Global Justice Clinic

Die Erfurt Global Justice Clinic verbindet juristische Lehre und Aktivismus. In diesem interaktiven Format arbeiten die Studierenden an realen Fällen und erwerben juristische Fähigkeiten durch forschendes Lernen. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer lernen zu verstehen, wie das Recht für rechtliche und gesellschaftspolitische Interventionen mobilisiert wird und vernetzen sich in der Rechtspraxis und der Zivilgesellschaft. Zu diesem Zweck kooperiert die Clinic mit Partnern aus der Menschenrechts- und Entwicklungspraxis, wie z.B. dem European Centre for Constitutional and Human Rights in Berlin. Die Erfurter Clinic wird von Prof. Michael Riegner geleitet. 

Rights are not mere gifts or favors, motivated by love or pity, for which gratitude is the sole fitting response. A right is something demanded or insisted upon without embarrassment or shame. - (Feinberg, 1973, p. 58-59)1

Der Kurs 2022: Clinical Seminar zu Unternehmens- und Menschenrechten in transnationalen Lieferketten 

Die Verantwortung von Unternehmen im Bereich der Menschenrechte gewinnt im deutschen und internationalen Recht zunehmend an Bedeutung. Die Global Justice Clinic analysiert die rechtlichen Techniken, die staatliche und nicht-staatliche Akteure einsetzen, um menschenrechtliche Herausforderungen in einer globalisierten Wirtschaft zu bewältigen. Besonderes Augenmerk liegt dabei auf der menschenrechtsbasierten Steuerung transnationaler Wertschöpfungsketten, wie sie im deutschen Lieferkettengesetz von 2021 und ähnlichen Regelungen im vergleichenden und europäischen Recht verankert sind. Die Studierenden arbeiten an realen Fallbeispielen aus der Wirtschafts- und Menschenrechtspraxis, und Gäste aus dem Menschenrechts- und Wirtschaftsbereich geben Einblicke in die praktische Arbeit.

Gruppenfoto
Die Seminargruppe

Weitere Eindrücke

1) Feinberg, J. (1973). Social Philosophy (Foundations of Philosophy Series). Prentice-Hall.