Universität Erfurt

MAX-WEBER-KOLLEG

PD Dr. Martina Roesner: Ehemaliger Fellow

Fellow am Max-Weber-Kolleg von September 2018 bis August 2019

Vita

  • 1993-1995: Studium der Philosophie an der Pontificia Università Gregoriana, Rom, Bakkalaureat (Summa cum laude)
  • 1995-1996: Lizentiatsstudium der Philosophie an der Gregoriana, Rom
  • 1996/1997: Lizentiatsstudium der Philosophie an der Universität Salzburg
  • 1997: Lizentiat in Philosophie an der Gregoriana, Rom (Summa cum laude) unter der Leitung von Prof. Dr. Paul P. Gilbert
  • 1997-1998: Promotionsstudium der Philosophie an der Gregoriana, Rom
  • 1998-1999: Diplôme d’Etudes approfondies (D.E.A.) in Geschichte der Philosophie an der Université de Paris-Sorbonne (Paris IV) unter der Leitung von Prof. Dr. Jean-François Courtine
  • 1999-2000: Promotionsstudium an der Université de Paris-Sorbonne (Paris IV)
  • 2000: Promotionsstudium an der Universität Tübingen
  • 2000-2001: Promotionsstudium an der Université de Paris-Sorbonne (Paris IV)
  • 2001: Docteur en philosophie an der Université de Paris-Sorbonne (Paris IV) (Très honorable avec les félicitations du jury, entspricht dem deutschen Summa cum laude) unter der Leitung von Prof. Dr. J.-F. Courtine
  • 2002: Qualifikation durch den C.N.U. (Conseil National des Universités) mit Zuerkennung der Lehrbefähigung als Maître de conférences
  • 2002-2005: Forschungstätigkeit an den Archives Husserl in Paris in Zusammenhang mit einem Postdoktorandenprojekt am Centre Universitaire de Luxembourg
  • 2005-2009: Lehrbeauftragte am Philosophischen Seminar der Johannes Gutenberg-Universität Mainz
  • 2007-2009: Chercheur contractuel am CNRS (UMR 8547 / Archives Husserl, Paris) mit dem Forschungsprojekt „L’idéal phénoménologique de l’universalité de la raison face au développement d’une ‘philosophie nationale’ en Allemagne entre le début du 20e siècle et la Deuxième Guerre mondiale“
  • 2009-2011: Wissenschaftliche Mitarbeiterin und Lehrbeauftragte an der Theologischen Fakultät der Humboldt-Universität zu Berlin
  • 2011/2012: Junior Fellow am Alfried Krupp Wissenschaftskolleg Greifswald mit dem Forschungsprojekt: „Organismus, Geschichte, Bewusstsein: Die systematischen Dimensionen des Lebensbegriffs in der Phänomenologie Edmund Husserls“; zugleich Lehrbeauftragte an der Universität Greifswald
  • 2012-2014: Lise-Meitner-Stipendiatin (M 1472-G15) des Austrian Science Fund (FWF) an der interdisziplinären Forschungsplattform Religion and Transformation in Contemporary European Society der Universität Wien mit einem Forschungsprojekt zum Thema: „Vernunft und Offenbarung in den lateinischen Schriften Meister Eckharts“; zugleich Lehrbeauftragte an der Katholisch-Theologischen Fakultät der Universität Wien
  • SS 2013-WS 2016/17: Studium der Theologie mit dem Schwerpunkt Historische Theologie an der Katholisch-Theologischen Fakultät der Universität Wien; Erwerb des Mastertitels mit dem Prädikat „Mit Auszeichnung“ bestanden
  • 01.12.2014-30.06.2018: Leiterin eines Forschungsprojektes (P 27499-G15) des Austrian Science Fund (FWF) zum Thema: „Wahrheit als Textualität. Der historisch-systematische Ort von Meister Eckharts lateinischen Bibelkommentaren“ am Institut für Bibelwissenschaft der Katholisch-Theologischen Fakultät der Universität Wien
  • 04.07.2017: Erwerb der Venia legendi sowie des Titels „Privatdozent“ im Fach Philosophie mit Schwerpunkt Geschichte der Philosophie und Phänomenologie an der Universität Oldenburg. Thema der Habilitationsschrift: „Ich, Welt und Wissenschaft. Der egologische Ansatz der Ersten Philosophie bei Meister Eckhart und Edmund Husserl“.
  • 01.07.2018-31.08.2018: Leiterin eines Forschungsprojekts (P 31358-G32) des Austrian Science Fund (FWF) zum Thema: „Der Lebensbegriff bei Meister Eckhart und  Husserl“ (Fortsetzung des Projekts: 01.09.2019-30.06.2023)
  • 01.09.2018-31.08.2019: COFUND-Fellowship am Max Weber Kolleg in Erfurt (Deutschland)

Lebenslauf (PDF)

Forschungsprojekt

Die systematische Binnenstruktur von Meister Eckharts lateinischen Bibelkommentaren

PDF

Publikationen (Auszug)

  • Metaphysica ludens. Das Spiel als phänomenologische Grundfigur im Denken Martin Heideggers (Phaenomenologica 167), Dordrecht / Boston / London, Kluwer Academic Publishers, 2003 (344 S.).
  • Le laboureur de l’être. Une racine cachée de l’imaginaire philosophique heideggérien (Europaea memoria, Bd. I/32), Hildesheim, Olms, 2004 (177 S.).
  • Logik des Ursprungs. Vernunft und Offenbarung bei Meister Eckhart, Freiburg, Verlag Karl Alber, 2017 (232 S.).

Publikationsliste (PDF)

Navigation

Werkzeugkiste

Nutzermenü und Sprachwahl