Universität Erfurt

Die Sammlung Teufel

Die Sammler

Dr. Helmut Teufel

Geboren am 14. August 1944 in Burgellern, Landkreis Bamberg,
verheiratet seit 1970 mit Helena Teufel, geb. Kadaňková

Schulbildung

  • 1950 - 1955: Volksschule Weingarts, Landkreis Forchheim/Ofr.
  • 1955 - 1964: Besuch des Gymnasiums mit Oberrealschule in Forchheim bzw. des Melanchthon-Gymnasiums Nürnberg, dort Abitur

Studium

  • 1964 - Sommer 1967: Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (Slavistik,Osteuropäische Geschichte, Zeitgeschichte, Kunstgeschichte)
  • Wintersemster 1967/ 1968 - Sommersemester 1970: 6 Semester an der Univerzita Jana E. Purkyně (heute Masaryková univerzita) in Brno (Brünn)/ČSSR (Geschichte, Bohemistik)
  • Sommer 1971: Promotion an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (Osteuropäische Geschichte, Slavistik,Fränkische Landesgeschichte),  Dissertationsthema: Zur politischen und sozialen Geschichte der Juden in Mähren vom Antritt der Habsburger bis zur Schlacht am Weißen Berg (1526-1620)

Berufstätigkeit

  • 1971 - 1974:  Redakteur bei verschiedenen Tageszeitungen
  • 1.12.1974 - 31.8.1977: Redakteur beim »Main-Echo« in Aschaffenburg
  • 1.9.1977 - 31.12.2005: Chefredakteur des »Main-Echos« in Aschaffenburg

Weitere Tätigkeiten

  • seit 1999:Leiter des Projekts „Bohemia, Moravia et Silesia Judaica“ der „Germania Judaica IV“
  • seit 2000: Vorsitzender der »Společnost pro dějiny židů v České republice« (Gesellschaft für Geschichte der Juden in der Čechischen Republik) mit Sitz in Brno (Brünn)/Tschechien

Nach oben

Helena Teufel

Geboren am 18. Dezember 1944 in Příbram na Moravě, Bezirk Brno (Brünn)/Tschechien, als Helena Kadaňková,
verheiratet seit 1970 mit Helmut Teufel

Schulbildung

  • 1950 - 1958: Základní škola, Příbram na Moravě; Oberstufe der Volksschule in Zástavka 
  • 1958 - 1961: Gymnasium in Zástavka, dort Matura 
  • 1961 - 1964: Jazyková škola [Sprachschule], Brno (Deutsch, Englisch, Russisch), Abschluss

Studium

  • 1964 - Juni 1968: Philosophische Fakultät der Univerzita Jana E. Purkyně in Brno (heute Masaryková univerzita) Anglistik, Germanistik
  • Juni 1968: Staatsexamen in Germanistik
  • August 1968: Sommerschule der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg  
  • im Anschluss: 3 Semester an der Philosophischen Fakultät der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (Germanistik, Slavistik, Anglistik)
  • Februar 1970: Magistra artium mit der Arbeit „Johannes Bobrowski – ein sozialistischer Realist. Untersuchungen auf der Grundlage seiner Prosa“
  • November 1970: Promotion (Deutsch, Englisch)

 15. 05. 1971: Aussiedlung aus der ČSSR

Tätigkeiten

  • Mitarbeit an dem unveröffentlichten „Lexikon der österreichischen Literatur in ihren wechselnden Grenzen“ (Herausgeber: Prof. Dr. Herbert Zeman, Universität Wien)
  • Beschäftigung mit deutschsprachiger Literatur Böhmens, Mährens und Schlesiens, vor allem mit Paul Leppin und Auguste Hauschner

Nach oben

Navigation

Werkzeugkiste

Nutzermenü und Sprachwahl