Historia: Zeitschrift für Alte Geschichte / Revue d’Histoire Ancienne / Journal of Ancient History / Rivista di Storia Antica

Einführung / Introduction

HISTORIA
Zeitschrift für Alte Geschichte
Revue d’Histoire Ancienne
Journal of Ancient History
Rivista di Storia Antica
ISSN 0018-2311
historia@uni-erfurt.de

Die Historia widmet sich der Erforschung der gesamten Epoche der griechisch-römischen Antike, d.h. der frühen wie der klassischen griechischen Geschichte, der Geschichte des Hellenismus, der Römischen Republik, der römischen Kaiserzeit und der Spätantike. Sie schließt dabei neben den politisch-historischen sowie wirtschafts- und sozialgeschichtlichen Fragestellungen auch archäologische, numismatische, epigraphische, historiographische, religions- wie rechtshistorische Themen ein, ebenso Untersuchungen zur Forschungsgeschichte der Altertumswissenschaften. Gegründet nach dem Zweiten Weltkrieg von dem deutschen Althistoriker Karl Friedrich Stroheker und dem schweizerischen Althistoriker Gerold Walser nicht zuletzt zur Wiederbelebung des internationalen wissenschaftlichen Dialogs, veröffentlicht die Historia Beiträge (nicht aber Rezensionen) in englischer, deutscher, französischer und italienischer Sprache. Seit Jahrzehnten gehört sie zu den weltweit am meisten beachteten und am häufigsten zitierten altertumswissenschaftlichen Forschungszeitschriften; ebenso renommiert ist die Reihe Historia-Einzelschriften, in der mittlerweile über 260 Monographien erschienen sind.
HISTORIA ist ein refereed journal. Eingereichte Beiträge unterliegen einem anonymisierten Begutachtungsverfahren (double blind peer review), das über eine Aufnahme in die Zeitschrift entscheidet.
Alle Beiträge bieten ein abstract und nennen Namen und Anschrift der Autorinnen und Autoren.

HISTORIA is dedicated to research on the entire period of Greco-Roman antiquity, i.e. Archaic and Classical Greece, the Hellenistic period, the Roman Republic, the Roman Empire and Late Antiquity. It includes not only political, economic and social history but also archeological, numismatic, epigraphic and historiographic topics as well as the history of religion and law and research on the history of classical and ancient studies.
Historia was founded after the Second World War by the German ancient historian Karl Friedrich Stroheker and the Swiss ancient historian Gerold Walser, not least of all to revive international scientific dialog. It publishes original articles (but not reviews) in English, German, French and Italian. For decades it has been one of the most highly respected and frequently cited ancient history research journals worldwide. The monograph series "Einzelschriften" comprises more then 260 volumes.
Historia is a refereed journal. Submitted articles are subjected to an anonymized double review process that decides which articles are accepted for publication.
All contributions are preceded by an abstract and give the full address of the authors.

Herausgeber:

  • Kai Brodersen, Universität Erfurt (federführend/managing)
  • Christelle Fischer-Bovet, University of Southern California, Los Angeles
  • Henriette van der Blom, University of Birmingham
  • Mischa Meier, Universität Tübingen
  • Sabine Panzram, Universität Hamburg
  • Hans van Wees, University College London

Informationen des Verlags (Franz-Steiner-Verlag Stuttgart)

Verweise auf Historia

Online-Verfügbarkeit älterer Hefte auf Digizeitschriften und JSTOR:

Online-Verfügbarkeit aktueller Hefte:

Online-Verfügbarkeit der Historia Einzelschriften

Kontakt/Contact

Herausgebende - Beirat - Gutachten / Editors - Advisors - Readers

Herausgebende / Editorial Board

  • Kai Brodersen, Universität Erfurt (federführend/managing)
  • Christelle Fischer-Bovet, University of Southern California, Los Angeles
  • Henriette van der Blom, University of Birmingham
  • Mischa Meier, Universität Tübingen
  • Sabine Panzram, Universität Hamburg
  • Hans van Wees, University College London

Beirat / Advisory Board

  • Mortimer Chambers +
  • Denis Feissel. Paris
  • Martin Jehne, Dresden
  • Bernhard Linke, Bochum
  • Arnaldo Marcone, Roma
  • Elizabeth A. Meyer, Charlottesville
  • François Paschoud, Genève
  • Kurt Raaflaub, Providence
  • John Scheid, Paris
  • Aloys Winterling, Berlin

Gutachter / Readers

Die Historia nutzt ein "double blind peer review"-Verfahren. Alle eingegangenen Manuskripte werden von den Herausgebern anonymisiert an zwei Gutachter gegeben; liegen deren Voten vor, entscheiden die Herausgeber über die Publikation. Die Liste der Gutachter eines Jahres findet sich seit 2007 jeweils im 4. (letzten) Heft eines Jahrgangs, zuletzt in Heft 70.4, 2021.

Seither waren bisher dankenswerterweise als Gutachterinnen und Gutachter für die Historia tätig:

  • Anthony Álvarez Melero (Sevilla)
  • Edward M. Anson (Little Rock)
  • Ernst Baltrusch (Berlin)
  • Elizabeth Baynham (Newcastle, Australia)
  • Hartmut Blum (Tübingen)
  • Jonas Borsch (Bern)
  • Hartwin Brandt (Bamberg)
  • Dariusz Brodka (Kraków)
  • Glenn Bugh (Blacksburg, Virginia)
  • Paul Burton (Canberra)
  • Filippo Carlà-Uhink (Potsdam)
  • Serena Connolly (New Brunswick NJ)
  • Altay Coskun (Waterloo)
  • Sviatoslav Dmitriev (Munice IN)
  • Benedikt Eckhardt (Edinburgh)
  • Paul Erdkamp (Brussels)
  • Andrew Erskine (Edinburgh)
  • Miko Flohr (Leiden)
  • Harriet Flower (Princeton)
  • Helmut Halfmann (Hamburg)
  • Ann-Cathrin Harders (Bielefeld)
  • Heinz Hofmann (Tübingen)
  • John Holton (Newcasttle upon Tyne)
  • Michel Humm (Strasbourg)
  • Sema Karatas (Köln)
  • Noah Kaye (East Lansing MI)
  • Gavin Kelly (Edinburgh)
  • Emily MacKil (Berkeley)
  • Anna Magnetto (Pisa)
  • Felix Maier (Würzburg)
  • Burkhard Meißner (Hamburg)
  • Jan Meister (Bern)
  • Christoph Michels (Münster)
  • Martin Millett (Cambridge)
  • Stephen Mitchell (Exeter)
  • Alfonso Moreno (Oxford)
  • Michael Ng (Seattle)
  • Rene Pfeilschifter (Würzburg)
  • Frances Pownall (Edmonton)
  • Michael Rainer (Salzburg)
  • Adrian Robu (Le Man)
  • Francesca Rohr Vio (Venezia)
  • Cristina Rosillo-López (Sevilla)
  • Gunnar Seelentag (Hannover)
  • Catherine Steel (Glasgow)
  • Tassilo Schmitt (Bremen)
  • Raimund Schulz (Bielefeld)
  • James Tan (Sydney)
  • Jeff Tatum (Wellington NZ)
  • Alexander Yakobson (Jerusalem)
  • Robartus Johannes van der Spek (Amsterdam)
  • Kostas Vlassoppoulos  (Iraklion)
  • John Weisweiler (Cambridge)
  • Julien Zurbach (Paris)

Manuskripteinreichung / Submission

Submission to HISTORIA

Eine deutsche Version dieses Textes folgt der Englischen.

Submission to HISTORIA

HISTORIA is a refereed journal. All manuscripts are subjected to a double blind peer review.

A manuscript submitted to the journal or the Einzelschriften monograph series must be your own work. It must be ready for publication (we cannot accept partial or draft versions), and formally consistent (while there is no need to adhere to a house style, we expect the manuscript to be rigorously consistent in its structure, its system of references, and its bibliographical data). We cannot accept a DOC file (DOCX is possible, if a Unicode font is used) and recommend using a PDF file.

All manuscripts for the journal must begin with a 100-word abstract and must be fully anonymized (you must refer to yourself only in the third person; please replace a vote of thanks with an asterisk at this stage). Only single-author manuscripts for the monograph series need not be anonymized. Please send the manuscript as a data file ind DOCX or, preferably, PDF format attached to an e-mail to historia@uni-erfurt.de. The submission will be acknowledged by e-mail. If you do not hear from us, please resend your email.

All manuscripts are evaluated by two experts (double blind peer review). Their vote informs the editorial board's decision, which can lead to acceptance, rejection, or suggested revision. Again, e-mail is used to inform the author of the editorial board's decision.

We aim to complete the full process within 3 months after receipt of the manuscript, and expect that you have not published, or submitted. the manuscript elsewhere, and will not do so, until you have received Historia's decision.

If a manuscript is accepted, we ask for a file containing final version (with a 100-word-abstract at the beginning or the file and name, full address including email at its end; a vote of thanks can be added or reinstated). If your manuscript requires illustrations, you must supply written confirmation for every single image that you have been granted the rights to publish the image.

The author receives page proofs as a PDF file sent by email; we ask for a careful and speedy formal check (new material cannot be included at that stage). The contribution will then be published in the next available fascicle.

The number of offprints (for the journal) and of author's copies (for the Einzelschriften) is agreed upon individually. Both the journal and the monograph series are published without a a print subsidy.

____

Hinweise zur Manuskripteinreichung

HISTORIA ist ein "refereed journal". Alle Beitäge unterliegen einem anonymen Begutachtungsverfahren ("double blind peer review").

Ein Manuskript, das für die Zeitschrift oder die Einzelschriften-Buchreihe eingereicht werden soll, muss abgeschlossen (wir nehmen keine vorläufigen oder unvollständigen Versionen an) und formal konsistent sein (es ist nicht erforderlich, einem "Hausstil" zu folgen, doch muss das Manuskript in seiner Gliederung, seinem Beleg- und Verweissystem und seinen bibliographischen Angaben in sich vollkommen einheitlich sein). DOC-Dateien können wir nicht annehmen, DOCX (bitte verwenden Sie einen Unicode-Zeichensatz) oder - besser - PDF sind möglich.

Alle eingereichten Manuskripte für die Zeitschrift müssen mit einer Zusammenfassung im Umfang von 100 Wörtern beginnen und müssen vollständig anonymisiert sein (Bezugnahmen auf eigene Arbeiten nur in der 3. Person; eine Danksagung muss durch Sternchen ersetzt werden). Nur bei monographischen Einzelschriften ist eine Anonymisierung nicht erforderlich. Bitte senden Sie das Manuskript (und nötigenfalls alle weitere Angaben) als Anlage ("attachment") im Format DOCX oder vorzugsweise PDF mit e-mail an historia@uni-erfurt.de. Der Eingang wird per e-Mail bestätigt; erhalten Sie in angemessener Zeit keine Bestätigung, fragen Sie bitte nach.

Jedes Manuskript wird von zwei Fachleuten anonym begutachtet (double blind peer review); deren Voten gehen in die Entscheidung des Herausgebergremiums ein. Der Begutachtungsprozess kann die Annahme, Aufforderung zur Überarbeitung oder Ablehnung des Beitrags ergeben; auch hierüber wird per e-Mail informiert.

Wir bemühen uns darum, die Entscheidung innerhalb von 3 Monaten nach Manuskripteintrag zu finden. Wir erwarten, dass das Manuskript nicht andernorts publiziert oder eingereicht ist oder wird, bis eine Entscheidung der HISTORIA gefallen ist.

Wird ein Manuskript angenommen, erbitten wir eine Datei mit der Endfassung (mit Namen, Anschrift und Danksagung). Wenn Illustrationen notwendig sind, müssen Sie für jedes einzelne Bild die schriftliche Publikationsgenehmigung der Rechteinhaber beilegen.

Sie erhalten danach per e-Mail eine PDF-Datei als "Druckfahne" mit der Bitte um sorgfältige und zügige formale Korrektur (neues Material kann dabei nicht mehr eingetragen werden). Der Beitrag wird dann im nächsterreichbaren Faszikel publiziert.

Bei der Zeitschrift wird die Zahl der Sonderdrucke, bei den Einzelschriften die der Belegexemplare vorab vereinbart. Sowohl die Zeitschrift als auch die Einzelschriften erscheinen ohne Druckkostenzuschüsse.


HISTORIA, Prof. Dr. Kai Brodersen, Universität Erfurt, D-99105 Erfurt, Germany
Tel. +49 361 737-4301
e-Mail historia@uni-erfurt.de

Derzeit in Begutachtung / Currently under review

Derzeit in Begutachtung / Currently under review

Derzeit begutachtet werden folgenden Beiträge und Einzelschriften
Currently under review - 16.10.
2021

ZEITSCHRIFT

  • Propter metum gentium: Theoderic and the Collapse of his Alliance System in 522-524 (Jun 21 M)
  • The Toga as a Diplomatic Tool. Gifts and Political Interaction in the Peripheries of the Roman Republic (3rd – 1st Centuries BC) (Jul 21 V)
  • The goddess Feronia and the enslaved communities in Republican Roman Italy (Jul 21 V)
  • Lead Poisoning in Roman History: The State of the Question (Jul 21 P)
  • ‚Schlachtengewitter‘: Kriegs- und Schlachtenlärm in der griechisch-römischen Antike (Aug 21 W)
  • Der letzte Wille des Gregor von Nazianz (Aug 21 M)
  • A Glance at the Peripheries of the Republic: Pelagonia and Macedonia Quarta Merida (Aug 21 F)
  • Late Antique Urban Masses and an Inquisitive Observer (Aug 21 M)
  • The Career of Menogenes Son of Isidoros (Aug 21 P)
  • Lex Metilia fullonibus dicta: content and context (Sep 21 V)
  • Atene traboccante di gloria (Okt 21 P)

EINZELSCHRIFTEN

  • Die umstrittenen Könige. Untersuchungen zur Stabilität des Ptolemäischen Königtums in der Zeit von der Thronbesteigung Ptolemaios‘ II. bis zum Tod Ptolemaios‘ VI. (283/82-145 v. Chr.) (Jul 21 F)
  • Großmacht gegen lokale Machthaber. Die Herrschaftspraxis der Seleukiden an den Rändern ihres Reiches (Sep 21 F)

 

Aktuelles / Next Issues

ZEITSCHRIFT

Jahrgang 70 Heft 4 (2021) ist erschienen, siehe https://elibrary.steiner-verlag.de/journal/historia/70/4

Jahrgang 71, Heft 1 (2022) wird folgende Beiträge umfassen (126 Seiten):

  • 2-26 Coskun, A.: Expansion und dynastische Politik in Pontos: Zwei neue Ären unter Pharnakes I. [Expansion and Dynastic Politics in Pontos: Two New Eras under Pharnakes I]
  • 27-50 Barlow, J.: Scipio Aemilianus and the Morality of Power (24 pp.)
  • 51-77 Habaj, M.: Capua in Roman Politics between 59 and 36 BCE (27 pp.)
  • 78-127 Shaw, B. D.: The Company-state Model and the societates publicanorum (50 pp.)

In den nächsten Heften wird erscheinen (derzeit gesetzt: 147 Seiten)

  • Lucas, Th.: Early Greek Catapults and ‘First-Generation Artillery Towers’ (20 pp.)
  • Becker, H. W.: Contextualizing the Lex Metilia dicta fullonibus and Other Laws Legislating Material Quality (31 pp.)
  • Post, R.: Warfare, Weather, and the Politics of Grain Shortage in the Early 2nd c. BC Achaian League (37 pp.)
  • Smith, I.: Excursions of the Roman Navy in Britain: The Reconnaissance of Demetrius (34 pp.)
  • Schultz, C.: Antyllus and His Friends: Children in Triumviral Politics (25 pp.)
  • Chrubasik, B. / Stevens, K.: Into the Unknown: The Seleucid Era and early Hellenistic Imperialism (*6.10.21)
  • Ronin, M.: The Perception of Natural Risks of Earthquakes and Floods in the Roman World (*8.10.21)

Angenommene Manuskripte, deren Endfassung wir erwarten

  • Hinsch, M.: Age-specific Mobility in Ancient Greece (acc. Sep 21)
  • Blidstein, M.: Oaths as a Medium for Inter-Communal Contact in Late Antiquity (acc. Oct 21)
  • Kolbeck, B.: A Flagrant Fabrication? Deconstructing the tradition of collegia fabrum as voluntary fire-brigades in the Roman Empire (acc. Oct 21)

Beiträge, die angenommen waren, aber auch nach zwei oder mehr Jahren noch nicht vorliegen und ggf. eines erneuten "peer review"-Vorgangs bedürfen

  • Dahm, M.: The Military Handbook of Festus: A new look at the Breviarium (acc. July 12)
  • Hedley, V.: Cn. Domitius Ahenobarbus: The forgotten Conspirator (acc. Sep 11)
  • Rüfner, Th.: Gesetze, Gräber und Gelehrte: Die Leichenordnung Mark Aurels (acc. Jul 14)

EINZELSCHRIFTEN

Die Bände bis einschließlich 267 (2021) sind erschienen.

Angenommene Manuskripte, deren Endfassung wir erwarten

  • Wienand, J.: Der politische Tod: Gefallenenbestattung und Epitaphios Logos im demokratischen Athen (acc. Apr 20)
  • Silva Reneses, J.: Deducti, traducti. Les déplacements de communautés organisés par Rome en Italie et dans la péninsule ibérique (268-13 av. n. è.) (acc. Jul 21)

Manuskripte, die angenommen waren, aber auch nach zwei oder mehr Jahren noch nicht vorliegen und ggf. eines erneuten "peer review"-Vorgangs bedürfen

  • Pugliese, A.: Romans in Greece. The relationships between Rome and the Greek world in the late Hellenistic age (acc. Feb 16)

Erläuterungen:
* Manuskript in der Redaktion/im Satz (seit Datum) -
[NN pp.] Seitenzahl nach Umbruch

Stand / Last Changed 16.10.2021

Historia