Universität Erfurt

Universität Erfurt

Prof. Dr. Martin Fuchs

Professor für Religionsgeschichte Indiens am Max-Weber-Kolleg

Nach dem Studium der Fächer Anthropologie, Soziologie und Neuere Sprachen und Literaturen Südasiens an den Universitäten Marburg, Heidelberg und Frankfurt/Main wurde Martin Fuchs 1985 an der Universität Frankfurt/Main promoviert. Es folgten Lehrtätigkeiten an den Universitäten Zürich, Heidelberg und der FU Berlin. Dort habilitierte er sich 1997. Anschließende Lehr- und Forschungstätigkeiten führten ihn an die Universitäten Paderborn, Heidelberg (Südasien-Institut), FU Berlin, Central European University (Budapest) und die University of Canterbury, Christchurch (Neuseeland). Martin Fuchs war Gründungsdirektor des New Zealand South Asia Centre (2008-2009). Seit 2009 ist er Inhaber der Professur für Religionsgeschichte Indiens am Max-Weber-Kolleg der Universität Erfurt. Er war Mitinitiator des M.S.  Merian-R. Tagore International Centre of Advanced Studies „Metamorphoses of the Political“ (ICAS:MP) in New Delhi, das von einem Konsortium mehrerer indischer und deutscher Forschungsinstitute und Universitäten gemeinsam getragen wird. Er vertritt dort die Universität Erfurt und amtiert in Rotation als deutscher Ko-Direktor von ICAS:MP.

Forschung

Die Forschungsinteressen von Martin Fuchs liegen in den Bereichen Kultur- und Sozialtheorie, südasiatische Anthropologie, Soziologie und Religionswissenschaft, soziale und religiöse Bewegungen, Dalits, urbane Anthropologie und Menschenrechte.

Lehre

In der Lehre bietet Martin Fuchs Veranstaltungen zur Religionsgeschichte Indiens, zur Theorie und Methode der Ethnographie und zur Religionssoziologie an.

Ausgewählte Publikationen

  • 2018: “Indian Imbroglios: Bhakti Neglected, Or: the Missed Opportunities for a New Approach to a Comparative Analysis of Civilizational Diversity”, in: Arnason, Johann und Chris Hann (Hg.), Anthropology and Civilizational Analysis. Eurasian Explorations, Albany (NY), SUNY Press, 121-154.
  • 2017: India in Comparison: Max Weber’s Analytical Agenda, in: Thomas C. Ertman (Hg.), Max Weber’s Economic Ethic of the World Religions: An Analysis, Cambridge: Cambridge University Press, 223-266.
  • 2017: Recognition across difference: Conceptual considerations against an Indian background, in: Dieter Gosewinkel und Dieter Rucht (Hg.), Transnational Struggles for Recognition. New Perspectives on Civil Society since the 20th Century, New York and Oxford: Berghahn, 252-276.
  • 2015: Processes of Religious Individualisation: Stocktaking and Issues for the Future, in: Religion, vol. 45 (3), special issue, Gastherausgeber: Martin Fuchs und Jörg Rüpke, 330-343.
  • 2009: “Reaching out; or, Nobody exists in one context only: Society as translation.” Translation Studies Vol. 2, S. 21ff.
  • 2004 (hg. zus. mit Linkenbach, A. und S. Randeria): Konfigurationen der Moderne. Diskurse zu Indien, Nomos Verlag.
  • 1999: Kampf um Differenz. Repräsentation, Subjektivität und soziale Bewegungen. Das Beispiel Indien, Suhrkamp Verlag.
  • 1993 (4. Aufl. 2016, hg. zus. mit E. Berg): Kultur, soziale Praxis, Text. Die Krise der ethnographischen Repräsentation, Suhrkamp Verlag.
  • 1988: Theorie und Verfremdung. Max Weber, Louis Dumont und die Analyse der indischen Gesellschaft, Lang Verlag.

Navigation

Werkzeugkiste

Nutzermenü und Sprachwahl