Dr. Peter Schuck

Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Professur für Neuere Deutsche Literaturwissenschaft
(Seminar für Literaturwissenschaft)
Sprechzeiten
nach Vereinbarung per E-Mail
zur Profilseite
Ina Theilich
Sekretariat der Professur für Neuere Deutsche Literaturwissenschaft
(Seminar für Literaturwissenschaft)
Mitarbeitergebäude 1 / Raum 306

Weitere Informationen

Curriculum vitae

Curriculum vitae

Dr. Peter Schuck studierte Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft und Philosophie an der Universität Erfurt und der Ruhr-Universität Bochum. Von 2010 bis 2013 war er Christoph-Martin-Wieland-Stipendiat der Universität Erfurt und arbeitete dort im Rahmen einer Mitgliedschaft im Forum Texte. Zeichen. Medien. an seinem Dissertationsprojekt „Zombologie – Medien des Posthumanen.“ Nach der Promotion 2014 war er als freier Dozent in Bochum und als Lehrbeauftragter für Allgemeine und Vergleichende sowie Neuere Deutsche Literaturwissenschaft an der Universität Erfurt tätig. Seit Wintersemester 2018 ist er als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Neuere Deutsche Literaturwissenschaft der Universität Erfurt angestellt. Seine Lehr- und Forschungsinteressen inkludieren 

  • Figuren des Untoten
  • Theatertexte und ihre Schriftszenen von der Antike bis zur Gegenwart
  • Queer- und Gender Studies
  • Literatur-, Kultur- und Medientheorie
  • Lyrik, insb. des 20. und 21. Jahrhunderts
  • Prosa der klassischen Moderne
  • Nachkriegsliteratur
  • Wende- und Nachwendeliteratur
  •  Theorien des Politischen

Publikationen

Publikationen

  • Viele untote Körper. Über Zombies der Literatur und des Kinos, Bielefeld: Transcript 2018 www.transcript-verlag.de/978-3-8376-4198-1/viele-untote-koerper/
  • Slash-Theater. René Polleschs „Ich schneide schneller“, in: Satzzeichen. Szenen der Schrift, hg. v. Helga Lutz, Nils Plath, Dietmar Schmidt, Berlin: Kadmos 2017
  • Spuren der Zeit. Zur Medialität der Unterbrechungen in Samuel Becketts „Happy Days“, in: Null, Nichts, Negation. Becketts No-Thing, hg. v. Karin Kröger u. Armin Schäfer, Bielefeld: Transcript 2016 
  • Synthesis. Zu Heuckes synthetischer Arbeit, in: traditionsgebunden-modern. Essays zur Musik Stefan Heuckes, hg. v. Michael Custodis, Münster-New York: Waxmann 2016
  • Fraktale durchkreuzen – Katachresen riskieren, in: Die Anstalten. Zeitschrift für Literatur und Poetik, Nr. 6., hg. v. Paula Resch u. Christian Pirker, Klagenfurt: Drava Print 2015
  •  Distanz-Über-Schreiben: Reinhard Jirgls „Die Unvollendeten“, in: Distanz. Schreibweisen, Entfernungen, Subjektkonstitutionen in der tschechischen und mitteleuropäischen Literatur, hg. v. Nora Schmidt u. Anna Förster, Weimar: VDG 2014
  • Entwerkung. Gemeinschaft der Zombies, in: Nebulosa. Figuren des Sozialen 6/2014: Arbeiter und Arbeiterinnen, hg. v. Eva Holling u.a., Berlin: Neofelis 2014
  • Re-Editing Zombies. George A. Romeros „Diary of the Dead“, in: Zeitschrift für Kulturwissenschaften 1/2014: Zombies, hg. v. Gudrun Rath, Bielefeld: Transcript 2014
  • Infecting Images – The Aesthetics of <s>Movement </s>in „Rammbock“, in: Cinephile 8.2, Winter 2012: Contemporary Extremism, hg. v. Tanya Horeck u.a., Vancouver: University of British Columbia Film Program 2012

Vorträge

Vorträge

  • Schriftbeschreibung. (X) Kreuze und Klammern (X). Ingeborg Bachmann und Octavio Paz, gehalten auf der XVII. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft „Schrift und Grafisches im Vergleich“, Ruhr-Universität Bochum, 09.06.2017
  • Anatomie Büchner. Überlegungen zum Verhältnis von Schrift, Anatomie und Theater bei Georg Büchner, Beitrag zum Workshop „Anatomische Denkfiguren“, Universität Erfurt, 02.12.2016
  • Expeausition – Mutants, gehalten auf der Jahrestagung der Gesellschaft für Fantastikforschung „The Fantastic Now“, Westfälische Wilhelms-Universität Münster, 22.09.2016
  • Un-Stimmigkeiten – zum Hörspiel „House of Leaves“, gemeinsam mit Marlen Freimuth, Beitrag zum Workshop „Sinnesaufruhr. Weisen somatischer Beunruhigung“, Universität Erfurt, 11.06.2015
  • Bilder-Schlachten, Krieg und Kino in „28 Weeks Later“, Beitrag zum Workshop „material schlachten – Formen und Verfahren der (De-)Montage in Literatur, Kunst und Kultur“, Universität Erfurt, 05.06.2014
  • (Un-)Mögliche Gemeinschaft mit dem Anderen. Maurice Blanchots Bataille-Lektüre und die Entwerkung der Gemeinschaft in „La communauté inavouable“, Beitrag zum Workshop „Wie Blanchot Lesen?“, Bauhaus Universität Weimar, 31.01.2013
  • „-himmelwärts ins unverrückbare Gewölk“ – Über-Schreiben von Ent-Fernungen in Reinhard Jirgls „Die Unvollendeten“, gehalten auf der Konferenz „Figuren und Schreibweisen der Distanz“, Universität Erfurt, 08.11.2012

Lehrveranstaltungen

Lehrveranstaltungen

Aktuelle Lehrveranstaltungen

  •  „…schreib Dir alles weg, was auf Dir liegt!“ Zum Briefwechsel „Herzzeit“ zwischen Ingeborg Bachmann und Paul Celan (B.A. NDL)
  • Jugend (B.A. NDL)
  • Thomas Mann: Der Zauberberg (B.A. NDL)

 

Vergangene Lehrveranstaltungen

Sommersemester 2018

  • Goethes Wilhelm Meister-Romane (B.A. NDL)
  • Ekel (M.A. AVL, gemeinsam mit Marlen Freimuth) 

Wintersemester 2017/18

  • Sonette (B.A. NDL)

Sommersemester 2017 

  • Versinken, Auftauchen und Steckenbleiben. Sumpfgebiete der Literatur (B.A. NDL)
  • Türen (B.A. AVL, gemeinsam mit Marlen Freimuth)

Wintersemester 2016/17

  • Georg Büchner (B.A. NDL)

Sommersemester 2016

  • Berlin Alexanderplatz. Literatur/Film. Döblin/Fassbinder (B.A. NDL)
  • Text – Tod – Bild. Mediale Strategien des Unmöglichen (B.A. AVL, gemeinsam mit Marlen Freimuth)

Sommersemester 2015

  • Reinhard Jirgl: Genealogie des Tötens – Trilogie (B.A. NDL)
  • Kino auf der Couch (B.A. AVL, gemeinsam mit Marlen Freimuth)

Wintersemester 2014/15

  •  Gegenwartslyrik (B.A. NDL)

Sommersemester 2014

  • Körper und Öffentlichkeit. Schnitt-Stellen zwischen Ästhetik und Politik (M.A. AVL, gemeinsam mit Marlen Freimuth)

Sommersemester 2013

  • Das Unheimliche auf Schrift gefilmt. Mark Z. Danielewskis „House of Leaves“ (B.A. AVL, gemeinsam mit Marlen Freimuth)

Wintersemester 2012/13

  •  Ansteckungen. Poetik der Infektion am Beispiel des Infected-Horror-Kinos nach 2000 (B.A. AVL)