Stufu Foodies der Vorzeit

Das Lehrprogramm wurde von der studentischen Fachschaft so begrüßt und vom Stufu-Ausschuss so beschlossen..

Prof. Dr. Kai Brodersen / Dr. Marina Hess

Foodies der Vorzeit: Essen und Ernährung in Vorgeschichte und Antike / Ancient Foodies: Diet in Prehistory and Antiquity

B Stu 2011 MTG#02 // S 6LP 
MTheol KaTh 2009 296SF#01 // S 6LP 
MTheol KaTh 2015 A696SF#01 // S 6LP  

WS  2022  2D38696B-3060-416E-8776-0A00AF1D40A0  

https://elearning.uni-erfurt.de/course/view.php?id=12010

 

Maximal 30 Teilnehmende. Anmeldung nicht bei den Lehrenden, sondern ausschließlich über das Stufu-Büro.

Eröffnungssitzung synchron, danach asynchron online.

Menschen essen. Und das schon immer. Doch was wissen wir darüber, wie sich der Mensch früher ernährt hat? Gehen wir zurück in die schriftlose Vorzeit und in die Antike und finden wir heraus, ob Neandertaler wirklich Fleischesser waren, Kelten dem Wein frönten und was Ötzi der Eismann im Magen hatte! In der Einführungssitzung stellen wir die Frage, welche Quellen uns über die Ernährung der Menschen der Urgeschichte und Antike Auskunft geben können. Zu allen Themen stellen die Lehrenden Informationen (über Moodle) zur Verfügung. Die Studierenden entscheiden sich dann für einen Themenblock, aus dem sie für alle Teilnehmer eine Präsentation erstellen (in asynchronem Format: Video oder vertonte Powerpoint); Gruppenarbeiten sind möglich und Kreativität ist hochwillkommen. Jedes Referat endet mit einer konkreten Frage. Jede/r Studierende nimmt sich je für sich drei Referate bzw. Präsentationen vor beantwortet die in der Präsentation gestellten Fragen.

People eat. And they always have. But what do we know about how people ate in the past? Let's go back to the ancient world and find out whether Neanderthals really were meat eaters, Celts indulged in wine and what Ötzi the ice man had in his stomach! In the introductory session, we ask which sources can tell us about the diet of prehistoric and ancient people. The teachers provide information (via Moodle) on all topics. The students then decide on a topic for which they prepare a presentation for all participants (in an asynchronous format as a  video or PowerPoint); group work is possible and creativity is highly welcome. Each presentation ends with a specific question. Every student takes on three papers or presentations and answers the questions posed in the presentation.

Eröffnungssitzung synchron, danach asynchron online.

Themen

  • Meat only: Was isst ein Neandertaler? Der Neandertaler, mit dem wir gemeinsames Erbgut (4 %) teilen, gilt als Fleischesser. Wie aber kommen wir zu der Erkenntnis? Das populäre Jugendbuch „Ayla“ berichtet von einem homo-sapiens-sapiens-Mädchen, das unter Neandertalern aufwächst. Wie wird hier der Speiseplan beschrieben und welche Quellen werden hier genutzt?
  • Bienendomestikation. Wohl in die Steinzeit zu datierende Felsbilder zeigen Menschen, die offenkundig schon in der (Alt-)Steinzeit Honig „ernten“. Was wissen wir zur Domestikation von Bienen?
  • Homer und das kykeon. Ein Getränk namens kykeón, das schon Homer beschreibt, besteht aus Wein, Käse und Gerstengrütze und wird z. B. verwundeten Kriegern gereicht. Archäologische Funde von „Käse-Reiben“ haben deshalb aufhorchen lassen. Erzählen antike Gräber in Griechenland und Italien von Käse und Wein, Arzneimittel oder Rausch?
  • Salz in der Stein- und Bronzezeit. Wann der Mensch mit dem Abbau von Salz begonnen hat, ist eine spannende Frage. Belege für die Nutzung von Salz gibt es schon in der Steinzeit.
  • Was hat Ötzi, der Mann aus der Kupferzeit gegessen? Die Eismumie Ötzi ist der wohl am besten untersuchte prähistorische Mensch. Wir kennen daher viele Details aus dem Leben dieses Mannes, darunter auch Informationen zu seiner letzten Mahlzeit.
  • „Und die Frauen sammelten Beeren.“ Wirklich? Manch ein Klischee ist enorm stabil, zum Beispiel das von der Vorzeitfrau, die Beeren sammelt, um den Speiseplan zu optimieren. Wie kann man das archäologisch belegen? Und wie wird dieser Gedanke museal und im Schulbuch präsentiert?
  • Was essen die alten Kelten? Dass sich die Gallier (Kelten) hauptsächlich von Wildschwein ernährten, scheint seit Asterix als Allgemeinwissen. Wie ist bei den archäologischen Kelten, wie können wir hier erfahren, was deren Speiseplan ausmachte?
  • Die Kelten und der Wein. Die Kelten werden in Schriftzeugnissen als dem Wein zugetan beschrieben. Wenn wir auf die Gräber der Eliten der Hallstatt- und Latènekultur blicken, so fällt auf, dass  Wein und Met durchaus eine Rolle spielten und sich archäologisch auch heute noch nachweisen lassen.
  • Die Zähne des „Keltenfürsten“. Zähne erzählen Geschichte(n) - von Ernährungsgewohnheiten, vom Gesundheitsstatus und auch davon, wo eine Person gelebt hat. Was sagen die Zähne über prähistorische Menschen und gerade über elitäre Bestattungen der Kelten?
  • Die Kelten und das Salz. Das eisenzeitliche Bergwerk von Hallstatt (Hallein, Österreich) ist ein einzigartiger Befund eines prähistorischen Bergwerkes. Nicht allein der Abbau von Salz, sondern auch die Skelette der Gräber der danebenliegenden Gräberfelder derselbe Zeit können studiert werden und geben einen Einblick in Leben und Sterben der Zeitgenossen.
  • Das Symposion der Griechen - und der Kelten? Vasenbilder aus dem griechischen Raum zeigen uns Abbildungen von trinkenden Menschen (Gelage). Das Symposion ist in der antiken Hochkultur auch aus Schriftquellen wohlbekannt. Dass die Kelten sich von Gepflogenheiten aus dem italischen und griechischen Raum inspirieren lassen, ist klar, aber wie äußert sich das?
  • Antike Kochbücher. Aus der Antike ist immerhin ein Kochbuch erhalten, das des Apicius. Was können wir ihm für die Zubereitung von Speisen im römischen Reich entnehmen?
  • Gesundheit aus dem Garten? Altbewährtes Wissen über Gesundheit aus dem Garten hat in der römischen Antike Gargilius gesammelt. Seine Werke führen uns in eine Welt, in der man manche Krankheiten von Kopf bis Fuß, genauer: von Haarausfall bis Hühneraugen, mit Heilmitteln aus Obst und Gemüse behandelte. Funktionieren seine Ratschläge dazu, wie man sich richtig ernähren und gesund halten kann?
  • Das A und O vom Essen und Trinken. Vor fast 1000 Jahren etwa schrieb der gelehrte Symeon Seth für einen Kaiser eine Zusammenstellung von Lebens- und Genussmitteln, die von Alpha bis Omega sortiert ist. Es geht um Brot und Butter, Wasser und Wein, Essig und Öl, Milch und Honig, Salz und Pfeffer, Äpfel und Birnen, Fisch und Fleisch, aber auch um Hummer und Kaviar und um Moschus und Haschisch. Was können wir dem Buch über Essen und Trinken entnehmen?
  • Weitere Themen sind nach Rücksprache mit den Lehrenden gerne möglich!

Literatur / Bibliography

  • Literaturempfehlungen werden den Teilnehmenden in Moodle zur Verfügung gestellt. / Recommendations will be given via Moodle.

Evaluation

Die Ergebnisse der studentischen Evaluation werden im Internet publiziert. / The results of the evaluation will be published on the evaluation website.

Kontakt  / Contact

Sprechstunde Kai Brodersen stets nach Vereinbarung / always by arrangement via e-mail Kai.Brodersen@uni-erfurt.de