Universität Erfurt

Minderheit - Migration - Mission

Minderheit - Migration - Mission

Die Forschung widmet sich mit Blick auf Diaspora, Migrationsbewegungen und Weitergabe des Glaubens dem Christentum und insbesondere dem Katholizismus in der Geschichte wie im öffentlichen Raum der Gegenwart. Institutionen und Institutionalisierungen, religiöse Individuen, theologische und pastorale Programme, Selbst- wie Fremdwahrnehmungen usw. werden in Teilprojekten untersucht.

Sie beziehen sich insbesondere auf den ostdeutschen Kontext und vergleichbare kulturelle und gesellschaftliche Verhältnisse, in denen Christen Minderheit sind, sich Kirchen der Diaspora aufgrund des gesellschaftlichen Umfeldes im Umbruch befinden oder mit Blick auf die Herausforderungen ihrer Zeit Reformen unterziehen.

Die Forschungsperspektive wird durch die regionalen Eigenheiten in Religiosität und Konfessionalität Mittel- und Ostdeutschlands bestimmt und prägt die Wahrnehmung und Analyse von kultureller Säkularität und neuer Religionsdiskussion aus theologischer Perspektive entscheidend.

Untersucht werden Enkulturationen wie Inkulturationen, aber auch die Abgrenzung vom kulturellen Umfeld seitens der katholischen Kirche

  • in Traditionserschließung,
  • in Liturgie, Glaubenslehre und Ethik,
  • in kirchlicher Rechtskultur und Gemeindepastoral,
  • in institutionalisierten wie individualisierten Ausprägungen des Katholizismus. Auch nach religionsphilosophischen Konsequenzen wird gefragt.

Es handelt sich um ein Pilotprojekt, denn es wird eine gesellschaftliche Situation untersucht, die die Zukunft der Kirche in Westeuropa und insbesondere in Deutschland bestimmen könnte.

Navigation

Werkzeugkiste

Nutzermenü und Sprachwahl