Universität Erfurt

Politische Bildung

Publikationen Prof. Dr. Anter

Monographien

  • Max Weber und die Staatsrechtslehre, Tübingen: Mohr Siebeck 2016.

    Besprechungen des Buchs: Christoph Gusy, in: Journal der Juristischen Zeitgeschichte 12 (2018), S. 32-34; Furio Ferraresi, in: Filosofia politica, Vol. 32 (2018), S. 176-179; Margrit Seckelmann, in: Neue Politische Literatur 62 (2017), S. 519-521;
    Agostino Carrino, in: Lo Stato, Vol. 5 (2017), S. 381-382; Christopher Adair-Toteff, in: Max Weber Studies, Vol. 17 (2017), S. 103-108; Christian Starck, in: Juristenzeitung 73 (2018), S. 40-41; Josef Franz Lindner, in: Bayerische Verwaltungsblätter 148 (2017), S. 724;
  • Politik und Regieren in Brandenburg (mit Astrid Lorenz und Werner Reutter unter Mitarbeit von Verena Frick und Hendrik Träger), Wiesbaden: Springer VS 2016.

    Besprechungen des Buchs:
    Jochen Franzke, in: Zeitschrift für Parlamentsfragen 49 (2018), S. 186-187.

  • Max Weber’s Theory of the Modern State. Origins, Structure, and Significance. Basingstoke/ New York: Palgrave Macmillan 2014.

    Besprechungen des Buchs:
    Daniel Neep, in: Political Studies Review 14 (2016), S. 64-65; Christopher Adair-Toteff, in: Theory, Culture & Society, 29. September 2014.
  • Theorien der Macht zur Einführung, 4. Aufl. Hamburg: Junius 2018 (1. Aufl. 2012).

    Besprechungen des Buchs:
    Veith Selk, in: Ethik und Gesellschaft, Nr. 2 (2015); Gianfranco Poggi, in: Sociologica 8 (2014); Furio Ferraresi, in: Nuova Informazione Bibliografica 4 (2013), S. 875-879; Georg Zenkert, in: Philosophischer Literaturanzeiger 67 (2014); Ralf Seinecke, in: Archiv für Rechts- und Sozialphilosophie 100 (2014), S. 287-290; Samuel Salzborn, in: pw-portal, 3. Januar 2013; Arnold Schmieder, in: socialnet, 18. August 2017;
  • Staatskonzepte. Die Theorien der bundesdeutschen Politikwissenschaft (zus. mit Wilhelm Bleek), Frankfurt/New York: Campus 2013.

    Besprechungen des Buchs:
    Sebastian Klauke, in: Das Argument 55 (2013), S.636-638; Frank Schale, in: pw-portal, 25. Juli 2013.
  • Die Macht der Ordnung. Aspekte einer Grundkategorie des Politischen, 2. Aufl. Tübingen: Mohr Siebeck 2007(1. Aufl. 2004).

    Besprechungen des Buchs:
    Ludger Heidbrink, in: Neue Zürcher Zeitung vom 29. März 2005, S. 22; Josef Franz Lindner, in: Politische Studien 56 (2005), S. 117-119; Michael Pawlik, in: Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 2. Februar 2005, S. 36; Robert Chr. van Ooyen, in: Zeitschrift für Politikwissenschaft 15 (2005), S. 694; Rainer Rosenberger, Österreichischer Rundfunk ORF Kultur, 17. Juni 2005; S. Weichlein, in: Politische Vierteljahresschrift 46 (2005), S. 721-723; Andreas Schneider, in: H-Soz-u-Kult, 12. Oktober 2005; Margrit Seckelmann, in: Rechtsgeschichte 7 (2005), S. 168-170; Daniel Hildebrand, in: Das Historisch-Politische Buch 53 (2005), S. 640-641; Helwig Schmidt-Glintzer, in: Wolfenbütteler Barock-Nachrichten, 32. Jg. 2005, S. 91-98; Wolfgang Saur, in: Sezession, Heft 12, 2005, S. 53; Gerald Hartung, in: Deutsche Zeitschrift für Philosophie 54 (2006), S. 954-957; Benjamin Steiner, in: Zeitschrift für Geschichtswissenschaft 55 (2007), S. 65-66; Gianfranco Poggi, in: Max Weber Studies, Vol. 8 (2008), S. 247-249; Helmut Goerlich, in: Sächsische Verwaltungsblätter, Heft 1 (2010), S. 28; Agostino Carrino, in: Lo Stato, Vol. 1 (2013), S. 299-300
  • Max Webers Theorie des modernen Staates. Herkunft, Struktur und Bedeutung. 3. Aufl. Berlin: Duncker & Humblot 2014 (1. Aufl. 1995).

    Besprechungen des Buchs:
    Jan Philipp Schaefer, in: Archiv des öffentlichen Rechts 142 (2017), S. 482-484; Sven Eliaeson, in: Zeitschrift für Politik 47 (2000), S. 97-98; Bernd Wunder, in: Zeitschrift für Historische Forschung 26 (1999), S. 420-421; Hartmann Tyrell, in: Berliner Journal für Soziologie 9 (1999), S. 282-285; Agostino Carrino, in: Diritto e cultura 9 (1999), S. 195-596; R. Prätorius, in: Politische Vierteljahresschrift 39 (1998), S. 902-903; Gianfranco Poggi, in: Political Theory 26 (1998), S. 588-590; Nolberto A. Espinosa, in: Filosofía 12 (1998), S. 44-45; Paul-Ludwig Weinacht, in: Historisches Jahrbuch 118 (1998), S. 374-376; Pier Paolo Portinaro, in: Teoria Politica 13 (1997), S. 185-187; Jörg Luther, in: Archiv des öffentlichen Rechts 122 (1997), S. 658-659; Stephan Ganglbauer, in: SWS-Rundschau 37 (1997), S. 489-491; Claus Leggewie, in: Süddeutsche Zeitung vom 1. März 1997, Beilage, S. VI; Reinhard Mehring, in: Jahrbuch Politisches Denken 1997, S. 181-184; E. Bolsinger, in: Telos 109 (1996), S.182-185; A. Braeckman, in: Tijdschrift voor Filosofie 58 (1996), S. 770-771; Otfried Höffe, in: Zeitschrift für philosophische Forschung 50 (1996), S. 522; Wolfgang Reinhard, in: Der Staat 35 (1996), S. 482-483; Dietmar Willoweit, in: Zeitschrift für Neuere Rechtsgeschichte 18 (1996), S. 333-335; Gregor Schöllgen, in: Historische Zeitschrift 262 (1996), S. 141; Martin Gralher, in: Das Parlament, 2. Februar 1996, S. 14; Giuseppe Balistreri, in: Informazione Filosofica 26 (1995), S. 50; Constans Seyfarth, in: Soziologische Revue 18 (1995), S. 605; Claas Thomsen, in: Bonner General-Anzeiger vom 27. September 1995, S. 23; Stefan Breuer, in: Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 16. Mai 1995, S. 43; Furio Ferraresi, in: Filosofia Politica 9 (1995), S. 489-490.

Herausgaben

  • Die normative Kraft des Faktischen. Das Staatsverständnis Georg Jellineks (2004) 2. Auflage, Baden-Baden: Nomos 2019 (i.E.).
  • Politik, Recht und Religion (zus. mit Verena Frick), Tübingen: Mohr Siebeck 2019
  • Wilhelm Hennis’ Politische Wissenschaft. Fragestellungen und Diagnosen, Tübingen: Mohr Siebeck 2013.

    Besprechungen des Buchs:
    Alexander Cammann, in: DIE ZEIT vom 27. Juni 2013, S. 46; Sebastian Liebold, in: politikwissenschaft-portal, 18. April 2013; Wilhelm Bleek, in: Politische Vierteljahresschrift 54 (2013), S. 772-774; Christopher Adair-Toteff, in: Max Weber Studies, vol. 13 (2013), S. 275-278; Harald Bluhm, in: Zeitschrift für Parlamentsfragen 44 (2013), S. 901-905; Agostino Carrino, in: Lo Stato, Vol 1 (2013), S. 299; Helmut Goerlich, in: Comparativ 23 (2013), S. 248-251; Jos Schnurer, in: socialnet, 30. August 2013; Till Kinzel, in: IFB 14/1 (2014); Wilfried von Bredow, in: Das historisch-politische Buch 62 (2014), S. 576.
  • Max Weber et la bureaucratie. Trivium. Revue franco-allemande de sciences humaines et sociales, 7-2010  http://trivium.revues.org (mit Hinnerk Bruhns u. Patrice Duran
  • Max Webers Staatssoziologie. Positionen und Perspektiven (mit Stefan Breuer) 2. Auflage, Baden-Baden: Nomos 2016.

    Besprechungen des Buchs:
    Matthias Wolfes, in: Jahrbuch zur Liberalismus-Forschung 29 (2017); Jens Greve, in: Soziologische Revue, Jg. 32, Heft 4/2009, Steven 415-418; S. Schäller, in: Der Staat, Jg. 48, Heft 2/2009, S. 313-315; Frank Schale, in: Zeitschrift für Politikwissenschaft, Jg. 18, Heft 3/2008.

Nach oben

Aufsätze

  • (mit Verena Frick) Der verdrängte Carl Schmitt. Ernst-Wolfgang Böckenfördes Dia-gnostik des Ausnahmezustandes, in: Rüdiger Voigt (Hrsg.), Ausnahmezustand. Carl Schmitts Lehre von der kommissarischen Diktatur, 2. Aufl. Baden-Baden: Nomos 2019, S. 128-143 (i. E.).

  • Modernität und Ambivalenz in Georg Jellineks Staatsdenken, in: Andreas Anter (Hrsg.), Die normative Kraft des Faktischen. Das Staatsverständnis Georg Jellineks, 2. Aufl. Baden-Baden: Nomos 2019, S. 39-59 (i. E.).

  • Die Krise der Repräsentation. Warum erfolgreiche populistische Parteien auf Schwächen im repräsentativen System verweisen, in: Rüdiger Voigt (Hrsg.), Repräsentation. Eine Schlüsselkategorie der Demokratie, Baden-Baden: Nomos 2019 (i. E.).

  • The Modern State and its Monopoly on Violence, in: Edith Hanke / Lawrence Scaff / Sam Whimster (Hrsg.), The Oxford Handbook of Max Weber, Oxford: Oxford University Press 2019

  • Max Weber et la Loi fondamentale de la République fédérale d’Allemagne, in: Revue européenne des sciences sociales, Vol. 57 (2019), S. 77-103.
  • Zur Einführung: Politik, Recht und Religion (zus. mit Verena Frick), in: Andreas Anter / Verena Frick (Hrsg.), Politik, Recht und Religion, Tübingen: Mohr Siebeck 2019, S. 3-10

  • Wilhelm Hennis: Richtlinienkompetenz und Regierungstechnik, in: Politik 100 x 100. Blog des Fachgebiets Politikwissenschaft an der Universität Hamburg, 7. Januar 2019

  • Macht und Herrschaft: Max Webers Perspektive, in: Matthias Becher / Stephan Conermann / Linda Dohmen (Hrsg.), Macht und Herrschaft transkulturell. Vormoderne Kon-figurationen und Perspektiven der Forschung, Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht 2018, S. 43-58

  • Wilhelm von Humboldts Bildungsidee und die preußische Niederlage, in: Christoph Enders / Michael Kahlo / Andreas Mosbacher (Hrsg.), Europa nach Napoleon, Paderborn: Mentis 2018, S. 9-22

  • Repräsentation und Demokratie, in: Pirmin Stekeler-Weithofer / Benno Zabel (Hrsg.), Philosophie der Republik, Tübingen: Mohr Siebeck 2018, S. 67-78
  • What Does Weber Mean When Speaking About Order in His Sociology of Law?, in: Werner Gephart / Daniel Witte (Hrsg.), Recht als Kultur? Beiträge zu Max Webers Soziologie des Rechts, Frankfurt/ M.: Klostermann 2017, S. 87-97

  • Die Politik der Werte in der Judikatur des Bundesverfassungsgerichts, in: Verena Frick/Oliver Lembcke/Roland Lhotta (Hrsg.), Politik und Recht. Umrisse eines politikwissenschaftlichen Forschungsfeldes, Baden-Baden: Nomos 2017, S. 215-230.
  • Die Staatstheorie der Gegenwart. Ein Forschungsbericht, in: Zeitschrift für Politische Theorie 7 (2016), S. 239-247.
  • Max Weber auf den Spuren Georg Jellineks, in: Winfried Brugger / Rolf Gröschner / Oliver W. Lembcke (Hg.), Faktizität und Normativität. Georg Jellineks freiheitliche Verfassungslehre, Mohr Siebeck: Tübingen 2016, S. 39-62 
  • Max Webers Staatssoziologie im zeitgenössischen Kontext, in: Andreas Anter / Stefan Breuer (Hrsg.), Max Webers Staatssoziologie. Positionen und Perspektiven, 2. Aufl. Baden-Baden: Nomos 2016, S. 13-37.
  • Max Webers Herrschaftskonzept, die EU-Superbürokratie und die Staatenwelt der Gegenwart, in: Thomas Schwinn / Gert Albert (Hrsg.), Alte Begriffe - neue Probleme. Max Webers Soziologie im Lichte aktueller Problemstellungen, Mohr Siebeck: Tübingen 2016, S. 117-131.
  • Macht und menschliche Natur: Das anthropologische Argument, in: Phillip H. Roth (Hrsg.), Macht. Aktuelle Perspektiven aus Philosophie und Sozialwissenschaften, Frankfurt/New York: Campus 2016, S. 31 - 43.  
  • Ordnung und Rebellion bei Felicitas Hoppe, in: Text + Kritik, Nr. 207 (2015), S. 35-40.

  • Ordnungsdenken in der Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichts: Wertordnung, Ordnungsmacht und Menschenbild des Grundgesetzes, in: Robert Chr. van Ooyen / Martin H. W. Möllers (Hrsg.), Handbuch Bundesverfassungsgericht im politischen System, 2. Aufl. Wiesbaden: Springer VS 2015, S. 479-496.
  • Die Kunst der Zuspitzung. In memoriam Wilhelm Hennis, in: Archiv des öffentlichen Rechts 139 (2014),  S. 476-481.

  • The Occasionalist Society in Robert Musil’s Novel The Man Without Qualities, in: Eurostudia. Revue transatlantique de recherche sur l’Europe, vol. 9 (2014), S. 1-10.

  • Entzauberung der Welt und okzidentale Rationalisierung, in: Religion und Säkularisierung. Ein interdisziplinäres Handbuch, hg. v. Th. M. Schmidt/ A. Pitschmann, Stuttgart: Metzler 2014, S. 14-20.

  • (mit Verena Frick) Der verdrängte Carl Schmitt. Ernst-Wolfgang Böckenfördes Diagnostik des Ausnahmezustandes, in: Rüdiger Voigt (Hrsg.), Ausnahmezustand. Carl Schmitts Leh¬re von der kommissarischen Diktatur, Baden-Baden: Nomos 2013, S. 128-143.

  • Wilhelm Hennis: Obituary, in: Max Weber Studies, vol. 13 (2013), S. 279-283.

  • Wilhelm Hennis’ Verfassungsdiagnostik: Kritik als Beruf, in: A. Anter (Hg.), Wilhelm Hennis’ Politische Wissenschaft. Fragestellungen und Diagnosen, Tübingen: Mohr Siebeck 2013, S. 75-86.

  • Vorwort, in: A. Anter (Hg.), Wilhelm Hennis’ Politische Wissenschaft. Fragestellungen und Diagnosen, Tübingen: Mohr Siebeck 2013, S. VII-X

  • Anthropologische Grundlagen der Machttheorie, in: A. Brodocz/ S. Hammer (Hg.), Variationen der Macht, Baden-Baden: Nomos 2013, S. 147-160.

  • Der Staat als Beobachtungsobjekt der Sozialwissenschaften. Das Trugbild vom verschwindenden Staat und die Normativität des Gegenstandes, in: Zeitschrift für Politik, Sonderband 5 / 2013, S. 17-27.

  • Эволюция представлений о государстве в Германии в XIX-XX веках, in: История общества в России и Германии за последние 200 лет, Moskau: Rosspen 2012, S.102-120.

  • Der Freiheitssicherheitskomplex. Ist das verhältnis von Sicherheit und Freiheit zwangsläufig asymetrisch?, in: R. Voigt (Hg.), Sicherheit versus Freiheit, Wiesbaden: VS Verlag 2012, S. 127-140.

  • Friedrich Christoph Dahlmanns Politikwissenschaft, in: Thomas Becker/ Wilhelm Bleek/ Tilman Mayer (Hg.), Friedrich Christoph Dahlmann. Ein politischer Professor im 19. Jahrhundert, Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht 2012, S. 39-50.

  • Max Webers Nachwirken in den politischen Debatten und der Verfassungspolitik der Bundesrepublik Deutschland, in: Robert Chr. van Ooyen/Martin H. W. Möllers (Hg.), Der Bundespräsident im politischen System, Wiesbaden: VS Verlag 2012, S. 47-59.

  • La teoria dello Stato di Max Weber nel contesto contemporaneo, in: Il Pensiero Politico, vol. 44, 2011, S. 344-364.

  • Die Macht der Vergangenheit über die Gegenwart. Arnold Bergstraesser und Ernst Robert Curtius als Analytiker der französischen Kultur, in: Alfons Söllner (Hg.), Deutsche Frankreich-Bücher aus der Zwischenkriegszeit, Baden-Baden: Nomos 2011, S. 125-138.

  • Die politische Idee der Sicherheit. Theoriegeschichte und Staatspraxis eines modernen Konzepts, in: Jahrbuch Öffentliche Sicherheit, Sonderband 6.1 (2011), S. 13-28.

  • Max Weber’s Concept of Nature and the Ambivalence of Modernity, in: Max Weber Studies, vol. 11 (2011), S. 217-229.

  • Das Geheimnis der Macht. Grundfragen eines politologischen Schlüsselkonzepts, in: Nadja Anne Kroker/Elmar Schenkel (Hg.), Die Macht des Verborgenen. Über das Geheimnis in Kunst, Natur und Politik, Frankfurt/M. 2011, S. 63-76.

  • L’histoire de l’État comme histoire de la bureaucratie, in: Trivium. Revue franco-allemande de sciences humaines et sociales, 7-2010.

  • Introduction (mit Hinnerk Bruhns u. Patrice Duran), in: Trivium. Revue franco-allemande de sciences humaines et sociales, 7-2010.

  • Die Chimäre vom „Ende des Staates“ und der Ordnungsbedarf der Gesellschaft. Staat – Souveränität – Nation. Beiträge zur aktuellen Staatsdiskussion. Working Paper No. 3/2010 ( www.staatsdiskussion.de).

  • Toleranz oder Duldung? Toleranz- und Duldungspraxis im Verfassungsstaat zwischen Normativität und funktionalem Kalkül, in: Christoph Enders/Michael Kahlo (Hg.), Diversität und Toleranz. Toleranz als Ordnungsprinzip?, Paderborn: Mentis 2010, S. 249- 262.

  • Werner Maihofer zwischen Freiburger Thesen und Bonner Amtsführung. Rechtspolitik im Konflikt von Freiheit und Sicherheit, in: Stephan Kirste/Gerhard Sprenger (Hg.), Menschliche Existenz und Würde im Rechtsstaat. Ergebnisse eines Kolloquiums für und mit Werner Maihofer aus Anlass seines 90. Geburtstages, Berliner Wissenschafts-Verlag 2010, S. 137-149.

  • Die westdeutsche Max-Weber-Diskussion und die Begründung der parlamentarischen Demokratie nach dem Zweiten Weltkrieg, in: Christoph Cornelißen (Hg.), Geschichtswissenschaft in der Demokratie. Wolfgang J. Mommsen und seine Generation, Berlin: Akademie Verlag 2010, S. 257-273.

  • Der Begriff des Politischen bei den politikwissenschaftlichen Klassikern des 20. Jahrhunderts, in: Horst Dreier/Dietmar Willoweit (Hg.), Wissenschaft und Politik, Stuttgart: Franz Steiner 2010, S. 17-32.

  • Hermann Heller und Max Weber. Normativität und Wirklichkeit des Staates, in: Marcus Llanque (Hg.), Souveräne Demokratie und soziale Homogenität. Das politische Denken Hermann Hellers, Baden-Baden: Nomos 2010, S. 119-136.

  • Statualità come idea e strumento ordinativi, in: Teoria Politica 25 (2009), Fasciolo 2, S. 9-26.

  • Verwaltung und Verwaltungsmetaphorik. Der lange Weg der Maschine, in: Peter Collin/ Klaus-Gert Lutterbeck (Hg.), Die intelligente Maschine. Handlungsorientierungen moderner Verwaltung, Baden-Baden: Nomos 2009, S. 25-46.

  • Lehrmeister Thomas Hobbes. Carl Schmitt, Talcott Parsons und Hobbes’ Argument der Ordnung, in: Rüdiger Voigt (Hg.), Der Hobbes-Kristall. Carl Schmitts Hobbes-Interpretation in der Diskussion, Stuttgart: Franz Steiner 2009, S.167-184.

  • Rudolf Smend und der Kampf gegen den Ordnungsrelativismus. Krisendiagnose als Selbstverständigung im Jahr 1943, in: Rechtsphilosophie im 20. Jahrhundert. 100 Jahre Archiv für Rechts- und Sozialphilosophie. ARSP Beiheft 116 (2009), S. 37-50.

  • Die politische Idee der Sicherheit. Theoriegeschichte und Staatspraxis einer modernen Kategorie, in: Jahrbuch Öffentliche Sicherheit 2008/09, S. 14-25.

  • Die Europäische Union als Großraum? Carl Schmitt und die Aktualität seiner Theorie, in: Rüdiger Voigt (Hg.), Großraumdenken. Carl Schmitts Kategorie der Großraumordnung, Stuttgart: Steiner 2008, S. 57-70.

  • Science as Passion. Intimate Insight and a Voyeuristic Attitude, in: Max Weber Studies Vol. 7, 2008, S. 256-259.

  • Karl Loewenstein, Max Weber und der politikwissenschaftliche Realismus, in: Robert Chr. van Ooyen (Hg.), Verfassungsrealismus. Das Staatsverständnis von Karl Loewenstein, Baden-Baden: Nomos 2007, S. 85-101.

  • Max Webers Staatssoziologie im zeitgenössischen Kontext, in: Andreas Anter/Stefan Breuer (Hg.), Max Webers Staatssoziologie. Positionen und Perspektiven, Baden-Baden: Nomos 2007, S. 13-37.

  • Ordnungsdenken in der Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichts: Wertordnung, Ordnungsmacht und Menschenbild des Grundgesetzes, in: Robert Chr. van Ooyen/Martin H. W. Möllers (Hg.), Das Bundesverfassungsgericht im politischen System, Wiesbaden: VS Verlag 2006, S. 307-320.

  • Max Weber und die parlamentarische Demokratie der Bundesrepublik Deutschland, in: Karl-Ludwig Ay/Knud Borchardt (Hg.), Das Faszinosum Max Weber. Die Geschichte seiner Geltung, Konstanz: Universitätsverlag 2006, S. 353-373.

  • Die Idee der Ordnung. Zur Paradoxie einer Leitfigur des politischen Denkens, in: Andrea Gawrich/Hans J. Lietzmann (Hg.), Politik und Geschichte, München 2005 S. 14-29.

  • Max Weber (1864-1920), in: Wilhelm Bleek/Hans J. Lietzmann (Hg.), Klassiker der Politikwissenschaft. Von Aristoteles bis David Easton, München: C. H. Beck 2005, S. 123-135.

  • Hermeneutische Staats- und Verfassungslehre. Rudolf Smend und die soziologische Wirklichkeit des Staates, in: Roland Lhotta (Hg.): Die Integration des modernen Staates, Baden-Baden: Nomos 2005, S. 71-89.

  • Die Natur der Sache und der Hüter der Verfassung. Tradition und Verfassungspraxis einer rechtspolitischen Formel, in: Zeitschrift für Politik 51 (2004), S. 277-294.

  • Modernität und Ambivalenz in Georg Jellineks Staatsdenken, in: Andreas Anter (Hg.), Die normative Kraft des Faktischen. Das Staatsverständnis Georg Jellineks, Baden-Baden: Nomos 2004, S. 37-59.

  • Charisma und Anstaltsordnung. Max Weber und das Staatskirchenrecht seiner Zeit, in: Hartmut Lehmann/Jean Martin Ouédraogo (Hg.): Max Webers Religionssoziologie in interkultureller Perspektive, Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht 2003, S. 29-49.

  • Im Schatten des Leviathan. Staatlichkeit als Ordnungsidee und Ordnungsinstrument, in: Petra Bendel/Aurel Croissant/Friedbert W. Rüb (Hg.): Demokratie und Staatlichkeit. Systemwechsel zwischen Staatsreform und Staatskollaps, Opladen: Leske+Budrich 2003, S. 35-55.

  • Der glänzende Schein der Macht. Max Webers Rede über "Politik als Beruf", in: Büchner, 4. Jg., Nr. 3 (2002), S. 57-62.

  • Von der politischen Gemeinschaft zum Anstaltsstaat: Das Monopol der legitimen Gewaltsamkeit, in: Edith Hanke/Wolfgang J. Mommsen (Hg.): Max Webers Herrschaftssoziologie. Studien zu Entstehung und Wirkung, Tübingen: Mohr Siebeck 2001, S. 121-138.

  • Politik und Herrschaft: Georg Jellinek, in: Hans J. Lietzmann (Hg.): Moderne Politik. Politikverständnisse im 20. Jahrhundert, Opladen: Leske+Budrich 2001, S. 23-36.

  • Max Weber und Georg Jellinek. Wissenschaftliche Beziehung, Affinitäten und Divergenzen, in: Stanley L. Paulson / Martin Schulte (Hg.): Georg Jellinek. Beiträge zu Leben und Werk, Tübingen: Mohr Siebeck 2000, S. 67-86.

  • Georg Jellineks wissenschaftliche Politik. Positionen, Kontexte, Wirkungslinien, in: Politische Vierteljahresschrift 39 (1998), S. 503-526.

  • Schlanker Staat. Neue politische Schönheitslehre, in: Politische Vierteljahresschrift 38 (1997), S. 855-858.

  • Das Herz des Staates. Zur Anatomie des Gewaltmonopols, in: Staatswissenschaften und Staatspraxis 6 (1995), S. 449-457.

  • Das Lachen Carl Schmitts. Philologisch-ästhetische Aspekte seiner Schriften, in: Literaturmagazin 33, Reinbek: Rowohlt 1994, S. 153-165.

  • Männer mit Eigenschaften. Max Weber, Emil Lask und Georg Simmel als literarische Figuren in Berta Lasks Roman "Stille und Sturm", in: Literaturmagazin 30, Reinbek: Rowohlt 1992, S. 156-169.

Nach oben

Handbuchartikel

  • Georg Jellinek, in: Staatsdenken. Zum Stand der Staatstheorie heute, hrsg. v. Rüdiger Voigt, Baden-Baden: Nomos 2016, S. 121-124.

  • Max Weber, in: Staatsdenken. Zum Stand der Staatstheorie heute, hrsg. v. Rüdiger Voigt, Baden-Baden: Nomos 2016, S. 106-110.

  • Der Nationalstaat im Zeichen von Globalisierung und Europäisierung, in: Max Weber Handbuch, hrsg. v. Hans-Peter Müller und Steffen Sigmund, Stuttgart: J. B. Metzler 2014, S. 361-364.

  • Staat, in: Max Weber Handbuch, hrsg. v. Hans-Peter Müller und Steffen Sigmund, Stuttgart: J. B. Metzler 2014, S. 133-135.

  • Zur Neuordnung Deutschlands, in: Max Weber Handbuch, hrsg. v. Hans-Peter Müller und Steffen Sigmund, Stuttgart: J. B. Metzler 2014, S. 207-210.

  • Entzauberung und Säkularisierung, in: Max Weber Handbuch, hrsg. v. Hans-Peter Müller und Steffen Sigmund, Stuttgart: J. B. Metzler 2014, S. 48-48.

  • Max Weber, in: Achim Aurnhammer, Wolfgang Braungart, Stefan Breuer, Ernst Osterkamp (Hg.), Stefan George und sein Kreis. Ein Handbuch zu Leben und Werk, Berlin: Walter de Gruyter 2012, S. 523-527

  • Max Weber, in: Handbuch Staatsdenker, hg. v. Rüdiger Voigt und Ulrich Weiß, Stuttgart: Franz Steiner 2010, S. 443-446.

  • Georg Jellinek, in: Handbuch Staatsdenker, hg. v. Rüdiger Voigt und Ulrich Weiß, Stuttgart: Franz Steiner 2010, S. 195-197.

  • Die Protestantische Ethik und der Geist des Kapitalismus, in: Kindlers Literatur Lexikon, 3. Aufl., hg. v. Heinz Ludwig Arnold, Stuttgart: Metzler 2009, Bd. 17, S. 261-262.

  • Wissenschaft als Beruf, in: Kindlers Literatur Lexikon, 3. Aufl., hg. v. Heinz Ludwig Arnold, Stuttgart: Metzler 2009, Bd. 17, S. 262-263.

  • Politik als Beruf, in: Kindlers Literatur Lexikon, 3. Aufl., hg. v. Heinz Ludwig Arnold, Stuttgart: Metzler 2009, Bd. 17, S. 263-264.

  • Wirtschaft und Gesellschaft, in: Kindlers Literatur Lexikon, 3. Aufl., hg. v. Heinz Ludwig Arnold, Stuttgart: Metzler 2009, Bd. 17, S. 265-266.

  • Allgemeine Staatslehre, in: Kindlers Literatur Lexikon, 3. Aufl., hg. v. Heinz Ludwig Arnold, Stuttgart: Metzler 2009, Bd. 8, S. 343-344.

Nach oben

Artikel und Rezensionen

  • Rechtsaußen fehlt die soziale Intelligenz? Gegenwartsanalyse mit langem Anlauf: Der Philosoph Michael Pauen über Macht und das Funktionieren von Gesellschaften, in: Frankfurter Allgemeine Zeitung Nr. 177, 2. August 2019, S. 10.

  • Rezension Hannah Arendt / Eric Voegelin: Disput über den Totalitarismus. Texte und Briefe, in: Der Staat 58 (2019), S. 136-138.

  • Entzauberung und Berechenbarkeit. Max Weber als Diagnostiker der Moderne, in: Neue Zürcher Zeitung  Nr. 91, 19. April 2014, S. 29-30.

  • Mit Leidenschaft und Urteilskraft. Zum Tod des Politikwissenschaftlers Wilhelm Hennis, in: Neue Zürcher Zeitung Nr. 226, 14. November 2012, S. 22.
  • Im Namen des Volkes. Michael Stolleis’ fulminante „Geschichte des öffentlichen Rechts“ liegt nun vollständig vor, in: DIE ZEIT vom 15. März 2012, Literaturbeilage S. 64.
  • Alle Achtung, Herr Präsident! Mit Max Weber lässt sich besser regieren. Ein Bericht aus der Jugendzeit der Bundesrepublik, in: Frankfurter Allgemeine Zeitung Nr. 175, 30. Juli 2011, S. Z4.
  • 60 Jahre Grundgesetz: Umfangreiches Kompendium zu den Werten in der Verfassung (Rezension J. Detjen: Die Werteordnung des Grundgesetzes), in: Zeitschrift für Parlamentsfragen 41 (2010), S. 697-698.
  • Gelernt ist gelernt. Neue Bände der Max Weber Gesamtausgabe, in: Rechtsgeschichte 17 (2010), S. 215-219.
  • Sind die Achtundsechziger politisch gescheitert?, in Patrick Bahners/Alexander Cammann (Hg.), Bundesrepublik und DDR. Die Debatte um Hans-Ulrich Wehlers "Deutsche Gesellschaftsgeschichte", München: C.H. Beck 2009, S. 127-128.
  • Adenauer, Brandt, Kohl: Was wurde aus dem Charisma?, in: Patrick Bahners/Alexander Cammann (Hg.), Bundesrepublik und DDR. Die Debatte um Hans-Ulrich Wehlers "Deutsche Gesellschaftsgeschichte", München: C.H. Beck 2009, S. 158-159.
  • „Mein umstrittener Name“. Auch in seinen Korrespondenzen ist der Staatsrechtler Carl Schmitt ein kühler Dezisionist, in: Neue Zürcher Zeitung  Nr. 85, 12. April 2008, S. 29.
  • Immer gegen den Strom. Stephan Schlaks lesenswertes Buch über den großen Politikwissenschaftler Wilhelm Hennis, in: Die Zeit  Nr. 9, 21. Februar 2008, S. 54.
  • Die Hölle, das sind die anderen. Wolfgang Sofsky verteidigt das Private und dämonisiert den Staat, in: Neue Zürcher Zeitung  Nr. 12, 16. Januar 2008, S. 27.
  • Rezension Claudio Franzius/Ulrich K. Preuß (Hg.): Europäische Öffentlichkeit, in: H-Soz-u-Kult, 20. Juli 2006.
  • Rezension A. Brodocz: Die symbolische Dimension der Verfassung. Ein Beitrag zur Institutionentheorie , in: Politische Vierteljahresschrift 47 (2005), S. 482-483.
  • Rezension F. Günther: Denken vom Staat her. Die bundesdeutsche Staatsrechtslehre zwischen Dezision und Integration , in: Zeitschrift für Politik 52 (2005), S. 354-356.
  • Der kranke Löwe auf der Couch. Max Weber als nervöser Patient bei Joachim Radkau, in: Neue Zürcher Zeitung, 18. Oktober 2005, Literaturbeilage.
  • Die Frauenzimmerblockade. Von Hilfestellungen, kleinen Fluchten und dem großen Krieg: Max Webers Briefe 1913-1914, in: Frankfurter Rundschau, 8. Oktober 2003, Literatur-beilage, S. 17.
  • Lebensgeschichte als Zitat. Michael Sukales Max-Weber-Biographie, in: Neue Zürcher Zeitung Nr. 198, 28. August 2002, S. 54.
  • Die Handwaffe der eisernen Lady. Ingo Pies sieht Friedrich August von Hayek und Walter Eucken beim Denken von Ordnung zu und überhebt sich dabei, in: Frankfurter Allgemeine Zeitung Nr. 102, 3. Mai 2002, S. 56.
  • Dabei sein ist alles. Bernd Rüthers über juristische Wendeliteratur, in: Neue Zürcher Zeitung Nr. 82, 10. April 2002, S. 62.
  • Es begann in Heidelberg. Zum ersten Mal wird die wechselvolle Geschichte der Politikwissenschaft in Deutschland umfassend dargestellt, in: Die Zeit Nr. 45, 31. Oktober 2001, S. 57.
  • Die normative Kraft des Eleganten. Georg Jellinek als vitaler Klassiker der Staatsrechtslehre, in: Frankfurter Allgemeine Zeitung Nr. 137, 16. Juni 2001, S. 49.
  • Rezension Wolfgang Reinhard, Geschichte der Staatsgewalt. Eine vergleichende Verfassungsgeschichte Europas, in: Politische Vierteljahresschrift 41 (2000), S. 780-782.
  • Kritisch? Was denn sonst! Wilhelm Hennis und die deutsche Politikwissenschaft, in: Die Zeit Nr. 45, 2. November 2000, S. 73.
  • Sie wollten sein ein einig Volk von Ordnung, in: Frankfurter Allgemeine Zeitung Nr. 73, 27. März 2000, S. 57.
  • Blüte und Verfall einer deutschen Wissenschaft. Michael Stolleis' Geschichte des öffentlichen Rechts, in: Neue Zürcher Zeitung Nr. 220, 22. September 1999, S. 66.
  • Die normative Kraft des Faktischen. Georg Jellinek, ein philosophischer Jurist, in: Neue Zürcher Zeitung Nr. 30, 6./7. Februar 1999, S. 54.
  • Ein Offizier und Gentleman. Max Weber zwischen Wissenschaftspolitik, Gerichtssaal und Opernhaus, in: Die Zeit Nr. 34, 13. August 1998, S. 32.
  • Die Liebe zur Empirie. Als die Jurisprudenz Naturwissenschaft werden wollte, in: Neue Zürcher Zeitung Nr. 102, 5. Mai 1998, S. 35.
  • Rezension Werner Weidenfeld (Hg.): Demokratie am Wendepunkt. Die demokratische Frage als Projekt des 21. Jahrhunderts, in: Politische Vierteljahresschrift 39 (1998), S. 414-415.
  • Rezension Emil Lederer: Der Massenstaat, in: Politische Vierteljahresschrift 39 (1998), S. 195-196.
  • Rezension Dieter Grimm (Hg.): Staatsaufgaben, in: Zeitschrift für Politik 45 (1998), S. 220-222.
  • "Rational kalkulieren können". Der Staat und die Bürokratie, in: Behörden Spiegel, Oktober 1997, S. 14.
  • Leidenschaft und Urteilskraft. Wilhelm Hennis erschließt "Max Webers Wissenschaft vom Menschen", in: Die Zeit, 29. März 1996, Literaturbeilage S. 22.
  • "Ich bin kein Freund leisetretender Polemik". Max Webers Briefe eröffnen einen neuen Zugang zu Werk und Person, in: Frankfurter Rundschau, 23. September 1995, S. 4

Nach oben

Navigation

Untermenü

Werkzeugkiste

Nutzermenü und Sprachwahl