Lehre

Anmerkungen zu den Lehrveranstaltungen

Bitte beachten Sie, dass zur Eindämmung des Coronavirus (SARS-CoV-2) Präsenzveranstaltungen nur eingeschränkt stattfinden können. Laufend aktuelle Informationen finden Sie über den Kalender der Universität Erfurt und den Newsfeed.

Bitte beachten Sie dazu auch die aktuellen Hinweise zum Coronavirus (SARS-CoV-2).

Zugang zu den Lehrveranstaltungen sowie weitere Informationen zu den einzelnen Lehrveranstaltungen erhalten Sie über das E-Learning Portal Moodle.

Lehrveranstaltungen im Wintersemester 2021/22

Prof. Dr. Frank Ettrich

Sozialstruktur und Politische Ordnung mit Lisa-Marie Frühauf (M.A.)

Sozialstruktur und Politische Ordnung

Haben die Stabilität, die konkrete Ausgestaltung oder der Wandel politischer Ordnungen sozialstrukturelle Voraussetzungen oder Bedingungen? Gibt es sozialstrukturelle Mechanismen, die die Funktionsweise des demokratischen politischen Systems der Bundesrepublik Deutschland beeinflussen? Die Beantwortung solcher Fragen setzt ein vertieftes Verständnis davon voraus, was wir unter „Sozialstrukturanalyse“ bzw. „Sozialstruktur einer Gesellschaft“ verstehen. Ausgehend von der Annahme, dass die Struktur moderner Gesellschaften heute vor allem unter den Aspekten „funktionale Differenzierung“ und „soziale (Un)Gleicheit“ beschrieben wird, unterbreitet die Vorlesung eine systematische Einführung in die begrifflichen und theoretischen Grundlagen der soziologischen Strukturanalyse. Grundbegriffe wie „funktionale Differenzierung“, Industriegesellschaft“, „Dienstleistungsgesellschaft“ etc. werden dabei ebenso diskutiert wie die theoretischen Instrumente der auf Verteilungsstrukturen fokusierten soziologischen Sozialstrukturanalyse. Lektüregrundlage ist ein Reader.

Literatur/Literature

Huinink, J./Schröder, Th. (alle Ausgaben): Sozialstruktur Deutschlands. Konstanz Mau, St./Verwiebe, R. (alle Ausgaben): Die Sozialstruktur Europas. Weitere wird zu Beginn der Lehrveranstaltung bekannt gegeben.

Module/Modules

B Sta 2012 SBArb#01 // SE 12LP  ::::

B Sta 2012 SGDemo#02 // V 3LP  ::::

Soziologische Paradigmen III: Kritische Theorie: Von Marx bis Habermas

Soziologische Paradigmen III: Kritische Theorie: Von Marx bis Habermas

Kommentar


Kritische Theorie ist eine Strömung in den Sozialwissenschaften, die sich auf die Neuinterpretation der Marxschen Theorie durch die sogenannte "Frankfurter Schule" in den 1920er und 1930er Jahren zurückführen lässt. Anders als in anderen Darstellungen legt das SCritical theory eminar den Schwerpunkt auf zwei Ansprüche der Kritischen Theorie, die Max Horkheimer in seinen programmatischen Texten explizit als Merkmale der KT formulierte: Interdisziplinarität und Empirizität.

Literatur/Literature

Bonß, Wolfgang (1982): Die Einübung des Tatsachenblicks. Frankfurt a.M.: Suhrkamp. Bittlingmayer, Uwe H. u.a. (Hg.) (2019): Handbuch Kritische Theorie (2 Bände), Wiesbaden: Springer. Breuer, Stefan (2016): Kritische Theorie. Schlüsselbegriffe, Kontroversen, Grenzen. Tübingen: Mohr-Siebeck.

Module/Modules

M Sta 2011 SPPGeTh#01 // S 6LP  ::::
M Sta 2011 SPSPSII#01 // S 6LP  ::::
M Sta 2011 SWPSoWiII#01 // S 6LP  ::-1::
M Sta 2020 SWpPNpT#01 // S 3LP   ::::
M Sta 2020 SWpSPSA#01 // S 3LP   ::::

M Sta 2020 SWwSoWi#02 // S 3LP   ::-1::
MEd BS 2017 FWASk02#01 // S 6LP   ::-1::
MEd R 2014 FWSk02#01 // S 6LP   ::-1::
MEd R 2014 FWSk07#01 // S 6LP   ::::

Soziologische Theorie I

Soziologische Theorie I

Kommentar
Die Veranstaltung führt in die klassischen und aktuellen Themenfelder der Soziologie ein.

Literatur/Literature

Joas, Hans/Wolfgang Knöbl (2004): Sozialtheorie. Zwanzig einführende Vorlesungen. Frankfurt a.M. Kneer, Georg/Markus Schroer (Hrsg.) (2009): Handbuch Soziologische Theorien. Wiesbaden: VS Sozialwissenschaften Käsler, Dirk (2006): Klassiker der Soziologie, München: Beck

Module/Modules

B Sta 2012 SBArb#01 // SE 12LP  ::::
B Sta 2012 SVSoz#02 // S 6LP  ::::

B Sta 2012 SVSoz#05 // S 3LP  ::::
B Sta 2012 SZFor#01 // S 6LP  ::::

Lisa-Marie Frühauf (M.A.)

Europäische Wohlfahrtsstaaten - Sozialer Wandel und soziale Sicherheit

Europäische Wohlfahrtsstaaten - Sozialer Wandel und soziale Sicherheit

Kommentar
In Wohlfahrtsstaaten spielt der Staat eine zentrale Rolle bei der Sicherung, Verteilung und Garantie verschiedener sozialer Leistungen. Dabei haben sich in Europa verschiedene wohlfahrtsstaatliche Regime entwickelt, die unterschiedlichen (sozialstrukturellen) Herausforderungen gegenüberstehen. Diese Herausforderungen betreffen neben der Finanzierbarkeit einzelner Modelle auch die Wirksamkeit in Bezug auf die Garantie sozialer Sicherheit und der Chancengleichheit. Das Seminar hat zum Ziel, in die theoretischen Grundlagen der Wohlfahrtsforschung einzuführen und die Studierenden in die Lage zu versetzen, diese Grundlagen auf verschiedene Beispiele anzuwenden. Dabei stehen vor allem gesellschaftliche und sozialstrukturelle Veränderungen im Vordergrund, die die Wirksamkeit wohlfahrtsstaatlicher Elemente beeinflussen. Neben den inhaltlichen Grundlagen werden in Form regelmäßiger Teilnahme und Aufgaben auch die Grundlagen wissenschaftlichen Arbeitens vermittelt.

Literatur/Literature

Wird zu Beginn des Semesters bekannt gegeben. Ullrich, Carsten G. (2005): Soziologie des Wohlfahrtsstaates. Eine Einführung, Frankfurt a.M.: Campus Verlag.

Module/Modules

B Sta 2012 SVSoz#02 // S 6LP  ::::
B Sta 2012 SVSoz#03 // S 6LP  ::::
B Sta 2012 SVSoz#05 // S 3LP  ::::

B Sta 2012 SVSoz#06 // S 3LP  ::::
B Sta 2012 SZFor#01 // S 6LP  ::::

Andreas Häckermann (M.A.)

Psychological Humanities: Historische und theoretische Grundlagen der wissenschaftlichen Psychologie mit Verena Lehmbrock

Psychological Humanities: Historische und theoretische Grundlagen der wissenschaftlichen Psychologie mit Verena Lembrock

Kommentar
Ziel des Seminars ist es, theoretische und historische Grundlagen der zeitgenössischen Psychologie zu diskutieren. Wir lesen neuere und neueste Texte von international einschlägigen Fachleuten. Uns werden Definitionen der Psychologie, ihre Methodologie und Reflexivität, der Neuro-turn wie auch kritische Perspektiven beschäftigen. Studierende werden die gesellschaftliche Funktion der psychologischen Professionen reflektieren und mehr darüber erfahren, wie sie zu dem geworden sind, was sie heute sind. Dieses Seminar soll dazu verhelfen, die impliziten Prämissen zu identifizieren und zu bewerten, auf denen psychologische Forschung und Praxis beruhen. Voraussetzung: Bereitschaft zum Erarbeiten englischer Texte. Leistung: Eine Stundengestaltung (Gruppenarbeit), drei schriftliche Kommentare. Vorbereitung: Lisa Malich u. David Keller, Die Psychological Humanities als reflexives Moment der Psychologie, in: Lisa Malich u. Viola Balz (Hg.), Psychologie und Kritik: Formen der Psychologisierung nach 1945, Wiesbaden 2020, S. 87–116.

Literatur/Literature

Bohan, J. S. (1993). Regarding gender: Essentialism, constructionism, and feminist psychology. Psychology of Women Quarterly, 17, 5-21. Brinkmann, S. (2005). Human kinds and looping effects in psychology: Foucauldian and hermeneutic perspectives. Theory & Psychology, 15(6), 769-791. Danziger, K (2006). Universalism and indigenization in the history of modern psychology. In A.C. Brock (Ed.), Internationalizing the history of psychology. New York University Press, pp. 208-225. Danziger, K. (1985). Origins of the psychological experiment as a social institution. American Psychologist, 1985, 40, 133-140. Gergen, K., Gulerce, A., Lock, A. & Misra, G. (1996). Psychological science in cultural context. American Psychologist, 51(5), 496-503. Gigerenzer, G. (1992). Discovery in cognitive psychology: New tools inspire new theories. Science in Context, 5, 329-350. Green, C. D. (2015). Why psychology isn’t unified and probably never will be. Review of General Psychology, 19, 207-214. Morawski, J. G. (1985). The measurement of masculinity and femininity: Engendering categorical realities. Journal of Personality, 53, 196-223. Parker. I. (2015). Politics and “applied psychology”: Theoretical concepts that question the disciplinary community. Theory & Psychology, 25, 719-734. Pettit, M. (2011). The SPSSI Task Force on Sexual Orientation, the nature of sex, and the contours of activist science. Journal of Social Issues, 67(1), 90-103. Prilleltensky, I. (2008). The role of power in wellness, oppression, and liberation: A promise of psychopolitical validity. Journal of Community Psychology, 36, 116-136. Rose, N. (1992). Engineering the human soul: Analyzing psychological expertise. Science in Context, 5, 351- 369. Rose, N. & Abi-Rached, J. (2014). Governing through the brain: Neuropolitics, neuroscience and subjectivity. Cambridge Anthropology, 2013, 32 (1), 3-23. Smith, R. (2005). The history of psychological categories. Studies in History and Philosophy of Biological and Biomedical Sciences, 36, 55-94. Teo. T. (2015). Critical psychology: A geography of intellectual engagement and resistance. American Psychologist, 70, 243-254. Vidal, F. (2009). Brainhood: The anthropological figure of modernity. History of the Human Sciences, 22, 5-36.

Module/Modules

B Stu 2011 MTG#02 // S 6LP  ::-1::
MTheol KaTh 2009 296SF#01 // S 6LP  ::-1::
MTheol KaTh 2015 A696SF#01 // S 6LP   ::-1::

Lehrveranstaltungen Sommersemester 2021