Universität Erfurt

Max-Weber-Kolleg

Kurzportrait des Max-Weber-Kollegs

Das Max-Weber-Kolleg für kultur- und sozialwissenschaftliche Studien verbindet ein Institute for Advanced Study mit einem auf Dauer gestellten Graduiertenkolleg. Es ist Teil der Universität Erfurt, aber keiner von deren Fakultäten untergeordnet, sondern ihnen gleichgestellt.

Fellows und Kollegiat(inn)en

International anerkannte Wissenschaftler aus verschiedenen Disziplinen werden auf Zeit zu wissenschaftlichen Mitgliedern (Fellows) bestellt. Sie beteiligen sich an einem langfristig angelegten Weberschen Forschungsprogramm und begleiten Doktoranden und Postdoktoranden (Kollegiaten). Die Forschungsvorhaben der Fellows werden durch Projekte  der  am  Kolleg betreuten  (Post-)Doktoranden (Kollegiaten) ergänzt. Sie behandeln in ihren Dissertations- und Postdoc-Projekten Aspekte dieses Forschungsprogramms. Die Zusammenarbeit zwischen wissenschaftlichen Mitgliedern und Kollegiaten folgt dem Grundsatz des lehrenden Forschens und des forschenden Lernens sowie dem der aufgabenbezogenen Teamarbeit.

Trans- und Interdisziplinarität

Obgleich der Lehrkörper aus Vertretern verschiedener Disziplinen besteht und die Kollegiaten ihr Examen in einer Disziplin ablegen, gilt darüber hinaus der Grundsatz des inter- und transdisziplinären Forschens. Jeder Forscher am Kolleg wird bei seiner Arbeit mit den theoretischen Perspektiven und methodischen Verfahren anderer Disziplinen konfrontiert. Schließlich steht die Arbeit des Kollegs in internationalen Zusammenhängen. Dies wird unter anderem dadurch gewährleistet, dass regelmäßig Gastprofessoren, vorwiegend aus dem Ausland, am Kolleg weilen, die sich am Forschungs- und Lehrprogramm beteiligen.

Die Forschung am Max-Weber- Kolleg ist historisch und vergleichend. Der Schwerpunkt liegt jedoch auf der inter- und transdisziplinären Verknüpfung der am Kolleg vertretenen Fachgebiete Soziologie, Geschichtswissenschaft, Religionswissenschaft, Wirtschaftswissenschaft, Rechtswissenschaft, Theologie und Philosophie.

Promotionen

Je nach ihrem disziplinären Schwerpunkt können Kollegiaten zum Dr. rer. pol., Dr. jur. oder zum Dr. phil. promoviert werden. Promotionsverfahren führt das Kolleg selbst durch. Als Kollegiat kann aufgenommen werden, wer ein hervorragendes Examen in einer der am Kolleg vertretenen Disziplinen vorweist und ein Dissertationsprojekt skizziert, das von den Wissenschaftlichen Mitgliedern akzeptiert wird. Für die Durchführung solcher Projekte gibt es Stipendien. 

Sitz des Max-Weber-Kollegs

Das Max-Weber-Kolleg zog im April 2017 von seinem bisherigen Standort im Forschungsgebäude 1 gegenüber des Universitätscampus um an den Steinplatz 2 in Innenstadtnähe. Dort findet jeder Kollegiat einen Arbeitsplatz. Er ist verpflichtet, an den Lehrveranstaltungen des Kollegs teilzunehmen. Deren Themen hängen mit dem Forschungsprogramm zusammen, folgen aber keinem formalisierten Curriculum. Lehrveranstaltungen am Kolleg werden in der Regel von mehreren wissenschaftlichen Mitgliedern und Gastprofessoren gemeinsam geplant und durchgeführt.

Lehr- und Forschungsbetrieb

Das Max-Weber-Kolleg begann seinen Lehr- und Forschungsbetrieb am 1. April 1998. Seine ersten Stipendien wurden im Herbst 1997 ausgeschrieben. Die Laufzeit beträgt drei Jahre, innerhalb deren Promotionen abgeschlossen werden müssen. (Auch wer kein Stipendium anstrebt, kann sich um Aufnahme in das Kolleg bewerben. Er unterliegt demselben Auswahlprozess wie der Bewerber um ein Stipendium des Kollegs.)

Die Forschungsleistungen des Max-Weber-Kollegs wurden 2008 im aufwändigen Forschungsrating des Wissenschaftsrats für exzellent befunden. Das Max-Weber-Kolleg gehört damit zu den 4% besten Forschungseinheiten (9 aus 254) im Bereich Soziologie in Deutschland.

Weitere Informationen erhalten Sie in den aktuellen "Nachrichten" des Kollegs.

Navigation

Werkzeugkiste

Nutzermenü und Sprachwahl