Universität Erfurt

Universität Erfurt

Prof. Dr. Bettina von Jagow

Ehemalige Position: Professorin für Europäisch-jüdische Literatur- und Kulturwissenschaft an der Philosophischen Fakultät

Nach dem Studium der neueren deutschen Literaturwissenschaft, französischen Philologie, Theaterwissenschaft und Rechtswissenschaft an den Universitäten München und Sorbonne Nouvelle wurde Bettina von Jagow 2001 an der Universität München promoviert. Von 2010 bis 2013 war Bettina von Jagow Inhaberin der Professur für Europäisch-jüdische Literatur- und Kulturwissenschaft an der Universität Erfurt.

Forschung

Die Forschungsschwerpunkte von Bettina von Jagow liegen in den Bereichen: deutschsprachige Literatur des 18. bis 21. Jahrhunderts; europäisch-jüdische Literatur des 19. bis 21. Jahrhunderts; Zugehörigkeiten/ Identität(en); Literatur und Medizin in kulturwissenschaftlicher Perspektive; Bewusstsein, Wahrnehmung und Erinnerung; Phänomenologie, Psychoanalyse und Dekonstruktion; Körper, Weiblichkeit und Bewegung, v.a. Tanz sowie Mythos und Moderne.

Ausgewählte Publikationen

  • 2011: Literaturtheorie. UTB Profile, Vandenhoeck & Ruprecht Verlag.
  • 2010: „Kafkas Schreibkultur. Abstinenz als Figur der Selbstinterpretation.“ psychosozial Vol. 33: S. 71 ff.
  • (mit Steger, F.) 2009: Was treibt die Literatur zur Medizin. Ein kulturwissenschaftlicher Dialog, Vandenhoeck & Ruprecht Verlag.
  • 2006: „Else Lasker-Schüler und Herwarth Walden. Zur Poetologie der Briefe nach Norwegen und einer Ehe in stürmischen Zeiten.“ Euphorion Vol. 100: S. 447 ff.
  • 2003: Ästhetik des Mythischen. Poetologien des Erinnerns im Werk von Ingeborg Bachmann, Böhlau Verlag.

Navigation

Werkzeugkiste

Nutzermenü und Sprachwahl