Luisa Mollweide M.A.

Luisa Mollweide

Biographie

Luisa Mollweide hat von 2015 bis 2018 an der Universität Erfurt und an der University of Tampere (Finnland) Geschichtswissenschaft und Religionswissenschaft studiert und in Erfurt mit dem Bachelor of Arts abgeschlossen. Von 2018 bis 2020 hat sie, gefördert durch das Sieberlehnische Stipendium zu Zerbst, an der Humboldt-Universität zu Berlin Geschichtswissenschaft mit dem Schwerpunkt Alte Geschichte studiert und dort mit dem Master of Arts abgeschlossen. Seit 2020 arbeitet sie an der Universität Erfurt an ihrer Promotion über sakrale Elemente in Dramen der römischen Republik. Sie ist seit Juli 2021 freie Mitarbeiterin im PROPYLÄEN Projekt der Weimarer Stiftung (Sächsische Akademie der Wissenschaften). Im Wintersemester 2021/22 vertrat sie als wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Professur für Antike Kultur Dr. Cordula Bachmann, seit März 2022 ist sie Promotions-Stipendiatin der Konrad-Adenauer-Stiftung.

 

Promotionsprojekt

siehe Promovierende.

 

Kontakt / Contact

Luisa.mollweide.01@uni-erfurt.de

Vorschau Lehrveranstaltung WiSe 2022/23

Dies ist eine unverbindliche Vorschau. Erst nach dem Beschluss des Historischen Seminars und der Philosophischen Fakultät steht das Lehrangebot fest.

Römische Komödien als historische Quelle/ Roman Comedy as Historical Source Material  

S3, möglichst Do 14-16, in Präsenz, max. 30 Teilnehmende

B Ges 2012 E03#02 // S 3LP  ::-1::
B Ges 2012 W06#02 // S 3LP  ::-1::
B GES 2019 EG03#02 // S 3LP  ::-1::
B Ges 2012 WG06#02 // S 3LP  ::-1::
MEd R 2014 FWGe#02 // S 3LP   ::-1::

Römische Komödien werden als Produkte ihrer eigenen Zeit betrachtet. Sie zeichnen sich durch ihre Situationskomik sowie durch ihren intellektuellen und satirischen Humor aus. Komödien bilden gattungsinhärent ein komplexes Zusammenspiel wahrnehmungsprägender und generierender Mechanismen ab. Dies manifestiert sich in der Skizzierung einer fiktiven, inszenierten und überspitzten Welt. Wird hinter den fiktiven Charakter von Komödien geschaut, werden Einblicke in lokale oder auch regionale Traditionen, Bräuche und Vorstellungen der römischen Republik ermöglicht. Gleichzeitig handelt es sich bei diesen Stücken keineswegs um Geschichtswerke, daher müssen sie als Quelle sehr sorgfältig behandelt werden. Vor diesem Hintergrund werden wir im Seminar eine Reihe von Komödien wie die des Plautus (ca. 250 – 186 v. Chr.) und Terenz (ca. 195 – 158 v. Chr.) genauer betrachten und dabei der zentralen Frage nachgehen, inwiefern römische Komödien für historische Fragestellungen nutzbar gemacht werden können und mit welchen Problematiken die moderne Forschung konfrontiert wird.

Roman Comedies are regarded as products of their own time. On the one hand, they are characterized by their situational comedy and intellectual humor as well as satire and irony. On the other hand, Roman Comedies represent a complex interplay of perceptual and generative mechanisms inherent in their genre. This manifests itself in the sketch of a fictional, staged, and exaggerated world. Due to the above-mentioned attributes of a fictional character, comedies are not the main source for historical research. In this seminar, we will delve into the fictional character of comedies to get insights into local or regional traditions, customs, and ideas of the Roman Republic. Therefore, we will analyze the plays of Plautus, as well as those of Terenz to get an overview of the main question of how comedies can be utilized as a source of material for historical research. In addition, we will highlight the potential problematics, focusing on modern research.

Literatur im Semesterapparat

Quellen:

  • Peter Rau, Plautus Komödien Band I-VI (= Edition Antike), Darmstadt 2007. [FX 105000.2007]
  • Peter Rau, Terenz Komödien Band I-III (= Edition Antike), Darmstadt  2012. [FX 117000.2012]

Forschungsliteratur:

  • Assmann, Jan: Das kulturelle Gedächtnis. Schrift, Erinnerung und politische Identität in frühen Hochkulturen, München 1999. [LC 50000 A848(2)]
  • Beard, Mary: Das Lachen im alten Rom, übers. v. Carsten Drecoll, Darmstadt 2016. [MAG 640852]
  • Maurach, Gregor: Kleine Geschichte der antiken Komödie, Darmstadt 2005. [FB 5975 M453]
  • Schanz, Martin: Die römische Literatur in der Zeit der Republik. 4. Neubearbeitete Auflage von Carl Hosius, München 1927, ND 1966. [FT 12000 S299-1(4)]
  • Weeber, Karl-Wilhelm: Humor in der Antike, Darmstadt 2020 [NA 1103-51 angeb. 03]

Leistungsnachweis / Credit requirement

  • Aktive Teilnahme, Klausur / Active participation, written exam

Kontakt / Contact

  • nach Vereinbarung per email  / by arrangement via email

Email: Luisa.mollweide.01@uni-erfurt.de