Max-Weber-Kolleg

Gastvortrag "Total Devotion – Passions and Plots in Radical Religion in the Ancient World"

Datum
28. Nov 2022, 18:00 Uhr
Veranstaltungsort
Max-Weber-Kolleg (Steinplatz 2)
Veranstalter
Max-Weber-Kolleg für kultur- und sozialwissenschaftliche Studien
Referent(en)
Prof. Dr. Laura Feldt (Odense)
Veranstaltungsart
Vortrag
Veranstaltungssprache(n)
Englisch
Publikum
öffentlich

Öffentlicher Vortrag von Prof. Dr. Laura Feldt (Odense) zu Leidenschaften, Hingabe und radikaler Religion in der Antike. Der Vortrag findet am Max-Weber-Kolleg statt.

Im Vortrag stellt Laura Feldt ihr neues Forschungsprojekt an der Syddansk Universitet vor. Darin untersucht sie das Forschungsfeld der radikalen Religion und zeigt einige wichtige Trends auf, die sich auf radikale Überzeugungen, Marginalisierung und gesellschaftliche Beziehungen konzentrieren. Obwohl dies wichtige Aspekte sind, muss für ein tieferes Verständnis radikaler Religion der Fokus auf radikale Überzeugungen und Außenbeziehungen durch eine breitere Perspektive ergänzt werden, die mehr Gewicht auf gruppeninterne Ideale der Hingabe und die Rolle von Emotionalität und Narrativität legt. Laura Feldt argumentiert, dass diese Aspekte für die Entstehung und die anhaltende Anziehungskraft radikaler Religion wichtig sind, für dauerhafte Formen totaler Hingabe, die Identitätsverschmelzung ermöglichen und zu kostspieligen Opfern motivieren. Das Konzept der totalen Hingabe wird vorgestellt und ein Ansatz dafür entwickelt, wie gemeinsame Ideale der Hingabe und die Rolle von Emotionalität und Narrativität analysiert werden können. Der Vortrag wird auch eine Historisierung des Studiums der radikalen Religion diskutieren, die über den Fokus auf den Islam und die Gegenwart hinausgeht. Zu diesem Zweck stelle sie das Projekt Total Devotion (www.sdu.dk/radrel) vor, das vom Danish Research Fund for Independent Research in the Humanities finanziert wird, und diskutiert einige Beispiele aus dem Judentum des Zweiten Tempels.

Laura Feldt studierte Anthropologie und Assyriologie an den Universitäten Aarhus, Jerusalem und Kopenhagen, bevor sie in Religionswissenschaft an der Aarhus Universität promoviert wurde. Seit 2012 ist sie als Associate Professor an der University of Southern Denmark tätig. Hier hat sie ihr Forschungsprojekt zu „Wilderness – Natural Space and Religious Identity Formation in Mesopotamia, the Hebrew Bible and Early Christianity“ abgeschlossen. Von 2018 bis 2019 war sie Teil des Centre for Advanced Stuy, Oslo zu „Demise of Religion“ mit eigenem Forschungsschwerpunkt auf Erzählungen von „Religiocide“ in der hebräischen Bibel. Laura Feldt ist verantwortliche Herausgeberin der Zeitschrift Numen: International Review of the History of Religions (Brill) von 2017 bis 2022.