Universität Erfurt

Universität Erfurt

Öffentliche Führung: „Ein hochmittelalterliches jüdisches Wohnhaus“: 29. November 2016

Im Rahmen des Studium-Fundamentale-Seminars „Ritual und Ort“, das von Prof. Dr. Benedikt Kranemann und Dr. Claudia Bergmann an der Universität Erfurt angeboten wird, findet am Mittwoch, 30. November, eine weitere öffentliche Veanstaltung in der Kleinen Synagoge statt. Dr. Barbara Perlich wird ab 12.15 Uhr über ein jüdisches Wohnhaus aus dem Hochmittelalter am Benediktsplatz in Erfurt referieren. Bei ihrer Führung durch das Objekt soll es unter anderem darum gehen, wie jüdische Rituale im privaten Raum durchgeführt wurden. Neue Funde vom Benediktsplatz könnten vielleicht auf gerade solche Rituale hinweisen.

Dr. Perlich ist Bauforscherin und lehrt unter anderem an der TU Berlin (Inst. für Architektur) und der FH Erfurt (FB Restaurierung/Konservierung). Sie leitet gemeinsam mit Prof. Christoph Merzenich (FH Erfurt) das interdisziplinäre Forschungsprojekt „Ein hochmittelalterliches jüdisches Wohn- und Handelsquartierin Erfurt und seine Ausmalung.“ Dieser Gebäudekomplex ist ein bedeutender Zeuge für die Kultur- und Baugeschichte Erfurts. Neben Mikwe und Alter Synagoge gehört er zu den Gebäuden, die in den Erfurter Welterbe-Antrag einfließen sollen. Im Anschluss an die Einführung in der Kleinen Synagoge wird Dr. Perlich die Teilnehmer des Vortrags im Gebäudekomplex am Benediktsplatz führen. Der Vortrag kann von Interessierten besucht werden, um Anmeldung per Mail an claudia.bergmann@uni-erfurt.de wird jedoch gebeten.

Das Seminar „Ritual und Ort“, das im Rahmen des Research Centre „Dynamik ritueller Praktiken im Judentum in pluralistischen Kontexten von der Antike bis zur Gegenwart“ stattfindet, versucht, jüdische und christliche Rituale des öffentlichen und privaten Lebens mithilfe von Ritualorten zu erschließen. In diesem Zusammenhang wurden bereits öffentliche und halb-öffentliche Orte wie Synagoge, Kirche und Friedhof diskutiert, nun schließen sich private Orte wie Wohnhäuser oder auch der menschliche Körper an. Das Seminar endet mit der Diskussion von imaginierten Orten wie zum Beispiel dem des himmlischen Jerusalem.

Weitere Informationen / Kontakt:
claudia.bergmann@uni-erfurt.de

www.uni-erfurt.de/max-weber-kolleg/projekte/kooperative-projekte/dynamik-ritueller-praktiken-im-judentum-in-pluralistischen-kontexten-von-der-antike-bis-zur-gegenwart

Navigation

Werkzeugkiste

Nutzermenü und Sprachwahl