Universität Erfurt

Universität Erfurt

Neue Publikation: "Sprache und germanischer Mythos im Rechtsextremismus": 31. Januar 2017

In der Edition Hamouda ist jetzt ein neues Buch von Georg Schuppener vom Forschungszentrum Gotha der Universität Erfurt erschienen, in dem sich der Autor mit der Sprache und dem germanischen Mythos im Rechtsextremismus beschäftigt.

Um ihre Identität zu legitimieren, greifen Rechtsextremisten weit in der Geschichte zurück, und zwar bis auf die germanische Frühzeit. Vor allem die nordisch-germanische Mythologie wird hierbei intensiv genutzt. Sie findet sich in Namen, Redewendungen und Symbolen, bei Musik und Bekleidung wieder und bildet einen integralen Bestandteil der Selbstdarstellung der Rechtsextremisten. Sehr detailliert lässt sich zeigen, wie Rechtsextremisten die Mythologie für ihre Zwecke missbrauchen und umdeuten. Ein weiterer Aspekt, der in der wissenschaftlichen Literatur bisher wenig Beachtung fand, ist der der Sprache des Rechtsextremismus. Georg Schuppener konzentriert sich in seinem Buch insbesondere auf die Analyse ihrer Lexik und zieht dafür authentisches Quellenmaterial, wie etwa rechtsextreme Liedtexte, heran. Der nun vorliegende Band führt Ergebnisse von Studien der vergangnen fünf Jahre zusammen und ergänzt sowie aktualisiert die vorangegangenen Werke „Spuren germanischer Mythologie in der deutschen Sprache“ (2007) sowie „Sprache des Rechtsextremismus“ (2. Auflage 2010).

Lesen Sie zu diesem Thema auch unser Einblicke-Interview.

Georg Schuppener
Sprache und germanischer Mythos im Rechtsextremismus

Edition Hamouda, 2017
ISBN: 978-3-95817-027-8
260 Seiten
18 EUR

Navigation

Werkzeugkiste

Nutzermenü und Sprachwahl