKaR#01 // V 3LP  
MEd R 2013 FWKaR#01 // V 3LP 
MEd R 2014 FWKaR#01 // V 3LP  
MTheol KaTh 2009 503P#01 // V 3LP 
MTheol KaTh 2015 A503P#01 // V 3LP  
ZV 401-KThF LAGym315FW#01 // MP

Kommentar:

Seit längerem entstehen in der katholischen Kirche neue Feierformen als Antwort auf den religiösen und weltanschaulichen Pluralismus und entsprechende Veränderungen des religiösen Lebens in der Gesellschaft. Damit sind z. B. Feiern zu Lebenswenden, im Jahreskreis („Weihnachtslob“), im Raum zwischen Kirche und Gesellschaft (Benediktionen) etc. angesprochen. Es verbinden sich weitreichende theologische, ästhetische und pastorale Herausforderungen mit diesen Feiern, denen die Vorlesung nachgehen wird. Das Interesse gilt dabei der Frage, wie sich Kirche und Liturgie zum religiösen Pluralismus verhalten sollen und welche theologische Kriteriologie die Liturgiewissenschaft für diese neuen Aufgaben formulieren kann.

Literatur:

Stefan Böntert (Hg.), Objektive Feier und subjektiver Glaube? Beiträge zum Verhältnis von Liturgie und Spiritualität. Regensburg 2011 (Studien zur Pastoraltheologie 32).

Gunda Brüske, Offene Türen: Feiern mit Menschen auf der Suche nach Gott. Eine Arbeitshilfe zu niederschwelligen Gottesdiensten. Freiburg/ Schw. 2010.

Benedikt Kranemann, Liturgy in a Pluralistic Society, in: Worship 87. 2013, 414–428.

Benedikt Kranemann, Religiöser Pluralismus als Herausforderung der Liturgie. Eine Relecture der Liturgiekonstitution, in: Andreas Redtenbacher (Hg.), Liturgie lernen und leben - zwischen Tradition und Innovation. Pius-Parsch-Symposion 2014. Freiburg/Br. [u.a.] 2015 (Pius-Parsch-Studien 12) 41–59.

Stephan Winter, Bodensatz oder Wurzelgrund? Gottesdienstliche Praxis im pluralistischen Kontext 50 Jahre nach der Verabschiedung von Sacrosanctum Concilium, in: Liturgisches Jahrbuch 64 (2014) 158–179.

Nach oben

Prof. Dr. Benedikt Kranemann

Neue Ansätze in der Sakramententheologie

Mo 16:00 - 18:00 Uhr Sr 1/Domstr. 10

M TuW 2012 HiLi#06 // S 3LP 
MA KuK 2007 LI-S#01 // S 3LP 
MaL Gr 2007 FWKR10#03 // S 3LP 
MaL R 2007 FWKR10#03 // S 3LP 
MEd Gr 2013 WBFWKaR#02 // S 3LP 
MEd Gr 2014 WBFWKaR#02 // S 3LP  
MEd R 2013 FWKaR#02 // S 3LP 
MEd R 2014 FWKaR#02 // S 3LP  
MTheol KaTh 2009 295#11 // S 3LP 
MTheol KaTh 2009 504P#01 // S 3LP 
MTheol KaTh 2015 A504P#01 // S 3LP  
MTheol KaTh 2015 A695#11 // S 3LP  
ZV 401-KThF LAGym315FW#01 // MP

Kommentar:

In den vergangenen Jahren sind verschiedene neue Entwürfe für die Sakramententheologie erschienen, die versuchen, die Sakramente auf eine veränderte Pastoral hin neu zu denken. Neue Modelle der theologischen Reflexion werden entwickelt. Im Seminar sollen einige dieser Neuentwürfe erarbeitet werden. Dabei soll insbesondere die Frage eine Rolle spielen, welche Rolle in ihnen die Feier der Liturgie spielt.

Das Seminar richtet sich vor allem an fortgeschrittene Studierende.

Literatur:

Eva-Maria Faber, Einführung in die katholische Sakramentenlehre. Darmstadt 2011 (Einführung Theologie).

Ottmar Fuchs, Sakramente - immer gratis, nie umsonst. Würzburg 2015.

Stefan Knobloch, Lebenszeichen. Für eine Wiederentdeckung der Sakramente. Ostfildern 2014.

Johanna Rahner, Sakramentenlehre. Paderborn 2015.

Louis-Marie Chauvet, Symbol und Sakrament : eine sakramentale Relecture der christlichen Existenz. Übers. von Thomas Fries und hg. von Martin Stuflesser. Regensburg 2015.

Nach oben

Prof. Dr. Andreas Anter - Prof. Dr. Benedikt Kranemann

Max Webers Religionssoziologie

Mi 13.04.2016 12:00 - 14:00 Uhr

Sa 18.06.2016 9:00 - 20:00 Uhr

Sa 25.06.2016 9:00 - 20:00 Uhr

B Stu 2011 MTG#02 // S 6LP 
BA Stu 2007 SFMTG#01 // S 6LP 
MTheol KaTh 2009 296SF#01 // S 6LP 
MTheol KaTh 2015 A696SF#01 // S 6LP

Kommentar:

Die Anmeldung erfolgt über das zentrale Verteilungsverfahren. Hinweise unter https://www.uni-erfurt.de/stufu/aktuelles/.

Das Seminar beschäftigt sich mit ausgewählten Kapiteln aus Max Webers Religionssoziologie, von der Einleitung und der Zwischenbetrachtung zur "Wirtschaftsethik der Weltreligionen" bis zu den Studien zu den Religiösen Gemeinschaften.

Literatur:

Max Weber, Gesammelte Aufsätze zur Religionssoziologie, Tübingen 1988.

Nach oben

Prof. Dr. Benedikt Kranemann - Prof. Dr. Jörg Rüpke - Prof. Dr. Iris Schröder

Gemeinsame Ringvorlesung von Uni und FH Erfurt: Mach Dir (k)ein Bild. Bilderpraxis und Bilderkritik in den Religionen

Di 18:00 - 20:00 Rathaussaal

B Stu 2011 MTG#01 // V 6LP 
BA Stu 2007 SFMTG#01 // S 6LP 
MTheol KaTh 2009 296SF#01 // S 6LP 
MTheol KaTh 2015 A696SF#01 // S 6LP

Kommentar:

Die Anmeldung erfolgt über das zentrale Verteilungsverfahren. Hinweise unter: https://www.uni-erfurt.de/stufu/aktuelles/. Bilder sind zentrales Medium und zugleich Ausgangspunkt zahlreicher religiöser Praktiken. Sie ermöglichen Göttliches ins Bild zu fassen und anzusprechen, laden ein zu Praktiken der Pflege und Verehrung, des Spiels und der öffentlichen Präsentation. Damit stellen sie es zugleich still, schränken es ein und rufen Kritik hervor: Bilderverbote und Bilderstürmerei begleiten Bildpraktiken durch die Geschichte hindurch. Religiöse Bildpraktiken beschränken sich aber nicht auf die Darstellung göttlicher Wesen. Sie erlauben auch, ferne und den Betrachterinnen und Betrachtern unzugängliche religiöse Orte zu repräsentieren oder zu imaginieren, und ermöglichen dadurch die Sakralisierung es eigenen lokalen Tuns bis hin zu religiöser Propaganda. Die Ringvorlesung wird solche Diskurse über und gegen Bilder von göttlichen Personen, wird Formen und Funktionen der Darstellung zumeist ferner sakraler Orte, wird aber auch die Objekte, die Bilder selbst, wie sie in Erfurt auffindbar sind, zum Gegenstand machen.

Die Veranstaltung findet im Rathausfestsaal statt.

Literatur:

BilderStreit. Theologie auf Augenhöhe. Hg. von Erich Garhammer. Würzburg 2007.

Horst Bredekamp, Der Bildakt. Frankfurter Adorno-Vorlesungen 2007. Berlin ²2015.

Religion und Medien. Vom Kultbild zum Internetritual. Hg. von Jamal Malik – Jörg Rüpke – Theresa Wobbe. Münster 2007 (Vorlesungen des Interdisziplinären Forums Religion der Universität Erfurt 4).

Nach oben

Kamila Riss M.A.

Die Feier der Trauung: Eheschließung im Wandel theologischer und gesellschaftlicher Anschauungen

Di 14:00 - 16:00 Uhr SR 1/Domstraße 10

M TuW 2012 HiLi#06 // S 3LP 
MA KuK 2007 LI-S#01 // S 3LP 
MaL Gr 2007 FWKR10#03 // S 3LP 
MaL R 2007 FWKR10#03 // S 3LP 
MEd Gr 2013 WBFWKaR#02 // S 3LP 
MEd Gr 2014 WBFWKaR#02 // S 3LP  
MEd R 2013 FWKaR#02 // S 3LP 
MEd R 2014 FWKaR#02 // S 3LP  
MTheol KaTh 2009 295#11 // S 3LP 
MTheol KaTh 2009 504P#01 // S 3LP 
MTheol KaTh 2015 A504P#01 // S 3LP  
MTheol KaTh 2015 A695#11 // S 3LP  
ZV 401-KThF LAGym315FW#01 // MP

Kommentar:

Die Bedeutung der Trauung und die entsprechenden Feierformen haben sich über die Jahrhunderte von einer einfachen Segnung zu einem differenzierten Ritual entwickelt, das sowohl anthropologische als auch theologische und kanonistische Konsequenzen hat. Die Entwicklung geht weiter: In neuster Zeit scheint sich die Trauung von einem Übergangsritus immer mehr zu einem Bestätigungsritual einer schon länger bestehenden Beziehung zu entwickeln. Im Seminar sollen die Entwicklungsstufen dieser Liturgie sowie die heutigen Formen in der katholischen Kirche, aber auch in der Ökumene untersucht werden. Weitere Themen sind u.a. die Anthropologie dieser Liturgie, Fragen der Sakramententheologie, Zeichen und Symbole, Gender-Fragen usw. Ziel ist eine Kriteriologie für Theologie wie Praxis dieser Sakramentenliturgie.

Literatur:

Auf dem Weg zum Sakrament der Ehe. Überlegungen zur Trauungspastoral im Wandel, hg. vom Sekretariat der Deutschen Bischofskonferenz. Bonn 2000. (Erklärungen 67).

Haunerland, Winfried: „Einander sollen sie Partner sein“. Frau und Mann im Spiegel christlicher Trauungsliturgien. In: An den Schwellen des Lebens. Zur Geschlechterdifferenz in Ritualen des Übergangs, hg. v. Bernhard Heininger (Geschlecht-Symbol-Religion 5). Münster / Berlin 2008. 265-285.

Kranemann, Benedikt / Hake, Joachim (Hg.): Hochzeit – Rituale der Intimität. Stuttgart 2006.

Probst, Manfred / Richter, Klemens: Die kirchliche Trauung. Neues Werkbuch für die Praxis. Freiburg 1994.

Richter, Klemens (Hg.): Eheschließung – mehr als ein rechtlich Ding? Freiburg u.a. 1989. (QD 120).

Ziroff, Gabriele: Gepriesen bist du, unser Gott, der Bräutigam und Braut erfreut! Die gottesdienstliche Feier der Eheschließung in den nachkonziliaren universalkirchlichen Ritualien sowie den liturgischen Büchern für das deutsche Sprachgebiet. Frankfurt a. M. 2002.

Nach oben

Liturgie und Raum

Christopher Tschorn MTheol

Liturgie und Raum

Do - Sa 02.06.2016 - 04.06.2016 in Leipzig

M TuW 2012 HiLi#06 // S 3LP 
MA KuK 2007 LI-S#01 // S 3LP 
MaL Gr 2007 FWKR10#03 // S 3LP 
MaL R 2007 FWKR10#03 // S 3LP 
MEd Gr 2013 WBFWKaR#02 // S 3LP 
MEd Gr 2014 WBFWKaR#02 // S 3LP  
MEd R 2013 FWKaR#02 // S 3LP 
MEd R 2014 FWKaR#02 // S 3LP  
MTheol KaTh 2009 295#11 // S 3LP 
MTheol KaTh 2009 504P#01 // S 3LP 
MTheol KaTh 2015 A504P#01 // S 3LP  
MTheol KaTh 2015 A695#11 // S 3LP  
ZV 401-KThF LAGym315FW#01 // MP 

Das Seminar richtet sich an fortgeschrittene Studierende.

Anmeldung bei: christopher.tschorn@uni-erfurt.de

Vorbesprechung am 19. April 2016 um 12:00 Uhr im Coelicum

Kommentar:

In Leipzig wurden zwei Kirchen neu gebaut: die katholische Propsteikirche St. Trinitatis (der größte katholische Kirchenneubau im Osten Deutschlands seit der friedlichen Revolution) und die Universitätskirche St. Pauli. Diese Sakralbauten sind uns Anlass im Seminar über die Semantik des Raumes im liturgischen Geschehen nachzudenken. Welche Räume verlangen unsere Gottesdienste heute? Worin bestehen die Herausforderungen an deren „Verständlichkeit“ angesichts schwindender Traditionsbezüge? Welche Bedeutung hat die Architektur als autonomer Kunst für die Liturgik und wie sind die Wechselbeziehungen zwischen gefeierten Liturgien und Räumen zu beschreiben?

Literatur:

A. Adam, Wo sich Gottes Volk versammelt. Gestalt und Symbolik des Kirchenbaus. Freiburg/Br. 1984.

A. Gerhards, Wo Gott und Welt sich begegnen. Kirchenräume verstehen. Kevelaer 2011.

B. Kahle, Deutsche Kirchenbaukunst des 20. Jahrhunderts. Darmstadt 1990.

Kirchenbauten in der Gegenwart. Architektur zwischen Sakralität und sozialer Wirklichkeit. Hg. von A. Nollert [u.a.]. Regensburg 2011.

G. Langmaack, Evangelischer Kirchenbau im 19. und 20. Jahrhundert. Geschichte - Dokumentation - Synopse. Kassel 1971.

H. B. Meyer, Was Kirchenbau bedeutet. Ein Führer zu Sinn, Ge¬schich¬te und Gegenwart. Freiburg/Br. 1984.

Der sakrale Ort im Wandel. Hg. von A. Gerhards – K. de Wildt. Würzburg 2015 (Studien des Bonner Zentrums für Religion und Gesellschaft 12).

K.Raschzok, Spuren im Kirchenraum, in: PTh 89. 2000, 142-157.

K. Richter, Kirchenräume und Kirchenträume. Die Bedeutung des Kirchenraums für eine lebendige Gemeinde. Freiburg/Br. 1998.

Communio-Räume. Auf der Suche nach der angemessenen Raumgestalt katholischer Liturgie. Hg. von A. Gerhards [u.a.]. Regensburg 2003 (Bild - Raum - Feier. Studien zu Kirche und Kunst 2).

R.Volp, Kirchenbau und Kirchenraum, in: Handbuch der Liturgik, 490-509.

Nach oben

Wintersemester 2015/2016

Prof. Dr. Benedikt Kranemann

Einführung in die Theologie aus praktischer Sicht

Einführung in die Liturgiewissenschaft

Di 10:00-12:00 Uhr Kiliani/Domstr. 10

B KaR 2012 A140P#01 // V 3LP 
BA KaR 2007 140#01 // V 3LP 
MaL Gr 2007 WSKR03#03 // V/S 3LP 
MEd Gr 2013 WBFWKaR#01 // V 3LP 
MEd Gr 2014 WBFWKaR#01 // V 3LP  
MTheol KaTh 2009 143P#01 // V 3LP 
MTheol KaTh 2015 A143P#01 // V 3LP  
ZV 401-KThF LAGym140#01 // V 

Kommentar:

Themen der Vorlesung werden sein: Methodologie der Liturgiewissenschaft, Geschichte der Liturgie, Grundfragen der Liturgietheologie, Gestalten und Ausdrucksformen des Gottesdienstes.

Literatur:

Reinhard Meßner, Einführung in die Liturgiewissenschaft. Paderborn (u.a.) ²2009 (UTB 2173).

Albert Gerhards - Benedikt Kranemann, Einführung in die Liturgiewissenschaft. Darmstadt ³2012.

Ansgar Franz [u.a.], Einführung in die Liturgiewissenschaft, in: Praktische Theologie. Modul 4. Hg. von Clauß Peter Sajak. Stuttgart 2012 (Theologie studieren im modularisierten Studiengang) 179–236.

Nach oben

Prof. Dr. Benedikt Kranemann

Sakramentliche Liturgie - geschichtliche Gestalt und gegenwärtige Feierpraxis

Die Feiern der Initiation

Zeit und Ort:

Mo. 10:00-12:00 Uhr Domstr. 10/SR 1

M TuW 2012 HiLi#05 // V 3LP 
MA KuK 2007 LI-B#01 // V 3LP 
MaL Gr 2007 FWKR10#03 // S 3LP 
MaL R 2007 FWKR10#03 // S 3LP 
MEd Gr 2013 WBFWKaR#01 // V 3LP 
MEd Gr 2014 WBFWKaR#01 // V 3LP  
MEd R 2013 FWKaR#01 // V 3LP 
MEd R 2014 FWKaR#01 // V 3LP  
MTheol KaTh 2009 503P#03 // V 3LP 
MTheol KaTh 2015 A503P#03 // V 3LP  

Kommentar:

Themen der Vorlesung werden sein: Anthropologie der Initiation; Geschichte der Initiationsfeiern von den ntl. Ursprüngen bis zu den Reformen des 20. Jh.; der Taufort; Taufliturgien in der Ökumene; die Feiern der Initiation seit dem Zweiten Vatikanischen Konzil: Theologie und Praxis (Taufwasserweihe; die Initiation Erwachsener; Säuglingstaufe; Firmung); das Taufgedächtnis.

Literatur:

Reinhard Meßner, Einführung in die Liturgiewissenschaft. Paderborn 2001 (UTB 2173) (darin: Die christliche Initiation [59-149]).

Benedikt Kranemann, Die Feier der christlichen Initiation, in: Heil erfahren in den Sakramenten. Hg. von Helmut Hoping u. a. Freiburg/Br. 2009 (Theologische Module 9) 52-103.

Die Taufe. Einführung in Geschichte und Praxis, hg. von Christian Lange u. a. Darmstadt 2008.

Benedikt Kranemann, Die eine Initiation in vielfältiger Gestalt. Geschichte - Struktur - Theologie, in: Christwerden in einer multireligiösen Gesellschaft. Initiation - Katechumenat- Gemeinde. Hg. von Patrik C. Höring – Bernd Lutz. Ostfildern 2014, 27–50.

Nach oben

Prof. Dr. Benedikt Kranemann

Gegenwartsfragen der Liturgiewissenschaft

Ekklesiologie und Liturgie

ET 04.02.2016 20:00-22:00 Coelicum/Domstr. 10

ET 05.02.2016 nV

ET 06.02.2016 nV

weitere Termine nV

Das Seminar wendet sich an fortgeschrittene Studierende und an Promovierende. Eine Anmeldung unter christopher.tschorn@uni-erfurt.de ist erforderlich. Über die Teilnahme am Seminar entscheidet Prof. Dr. Benedikt Kranemann.

M TuW 2012 HiLi#06 // S 3LP 
MA KuK 2007 LI-S#01 // S 3LP 
MaL Gr 2007 FWKR10#03 // S 3LP 
MaL R 2007 FWKR10#03 // S 3LP 
MEd Gr 2013 WBFWKaR#02 // S 3LP 
MEd Gr 2014 WBFWKaR#02 // S 3LP  
MEd R 2013 FWKaR#02 // S 3LP 
MEd R 2014 FWKaR#02 // S 3LP  
MTheol KaTh 2009 295#11 // S 3LP 
MTheol KaTh 2009 504P#01 // S 3LP 
MTheol KaTh 2015 A504P#01 // S 3LP  
MTheol KaTh 2015 A695#11 // S 3LP  
ZV 401-KThF LAGym325FW#03 // MP 

Kommentar:

Die Debatten über die Liturgiereform des Zweiten Vatikanischen Konzils und die damit verbundene Ekklesiologie sind immer schon kontrovers verlaufen. Insbesondere ist die hermeneutische Funktion von Sacrosanctum Concilium gerne heruntergespielt worden. Einen Neuansatz bietet der italienische, in den USA lehrende Kirchenhistoriker Massimo Faggioli. Er vertritt die These, dass gerade die erneuerte Liturgie eine besondere ekklesiologische Bedeutung besitzt und entscheidend ist für das theologische Überleben des Konzils. Für die Auseinandersetzung mit seiner These müssen die Diskussionen auf dem Konzil nachgezeichnet und der heutige Stand der Konzilsrezeption erfragt werden. Massimo Faggioli wird am Blockseminar in Erfurt selbst teilnehmen. 

Literatur:

Massimo Faggioli, Vatican II. The battle for meaning. New York, Mahwah, NJ 2012.

Massimo Faggioli, Sacrosanctum Concilium - Schlüssel zum Zweiten Vatikanischen Konzil. Mit einem Vorwort von Benedikt Kranemann. Aus dem Englischen übersetzt von Dr. Stefan Meetschen. Freiburg/Br. [u. a.] 2015.

 

 

Nach oben

Prof. Dr. Benedikt Kranemann

Gegenwartsfragen der Liturgiewissenschaft

Liturgien im Reformationsjahrhundert

Mo. 14:00-16:00 Uhr SR 1/Domstr. 10

M SWK 2014 M17#02 // S 3LP  
M TuW 2012 HiLi#06 // S 3LP 
MA KuK 2007 LI-S#01 // S 3LP 
MaL Gr 2007 FWKR10#03 // S 3LP 
MaL R 2007 FWKR10#03 // S 3LP 
MEd Gr 2013 WBFWKaR#02 // S 3LP 
MEd Gr 2014 WBFWKaR#02 // S 3LP  
MEd R 2013 FWKaR#02 // S 3LP 
MEd R 2014 FWKaR#02 // S 3LP  
MTheol KaTh 2009 295#11 // S 3LP 
MTheol KaTh 2009 504P#01 // S 3LP 
MTheol KaTh 2015 A504P#01 // S 3LP  
MTheol KaTh 2015 A695#11 // S 3LP  
ZV 401-KThF LAGym325FW#03 // MP 

Kommentar:

Im 16. Jahrhundert bemühte sich nicht nur Martin Luther um eine Erneuerung der Liturgie. Auch Bugenhagen, Müntzer, Zwingli und Calvin sind zu nennen. Die Anglikaner sind ebenso in den Blick zu nehmen wie die Täufer. Unterschiedliche Typen beispielsweise der Abendmahlsliturgie bestanden nebeneinander. Das Seminar wird anhand von Quellen verschiedene Liturgien untersuchen. Dabei sollen Liturgie- und Theologiegeschichte sowie die Kultur- und Frömmigkeitsgeschichte einfließen. Das Ziel des Seminars ist es, die Entwicklung der Liturgie im Reformationsjahrhundert in ihrer Vielfalt in den Blick zu bekommen.

Literatur:

Coena Domini I. Die Abendmahlsliturgie der Reformationskirchen im 16./17. Jahrhundert. Hg. von Irmgard Pahl. Freiburg/Schw. 1983 (Spicilegium Friburgense 29).

A Companion to the Eucharist in the Reformation. Ed. by Lee Palmer Wandel. Leiden u.a. 2014 (BCCT 46).

Reinhard Meßner, Die Meßreform Martin Luthers und die Eucharistie der Alten Kirche. Ein Beitrag zu einer systematischen Liturgiewissenschaft. Innsbruck 1989 (Innsbrucker theologische Studien 25).

Hans Bernhard Meyer, Luther und die Messe. Eine liturgiewissenschaftliche Untersuchung über das Verhältnis Luthers zum Meßwesen des späten Mittelalters. Paderborn 1965 (Konfessionskundliche und kontroverstheologische Studien 11).

Irmgard Pahl, Die Feier des Abendmahls in den Kirchen der Reformation, in: Hans Bernhard Meyer, Eucharistie. Geschichte, Theologie, Pastoral. Regensburg 1989 (Gottesdienst der Kirche 4), 393-440.

Preparing for Death, Remembering the Dead. Hg. von Jon Øygarden Flæten – Tarald Rasmussen. Göttingen 2015 (Refo500 academic studies 22).

Nach oben

Christopher Tschorn MTheol

Wissenschatfspropädeutik

Di. 14:00-16:00 Uhr SR 1/Domstr. 10

B KaR 2012 A160#14 // V 3LP 
MTheol KaTh 2009 159SF#01 // V 6LP 
MTheol KaTh 2015 A163#14 // S 3LP  


Kommentar:

Die zweisemestrige (bzw. für BA: einsemestrige) Lehrveranstaltung beginnt im Wintersemester und endet im Sommersemester. Sie führt sowohl theoretisch als auch praktisch in das theologische Arbeiten ein und vermittelt methodische Zugänge sowie die Standards wissenschaftlichen Arbeitens. In den beiden Semestern sind jeweils unterschiedliche Bereiche zu belegen: biblisch (NN), historisch (NN), systematisch (NN) und praktisch (Tschorn). Eine der beiden Lehrveranstaltungen muss entweder biblisch oder historisch sein, die Kombination biblisch und historisch ist jedoch ausgeschlossen. Die Lehrveranstaltung kann nur im WiSe belegt werden, abgeschlossen wird sie im folgenden SoSe mit der Modulprüfung. Im WiSe werden Studienleistungen erbracht, deren Bestehen eine Prüfungsvorleistung für die Modulprüfung darstellt. In der ersten Vorlesungswoche des WS findet eine Informationsveranstaltung statt, bei der die Teilnehmer auf die Kurse aufgeteilt werden.

Nach oben

Sommersemester 2015

Prof. Dr. Benedikt Kranemann

Dimensionen und Vollzüge des Glaubens

Wortgottesdienste - Wortgottesfeier - Tagzeitenliturgie

263#01(MTheol)

260#01(BA 2007; Jena)

A640#04 (B 2012 Neben)

A641#04 (B 2012 Haupt)

KR 10#03 (Magister Regelschule)

Zeit und Ort:

Di 10-12 Uhr Domstr. 10/SR 1

Kommentar:

Themen der Vorlesung: Wortgottesdienst und Wort-Gottes-Feiern: Geschichte, theologische Diskussion, Praxis; kleine Formen der Liturgie im Alltag; Tagzeitenliturgie in der katholischen Kirche und in anderen christlichen Kirchen: Geschichte; Theologie - Strukturen - Elemente; neue Praxismodelle

Literatur:

Angelus Häußling, Tagzeitenliturgie, in: LThK 9. 2000, 1232-1241.

Wolfgang Ratzmann, Der kleine Gottesdienst im Alltag. Theorie und Praxis evangelischer Andacht. Leipzig 1999.

Liborius Olaf Lumma, Liturgie im Rhythmus des Tages. Eine kurze Einführung in Geschichte und Praxis des Stundengebets. Regensburg 2011.

Lebendiges Stundengebet. Vertiefung und Hilfe. Hg. v. Martin Klöckener - Heinrich Rennings. Freiburg/Br. 1989.

Robert F. Taft, The liturgy of the Hours in East and West. The Origins of the Divine Office and its Meaning for Today. 2., rev. ed. Collegeville MN 1993.

Die Wort-Gottes-Feier. Eine Herausforderung für Theologie, Liturgie und Pastoral. Hg. v. Benedikt Kranemann. Stuttgart 2006.

Nach oben

Prof. Dr. Benedikt Kranemann

Gegenwartsfragen der Liturgiewissenschaft

Christliche Feste im Jahreslauf

503P#01 (MTheol)

KR 10#01 (Lehramt Regelschule)

KR 10#03 (Lehramt Grundschule)

SPFW#01 (Jena Regelschule)

SPFW3#01 (Jena Gymnasium)

Zeit und Ort:

Mo 10-12 Uhr Domstr. 10 / SR 1

Kommentar:

Themen der Vorlesung: Geschichte und Theologie des liturgischen Jahres; Oster- und Weihnachtsfestkreis; Heiligenverehrung; das Kirchenjahr im gesellschaft­li­chen Kontext der Gegenwart.

Literatur:

Hansjörg Auf der Maur, Feiern im Rhythmus der Zeit I. Herrenfeste in Woche und Jahr. Regensburg 1983 (GdK 5).

Karl-Heinrich Bieritz, Das Kirchenjahr. Feste, Gedenk- und Feiertage in Geschichte und Gegenwart. München 7. Aufl. 2005.

Paul F. Bradshaw – Maxwell E. Johnson, The origins of feasts, fasts, and seasons in early Christianity. Collegeville MN 2011.

Benedikt Kranemann, Art. Kirchenjahr I. Liturgisch; II. Pastoraltheologisch; IV. Religiöses Brauchtum, in: LThK 6. 1997, 15-17; 18.

Nach oben

Prof. Dr. Benedikt Kranemann

Aktuelle Fragen liturgiewissenschaftlicher Forschung

Die Liturgie und das Böse

295#11 und 504P#01 (MTheol)

KR 10#03 (Magister Regelschule)

SPFW#03 (Jena Regelschule)

SPFW3#03 (Jena Gymnasium)

HiLi#06 (MA Theol. und Wirt.)

Zeit und Ort:

Do.-Sa. 18.6.-20.6.2015          Interessenten melden sich bitte bei Prof. Kranemann.

Do: Domstr. 9 / SR 3

Fr. und Sa: Domstr. 10 / SR 2

Kommentar:

In der Geschichte wie Gegenwart der Liturgien unterschiedlicher christlicher Kirchen gibt es das Gebet, aber auch ausführliche Liturgien mit der Bitte um Befreiung vom Bösen. Solche Liturgien sind mit langer Geschichte praktiziert worden, aber zugleich auch immer umstritten gewesen. Das ökumenische Seminar wird nach dem Diskussionsstand in unterschiedlichen Kirchen wie in der Theologie fragen. Es soll für heutige Religiosität erhoben werden, wie mit dem Bösen - sächlich wie personal gemeint - umgegangen wird. Zugleich sollen verschiedene Liturgien (Exorzismus, Taufexorzismen) analysiert und untersucht werden. Das Ziel ist, eine ökumenisch verantwortete Weise des liturgischen Umgangs mit dem Bösen zu beschreiben.

Literatur:

Joachim Müller, Neue Faszination für Dämonen und Exorzismen. Rückkehr zum Irrationalen, in: Katholizismus in moderner Kultur. Festschrift für Hans Gasper zum 65. Geburtstag. Hg. von Harald Baer – Matthias Sellmann. Freiburg/Br. u.a. 2007, 68–82.

Manfred Probst - Klemens Richter, Exorzismus oder Liturgie zur Befreiung vom Bösen? Informationen und Beiträge zu einer notwendigen Diskussion in der katholischen Kirche. Münster 2002.

Monika Scala, Der Exorzismus in der Katholischen Kirche. Ein liturgisches Ritual zwischen Film, Mythos und Realität. Regensburg 2011 (Studien zur Pastoralliturgie 29).

Nach oben

Dr. Rowena Roppelt / Christopher Tschorn

Gegenwartsfragen der Liturgiewissenschaft

Liturgie mit Jugendlichen feiern

295#11 und 504P#01 (MTheol)

KR 10#03 (Magister Regelschule)

SPFW#03 (Jena Regelschule)

SPFW3#03 (Jena Gymnasium)

HiLi#06 (MA Theol. und Wirt.)

Zeit und Ort:

Vorbesprechung: 13.4.15 12 Uhr Domstr. 10 / SR 2

Fr. 24.4. und 5.6. 14-20 Uhr Domstr. 10 / SR 2

Sa 25.4. und 6.6. 9-15 Uhr Domstr. 10 / SR 2

Kommentar:

Junge Menschen sind die Zukunft der Kirche. Dennoch hat das Forschungsfeld der „Jugendliturgie“ in der Liturgiewissenschaft bisher wenig Beachtung gefunden. Das Seminar möchte sich daher diesem Thema zuwenden. Es werden sowohl theoretische Aspekte beleuchtet, als auch praktische Beispiele untersucht, um zu sehen, wie Liturgie mit Jugendlichen geht.

Literatur:

Jürgen Bärsch, Jugendliturgie und Eucharistiegebet. Pole unversöhnlicher Kontraste?, in: Gratias agamus. Studien zum eucharistischen Hochgebet. Hg. von Andreas Heinz – Heinrich Rennings in Verb. mit dem Deutschen Liturgischen Institut, Trier. Freiburg/Br. 1992, 11-21.

Eugen Daigeler, Jugendliturgie. Ein Beitrag zur Rezeption des Zweiten Vatikanischen Konzils im deutschen Sprachgebiet. Regensburg 2012 (Studien zur Pastoralliturgie 34).

Gottvoll und Erlebnisstark.Reflexionen zum Verhältnis von Jugendpastoral und Liturgie. Dokumentation der Jahreskonferenz Jugendseelsorge 2012. Hg. v. Markus Etscheid-Stams, und Peter Hahnen. Düsseldorf 2013.

Martin Klöckener, Die entfremdete Beziehung zwischen Jugendlichen und Liturgie, in: Liturgisches Jahrbuch 39. 1989, 228-252.

Liturgie ist jugendgemäß, wenn ... Entfaltung der ‚Leitlinien für die kirchliche Jugendarbeit in der Erzdiözese München und Freising‘. Hg. v. Markus Raschke München (Erzbischöfliches Jugendamt München – Freising) 2008.

Nach oben

Navigation

Werkzeugkiste

Nutzermenü und Sprachwahl