Universität Erfurt

Stabsbereich ProUni Forschung

Promotion an der Universität Erfurt

Die Universität Erfurt bietet zwei Wege zur Promotion. Neben der Möglichkeit einer „klassischen“ Einzelpromotion, können sich Doktorand/innen im Rahmen des „Erfurter Promotions- und Postdoktorandenprogramms“ (EPPP) auch für eine Promotion in einem Nachwuchskolleg mit strukturierten Promotionsprogramm entscheiden. Mit dem Qualifizierungsangebot im Rahmen des Christoph-Martin-Wieland-Graduiertenforums steht zudem ein umfangreiches Angebot an Kursen zur Vermittlung überfachlicher akademischer Schlüsselkompetenzen und zur Förderung der Entwicklung eigenständiger Forscherpersönlichkeiten zur Verfügung.

Strukturierte Promotion im "Erfurter Promotions- und Postdoktorandenprogramm" (EPPP)

Das Erfurter Promotions- und Postdoktorandenprogramm (EPPP) fördert auf der Grundlage des Präsidiumsbeschlusses vom Mai 2008 die Qualifizierung des wissenschaftlichen Nachwuchses an der Univer­sität Erfurt. Das EPPP unterstützt die Einrichtung, Administration und Qualitätssicherung von strukturierten Promotions­programmen und fördert Nachwuchswissenschaftler/innen innerhalb dieser Programme finanziell und ideell. Das EPPP formuliert Standards für die Betreuung von Promovierenden und entwickelt Maßnahmen zur Förderung akademischer Schlüsselkompetenzen. Es bildet den gemeinsamen Rahmen der verschiedenen Nachwuchskollegs der Universität Erfurt.

Eine Promotion in einem der EPPP-zertifizierten Nachwuchskollegs mit strukturiertem Promotionsprogramm bietet ein verbindliches Curriculum, das aus regelmäßig stattfindenden Veranstaltungen wie Kolloquien, Seminaren und Workshops besteht und die fachliche Qualifizierung zielführend fördert. Die regelmäßigen Veranstaltungen ermöglichen darüber hinaus einen ständigen Kontakt zu anderen Promovierenden, der den Austausch über die eigene Forschungsarbeit fördert. Im Gegensatz zur Individualpromotion findet in den strukturierten Promotionsprogrammen außerdem eine kollegiale Teambetreuung statt, d.h. Promovierenden steht nicht mehr nur ein/e Betreuerin zu Verfügung, sondern mehrere Betreuende, die ein Feedback aus verschiedenen Perspektiven bieten können.

Die fachliche Ausbildung der EPPP-Promovierenden wird zudem durch das Qualifizierungsangebot im Rahmen des Christoph-Martin-Wieland-Graduiertenforums flankiert, das dem Erwerb akademischer Schlüsselkompetenzen dient.

Die Universität stellt für EPPP-Promovierende (Vollmitglieder) Mittel zur Erstattung von forschungsbezogenen Sach- und Reisekosten sowie für Weiterbildungsgebühren (Kurse im Rahmen des Qualifizierungsangebots des Christoph-Martin-Wieland-Graduiertenforums) zur Verfügung und bietet zudem finanzielle Unterstützung für durch Doktorand/innen organisierte Fach- und Weiterbildungsveranstaltungen. EPPP-Promovierende (Vollmitglieder) erhalten zudem erweiterte Dienstleistungen in der Universitätsbibliothek.

 

Derzeit gibt es folgende im Rahmen des "Erfurter Promotions- und Postdoktorandenprogramms" zertifizierte Nachwuchskollegs:

Auf der EPPP-Pinnwand finden Sie Ankündigungen und Links zu fachübergreifenden Veranstaltungen der EPPP-zertifizierten Nachwuchskollegs.

Nach oben

Einzelpromotion

Die Einzelpromotion ist die klassische Variante der Promotion in Deutschland. Angehende Doktorand/innen müssen sich individuell eine/n Betreuer/in suchen, mit dem/der sie das Thema und einen zielführenden Zeitrahmen für die Forschungs- und Schreibphasen ihrer Promotion vereinbaren. Im Gegensatz zur strukturierten Promotion umfasst die Einzelpromotion kein verbindliches Förder- und Qualifizierungsprogramm mit promotionsbegleitenden Seminaren und Workshops.

Dennoch können Sie sich auch im Rahmen einer Einzelpromotion einer aktiven Forschungsgruppe, einer Forschungsgruppe oder einem anderen Verbundforschungsprojekt der Universität Erfurt anschließen, um sich über gemeinsame Themen und Interessen auszutauschen. Nehmen Sie dazu Kontakt mit den Sprecher/innen oder Leiter/innen der Gruppen auf.

Nach oben

Navigation

Werkzeugkiste

Nutzermenü und Sprachwahl