Universität Erfurt

Universität Erfurt

Detailansicht

Die Rechte der Natur – Empirische Fälle und philosophische Begründungsstrategien 23.01.2019, 18:15 Uhr

Dass der Natur Rechte zugesprochen werden, ist spätestens seit der Verfassung von Ekuador (2008) bewiesen. Die ekuadorianische Konstitution stuft die Natur explizit als Rechtssubjekt ein. Seit 2017 besitzt der Whanganui Fluss in Neuseeland Rechte, ebenso wie die Gangotri und Yamunotri Gletscher in Indien. Eine philosophische Begründung dieser Rechte hält man oft für unmöglich oder für gefährlich, weil dadurch der Unterschied zwischen Mensch und Natur eingeebnet werde. Der Vortrag präsentiert und evaluiert sowohl empirische Fälle, als auch philosophische Begründungsstrategien der Rechte der Natur.

  • Ort: Lehrgebäude 4, Raum D02
  • Referent(en): Dr. Stefan Knauß
  • Reihe: Philosophische Thesen und wo sie zu finden sind
  • Veranstalter: Fachschaft Philosophie
  • Kategorie: Vortrag
  • Publikum: öffentlich

Navigation

Werkzeugkiste

Nutzermenü und Sprachwahl