Universität Erfurt

Netzwerk GENIA

Publikationen

Gesundheitskommunikation als Forschungsfeld

 

Baumann, E., Hastall, M. R., Rossmann, C. & Sowka, A. (Hrsg.) (2014). Gesundheitskommunikation als Forschungsfeld der Kommunikations- und Medienwissenschaft. Baden-Baden: Nomos. 

Hannawa, A. F., Garcia-Jimenez, L., Candrian, C., Rossmann, C. & Schulz, P. J. (2015). Identifying the field of health communication. Journal of Health Communication. Published online: http://dx.doi.org/10.1080/10810730.2014.999891 

Rossmann, C., Hastall, M. R. & Baumann, E. (2014). Kommunikationswissenschaftliche Grundlagen der Gesundheitskommunikation. In K. Hurrelmann & E. Baumann (Hrsg.), Handbuch Gesundheitskommunikation (S. 81-94). Bern: Hans Huber. 

Rossmann, C. & Hastall, M. (Hrsg.) (2013). Medien und Gesundheitskommunikation. Befunde, Entwicklungen, Herausforderungen. Baden-Baden: Nomos. 

Rossmann, C. & Ziegler, L. (2013). Gesundheitskommunikation. Medienwirkungen im Gesundheitsbereich. In W. Schweiger & A. Fahr (Hrsg.), Handbuch Medienwirkungsforschung (S. 207-226). Wiesbaden: VS Verlag.

Schäfer, M., Quiring, O., Rossmann, C., Hastall, M. R. & Baumann, E. (Hrsg.) (2015). Gesundheitskommunikation im gesellschaftlichen Wandel. Baden-Baden: Nomos.

Nach oben

Alkohol- und Drogenmissbrauch

 

Baumann, E., Rossmann, C. & Hastall, M. R. (2015). Persuasionsstrategien zur Alkoholprävention im Straßenverkehr. In C. Klimmt, M. Maurer, H. Holte & E. Baumann (Hrsg.), Verkehrssicherheitskommunikation. Beiträge der empirischen Forschung zur strategischen Unfallprävention (S. 201-219). Wiesbaden: VS Verlag. 

Sattler, S., Mehlkop, G., Graeff, P., & Sauer, C. (2014). Evaluating the drivers of and obstacles to the willingness to use cognitive enhancement drugs: the influence of drug characteristics, social environment, and personal characteristics. Subst Abuse Treat Prev Policy, 9, 8. doi: 10.1186/1747-597X-9-8 

Sattler, S., Sauer, C., Mehlkop, G., & Graeff, P. (2013). The rationale for consuming cognitive enhancement drugs in university students and teachers. PLoS One, 8(7), e68821. doi: 10.1371/journal.pone.0068821 

Nach oben

Impfentscheidungen

Betsch, C., Korn, L., Holtmann, C. (in press). Don’t try to convert the anti-vaccinators, instead target the fence-sitters. Proceedings of the National Academy of Sciences of the United States of America.

Betsch, C. (2015). Meinung: Impfen ist eine soziale Entscheidung. Spektrum der Wissenschaft. Abgerufen von http://www.spektrum.de/news/meinung-impfen-ist-eine-soziale-entscheidung/1334427 (05.06.15) 

Betsch C. (2015). Author’s reply: Vaccinating healthcare workers: ethics and strategic behaviour. Eurosurveillance, 20(2), pii=21007. Abgerufen von http://www.eurosurveillance.org/images/dynamic/EE/V20N02/art21007.pdf 

Betsch, C. & Böhm, R., & Chapman, G.B. (2015). Using Behavioral Insights to Increase Vaccination Policy Effectiveness. Policy Insights from the Behavioral and Brain Sciences, 2, 61-73.

Betsch, C. & Böhm, R. (2015). Detrimental Effects of Introducing Partial Compulsory Vaccination: Experimental Evidence. European Journal of Public Health. 

Betsch C. (2014). Overcoming healthcare workers’ vaccine refusal – competition between egoism and altruism. Eurosurveillance, 19(48), pii=20979. 

Betsch, C. & Wicker, S. (2014). Personal attitudes and misconceptions, not official recommendations guide occupational physicians’ vaccination decisions. Vaccine, 32(35), 4478-84. 

Betsch, C., Böhm, R., & Korn, L. (2013). Inviting free-riders or appealing to pro-social behavior? Game theoretical reflections on communicating herd immunity in vaccine advocacy. Health Psychology, 32(9), 978-85. 

Betsch, C., Renkewitz, F., & Haase, N. (2013). Effect of narrative reports about vaccine adverse events and bias-awareness disclaimers on vaccine decisions: a simulation of an online patient social network. Medical Decision Making, 33(1), 14-25. doi: 10.1177/0272989X12452342 

Betsch, C. & Sachse, K. (2013). Debunking vaccination myths – Strong risk negations can increase perceived vaccination risks. Health Psychology, 32, 145-155. 

Betsch, C., Brewer, N.T., Brocard, P., Davies, P., Gaissmaier, W., Haase, N., Leask, J., Renkewitz, F., Renner, B., Reyna, V.F., Rossmann, C., Sachse, K., Schachinger, A. & Siegrist, M. (2012). Opportunities and Challenges of Web 2.0 for Vaccination Decisions. Vaccine, 30, 3727-3733. 

Betsch, C. & Sachse, K. (2012). Dr. Jekyll or Mr. Hyde? (How) the Internet influences vaccination decisions: Recent evidence and tentative guidelines for online vaccine communication. Vaccine, 30, 3723-3726. 

Betsch, C. & Schmid, P. (2012). Angst essen Impfbereitschaft auf? Der Einfluss kognitiver und affektiver Faktoren auf die Risikowahrnehmung im Ausbruchsgeschehen. Bundesgesundheitsblatt, 56, 124-130. 

Betsch, C. & Wicker, S. (2012). E-Health Use, Vaccination Knowledge and Perception of Own Risk: Drivers of Vaccination Uptake in Medical Students. Vaccine, 30, 1143–1148. 

Betsch., C. (2011). Innovations in communication: the Internet and the psychology of vaccination decisions. Eurosurveillance, 16(17), pii=19849. 

Betsch, C., Ulshöfer, C., Renkewitz, F., & Betsch, T. (2011). The influence of narrative vs. statistic information on perceiving vaccination risks. Medical Decision Making, 31(5), 742-753. 

Betsch, C. (2010). Das Internet und seine Auswirkung auf die Wahrnehmung von Impfrisiken. Kinderärztliche Praxis, 5, 282-286. 

Betsch, C. (2010). Rolle des Internets als Forum für Impfkritik. Kapitel 4.5. des Nationalen Impfplans. 

Betsch, C. & Könen, T. (2010). Der Einfluss von Furchtappellen im Kontext impfkritischer Internetseiten: die Angst schlägt zurück. Kinder- und Jugendmedizin, 10, 159-166. 

Betsch, C., Renkewitz, F., Betsch, T., & Ulshöfer, C. (2010). The influence of vaccine-critical Internet pages on perception of vaccination risks. Journal of Health Psychology, 15, 446-455. 

Betsch, C. & Renkewitz, F. (2009). Langfristige Auswirkungen einer Informationssuche auf impfkritischen Internetseiten. Prävention, 32, 125-128.

Böhm, R., Betsch, C. & Korn, L. (in press). Selfish-Rational Non-Vaccination: Experimental Evidence from an Interactive Vaccination Game. Journal of Economic Behavior & Organization.

European Centre for Disease Prevention and Control (2014). Measles and rubella elimination: communicating the importance of vaccination. Technical report, Stockholm: ECDC. Authored by Cornelia Betsch 

Haase, N., Betsch, C., & Renkewitz, F. (in press). Source Credibility and the Biasing Effect of Narrative Information on the Perception of Vaccination Risks. Journal of Health Communication. 

Haase, N., Renkewitz, F., & Betsch, C. (2013). The measurement of subjective probability: evaluating the sensitivity and accuracy of various scales. Risk Analysis, 33(10), 1812-1828. doi: 10.1111/risa.12025 

Haase, N. & Betsch, C. (2012). Parents trust other parents: Lay vaccination narratives on the web may create doubt about vaccination safety. Medical Decision Making, 32, 645.

Korn, L., Holtmann, C., Betsch, C. & Böhm, R. (2015). Die Impfbereitschaft verstehen und verbessern: Wenn persönliche Impfentscheidungen im Konflikt mit dem Gemeinwohl stehen und wie man dieses Dilemma auflösen kann. In-mind, 2/2015. 

Sachse, K. & Betsch, C. (2014). Impfinformationen im Internet: Segen oder Fluch für die Impfentscheidung? In C. Rossmann & M.R. Hastall (Hrsg.), Medien und Gesundheitskommunikation: Befunde, Entwicklungen, Herausforderungen. Baden-Baden: Nomos. 

Schmid, P., Rauber, D., Betsch, C., Lidolt, G & Denker, M. (in press). Barriers of Influenza Vaccination Intention and Behavior – A Systematic Review of Influenza Vaccine Hesitancy, 2005 – 2016. PLOS ONE. http://dx.doi.org/10.1371/journal.pone.0170550. For data see https://osf.io/y83z7/.

Nach oben

eHealth/mHealth

 

Betsch, C. (2014). Social media targeting of health messages – a promising approach for research and practice. Human Vaccines & Immunotherapeutics, 10(9), 2636-2637. 

Betsch, C. (2013). Die Rolle des Internets bei der Elimination von Infektionskrankheiten: zum Management von Wahrnehmungen und Fehlwahrnehmungen. Bundesgesundheitsblatt, 56, 1279–1286. 

Borchers, N. S. & Krömer, N. (2015). Die Rolle von Arztbewertungsportalen im Prozess der Entscheidungsfindung bei der Arztwahl – Patienten-Empowerment durch Laienbewertungen? In M. Schäfer, O. Quiring, C. Rossmann, M. R. Hastall & E. Baumann (Hrsg.), Gesundheitskommunikation im gesellschaftlichen Wandel. Baden-Baden: Nomos. 

Jäger, S. (2015). Effektive Kommunikation mit Internetpatienten in der Onkologie: Schlüsselkonzept zur Analyse der Arztperspektive. In M. Schäfer, O. Quiring, C. Rossmann, M. Hastall & E. Baumann (Hrsg.), Gesundheitskommunikation im gesellschaftlichen Wandel (Reihe Medien + Gesundheit, S. 165-175). Baden-Baden: Nomos.

Jäger, S. (2015). Effektive Kommunikation mit Internetpatienten: Von der Arztperspektive zur gespiegelten Befragung mit Patienten. FORUM – Das offizielle Magazin der Deutschen Krebsgesellschaft, 30(3), 224-227. doi:10.1007/s12312-015-1284-6

Krömer, N. & Zwillich, B. (2014). Von eHealth zu mHealth – Bedingungen und Barrieren für eine Nutzung mobiler Gesundheitsangebote. In E. Baumann, M.R. Hastall, C. Rossmann, & A. Sowka (Hrsg.), Gesundheitskommunikation als Forschungsfeld der Kommunikations- und Medienwissenschaft. Baden-Baden: Nomos. 

Krömer, N. & Friemel, T. N. (2013). Der Einsatz von Interaktivität in Webauftritten von Gesundheitskampagnen. In C. Rossmann & M. Hastall (Hrsg.), Medien und Gesundheitskommunikation. Befunde, Entwicklungen, Herausforderungen. Baden-Baden: Nomos. 

Peter, C., Rossmann, C. & Keyling, T. (2014). Exemplification 2.0 – The role of direct and indirect social information for conveying health messages through social network sites. Journal of Media Psychology, 26, 19-28. doi:10.1027/1864-1105/a000103 

Rossmann, C. & Krömer, N. (2015). eHealth & mHealth: Die Rolle der Online- und Mobil-Kommunikation in der Gesundheits- und Krisenkommunikation. Public Health Forum, 23(3) , 156-158. doi: 10.1515/pubhef-2015-0057

Rossmann, C. & Karnowski, V. (2014). eHealth & mHealth: Gesundheitskommunikation online und mobil. In K. Hurrelmann & E. Baumann (Hrsg.), Handbuch Gesundheitskommunikation (S. 271-285). Bern: Huber. 

Rossmann, C. (2010). Gesundheitskommunikation im Internet. Erscheinungsformen, Potenziale, Grenzen. In W. Schweiger & K. Beck (Hrsg.), Handbuch Online-Kommunikation (S. 338-363). Wiesbaden: VS Verlag.

Stehr, P., Rossmann, C. & Karnowski, V. (im Druck). Aneignung von Ernährungs-Apps. Eine Untersuchung anhand des Mobile-Phone-Appropriation-Modells. In A. L. Camerini, R. Ludolph & F. Rothenfluh (Hrsg.), Gesundheitskommunikation im Spannungsfeld zwischen Theorie und Praxis. Baden-Baden: Nomos.

Nach oben

Ernährung und Bewegung

 

Goldfriedrich, M. (2015). Leib-Seele-Kommunikation – Sport und Gesundheit im Bildungsjahr. In R. Koerrenz (Hg.), Globale Bildung auf Reisen. Das Bildungsjahr an der Herman-Lietz-Schule Schloss Bieberstein. Paderborn: Schöningh. 

Goldfriedrich, M. (2014). Ganzheitlicher Religionsunterricht bei Salzmann und GutsMuths. Schriften zur Leiblichkeit und zur Leibeserziehung. Leipzig: Evangelische Verlagsanstalt. 

Lücke, S., Rössler, P., & Willhöft, C. (2003). Appetitlich verpackt, aber schwer zu verdauen? Darstellung und Wirkung von Ernährung in Massenmedien: ein Forschungsüberblick. Medien & Kommunikationswissenschaft, 51(3-4), 407-430. 

Mackert, N. (2013). I want to be a fat man / and with the fat men stand – U.S.-Amerikanische Fat Men’s Clubs und die Bedeutungen von Körperfett in den Dekaden um 1900, Bodypolitics, 3. 

Martschukat, J. (2014). „Adipositas-Krise“ und „Ich-Gesellschaft“: Zur Geschichte von Fitness und Fatness in den USA, Zeitgeschichte-online, Juli 2014, abgerufen von http://www.zeitgeschichte-online.de/kommentar/adipositas-krise-und-ich- gesellschaft-zur-geschichte-von-fitness-und-fatness-den-usa

Reifegerste, D. & Rossmann, C. (in press). Promoting Physical Activity with Group Pictures. Affiliation-Based Visual Communication for High-Risk Populations. Health Communication.  

Reifegerste, D. & Rossmann, C. (2015). Gemeinsam aktiver? Der Einfluss von Gruppenbildern auf die körperliche Aktivität. In M. Schäfer, O. Quiring, C. Rossmann, M. R. Hastall & E. Baumann (Hrsg.), Gesundheitskommunikation im gesellschaftlichen Wandel (S. 179-188). Baden-Baden: Nomos.

Rössler, P. (2006). Ernährung im (Zerr-)Spiegel der Medienberichterstattung? Einige Befunde zur Ernährungskommunikation aus kommunikationswissenschaftlicher Sicht. In E. Barlösius & R. Rehaag (Hrsg.), Skandal oder Kontinuität. Anforderungen an eine öffentliche Ernährungskommunikation (S. 61-70). Berlin: WZB. 

Rössler, P., Lücke, S., Linzmaier, V., Steinhilper, L., & Willhöft, C. (2006). Ernährung im Fernsehen. Darstellung und Wirkung: eine empirische Studie. München: Reinhard Fischer. 

Rössler, P. & Willhöft, C. (2004). Darstellung und Wirkung von Ernährungsinformationen im Fernsehen. In Deutsche Gesellschaft für Ernährung (Hrsg.), Ernährungsbericht 2004 (S. 347-406). Bonn: DGE. 

Rossmann, C. (2013). Identifying effective messages for the promotion of physical activity in Germany. International Journal of Communication and Health, 1, 1-11. 

Rossmann, C. (2012). „Gemeinsam ist es leichter“ – Zur Relevanz der Psychologie und Kommunikationswissenschaft für die Planung einer Kampagne zur Förderung körperlicher Aktivität. In S. Fengler, T. Eberwein & J. Jorch (Hrsg.), Theoretisch Praktisch!? Anwendungsoptionen und gesellschaftliche Relevanz der Kommunikations- und Medienforschung (S. 255-269). Konstanz: UVK. 

Rossmann, C. & Brosius, H.-B. (2010). Eine Kampagne zur Förderung körperlicher Aktivität. Theorie- und evidenzbasierte Planung. Der Diabetologe, 6, 607-611. 

Nach oben

Risiko- und Krisenkommunikation

 

Meyer, L., Rossmann, C. & Brosius, H.-B. (2015). Rolle der Massenmedien in der Risikokommunikation. Internistische Praxis, 55, 195-203. (wiederabgedruckt in: Arzneimittel-, Therapie-Kritik & Medizin und Umwelt, 47, 59-67) 

Meyer, L., Rossmann, C. & Brosius, H.-B. (2014). Risikokommunikation. In Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (Hrsg.), Leitbegriffe der Gesundheitsförderung. Online: http://www.leitbegriffe.bzga.de/alphabetisches- verzeichnis/risikokommunikation/ (24.10.2014). 

Meyer, L., Rossmann, C. & Schulz, P. J. (2014). Gesundheitskommunikation im Krisenfall: Die Berichterstattung über die H1N1- Pandemie. In E. Baumann, M. Hastall, C. Rossmann & A. Sowka (Hrsg.), Gesundheitskommunikation als Forschungsfeld der Kommunikations- und Medienwissenschaft (S. 137-150). Baden-Baden: Nomos. 

Rossmann, C., Meyer, L. & Schulz, P.J. (2015). The Mediated Amplification of a Crisis: Communicating A/H1N1 in European Press Releases and Press Coverage. Paper präsentiert auf der 65. Jahrestagung der International Communication Association (ICA), San Juan, Puerto Rico, 21.-25. Mai 2015. 

Rossmann, C. & Brosius, H.-B. (2013). Die Risiken der Risikokommunikation – Die Rolle der Massenmedien in der Risikokommunikation. Bundesgesundheitsblatt, 56, 118-123. 

Rossmann, C., Meyer, L. & Ziegler, L. (2013). Analysis of the communication processes. Final report. CriCoRM project “Crisis Communication and Risk Management”, Work package 4. Abgerufen von: http://www.publichealthcrisis.eu/cricorm/docs/WP4%20-%20D3-%20Final%20report%20.pdf (04.06.15). 

Nach oben

Gesundheitskampagnen

 

Rossmann, C. (2015). Strategic Health Communication: Theory- and Evidence-Based Campaign Development. In D. Holtzhausen & A. Zerfass (Hrsg.), The Routledge Handbook of Strategic Communication (S. 409-423). New York: Routledge. 

Rossmann, C. (2011). Gesundheit effektiv kommunizieren – Potenziale und Grenzen massenmedialer Gesundheitskampagnen. In W. Voit, P. Dabrock, J. Ried & J. Uddin (Hrsg.), Informierte Selbstbestimmung als Ziel staatlicher Adipositasprävention. Das Leitbild des „mündigen Verbrauchers“ im Spiegel von Recht und Ethik (S. 59-75), Baden-Baden: Nomos. 

Rossmann, C. (2010). Zur theorie- und evidenzbasierten Fundierung massenmedialer Gesundheitskampagnen. Public Health Forum, 18, 16-17. 

Schulz, I. & Rossmann, C. (2013). Gesundheitsbotschaften im Spannungsfeld zwischen Selektion und Wirkung. In C. Rossmann & M. Hastall (Hrsg.), Medien und Gesundheitskommunikation. Befunde, Entwicklungen, Herausforderungen (S. 219-234). Baden-Baden: Nomos.

Nach oben

Furchtappelle und Fallbeispiele

Peter, C., Rossmann, C. & Keyling, T. (2014). Exemplification 2.0 – The role of direct and indirect social information for conveying health messages through social network sites. Journal of Media Psychology, 26, 19-28. doi:10.1027/1864-1105/a000103 

Rossmann, C. & Pfister, T. (2008). Zum Einfluss von Fallbeispielen und furchterregenden Bildern auf die Wirkung von Informationsflyern in der Gesundheitskommunikation. Medien & Kommunikationswissenschaft, 53, 368-391. 

Ziegler, L., Pfister, T. & Rossmann, C. (2013). Stilmittel mit Potenzial? Zur Darstellung von Furchtappellen und Fallbeispielen in Zeitschriften, Flyern und Internetportalen. In C. Rossmann & M. Hastall (Hrsg.), Medien und Gesundheitskommunikation. Befunde, Entwicklungen, Herausforderungen (S. 65-80). Baden-Baden: Nomos. 

Nach oben

Entertainment-Education

 

Arendt, K. & Rössler, P. (2014). Entertainment-Education. Wirkungsstrategien politischer Kommunikation in Unterhaltungsformaten. In M. Dohle & G. Vowe (Hrsg.), Politische Unterhaltung – Unterhaltende Politik. Forschung zu Medieninhalten, Medienrezeption und Medienwirkungen (S. 315-343). Köln: von Halem. 

Schneider, F. M., Knop, K., Krömer, N., Reich, S., & Weinmann, C. (2014). Gute Unterhaltung?! Lernen und Bildung mit unterhaltenden Medienangeboten, In-Mind Magazine, 3. Retrieved from http://de.in-mind.org/article/gute-unterhaltung- lernen-und-bildung-mit-unterhaltenden-medienangeboten 

Nach oben

Verschiedene Themen

Betsch, C., Böhm, R., Airhihenbuwa, C.O., Butler, R., Chapman, G.B., Haase, N., Herrmann, B., Igarashi, T., Kitayama, S., Korn, L., Nurm, Ü.-K., Rohrmann, B., Rothman, A.J., Shavitt, S., Updegraff, J.A., & Uskul, A.K. (in press). Improving medical decision making and health promotion through culture-sensitive health communication – An agenda for science and practice. Medical Decision Making.

Betsch, C., Haase, N., Renkewitz, F., & Schmid, P. (2015). The narrative bias revisited: What drives the biasing influence of narrative information on risk perceptions? Judgment and Decision Making, 10(3), 241-264.

Meyer, L. & Rossmann, C. (2015). Organspende und Orgenspendeskandal in den Medien. Frames in der Berichterstattung von Süddeutscher Zeitung und Bild. In M. Schäfer, O. Quiring, C. Rossmann, M. R. Hastall & E. Baumann (Hrsg.), Gesundheitskommunikation im gesellschaftlichen Wandel (S. 49-61). Baden-Baden: Nomos.

Reifegerste, D. & Rössler, P. (2014). Soziale Appelle in der Gesundheitskommunikation. Motivkategorien als Grundlage für die theoretische Integration und die Systematisierung empirischer Befunde. Medien & Kommunikationswissenschaft, 59(4). 

Rossmann, C. & Schüz, N. (2012). Mehr als Wissen und Risikowahrnehmung. Sonnenschutz effektiv kommunizieren. Umid, Heft 2, 50-56. 

Rossmann, C. & Brosius, H.-B. (2005). Vom hässlichen Entlein zum schönen Schwan? Zur Darstellung und Wirkung von Schönheitsoperationen im Fernsehen. Medien & Kommunikationswissenschaft, 53, 507-532. 

Rossmann, C. (2003). Zu Risiken und Nebenwirkungen fragen Sie die Patienten. Eine Studie zur Darstellung von Ärzten in Krankenhausserien und ihrem Einfluss auf das Arztbild von Patienten. Medien & Kommunikationswissenschaft, 51, 497- 522. 

Tarkian (2011). Entscheidung statt Zufall: Reichweite und Grenzen reproduktiver Freiheit. Wissenschaftsethik. Unimagazin der Leibniz Universität Hannover, Ausgabe 03/04, 58-60. 

Nach oben

Navigation

Untermenü

Werkzeugkiste

Nutzermenü und Sprachwahl