Universität Erfurt

Universität Erfurt

Prof. Dr. Johannes Bauer

Professor für Bildungsforschung und Methodenlehre

Nach seinem Studium der Diplom-Pädagogik in Augsburg und Regensburg wurde Johannes Bauer 2008 in Regensburg promoviert. Anschließend war er am Leibniz Institut für die Pädagogik der Naturwissenschaften und Mathematik in Kiel sowie an der School of Education der Technischen Universität München tätig. Dort folgte 2013 die Habilitation in Erziehungswissenschaft. Seit dem Wintersemester 2016/17 ist er Inhaber der Professur für Bildungsforschung und Methodenlehre der Universität Erfurt.

Forschung

Zu den Forschungsschwerpunkten von Johannes Bauer zählen professionsbezogene Lern- und Entwicklungsprozesse im Hochschulkontext und im Beruf, die Professionalisierung von angehenden Lehrkräften, Kompetenzdiagnostik sowie wissenschaftliches Denken und Argumentieren. Methodisch interessiert er sich besonders für latente Variablenmodelle und ihre Anwendungen.

Lehre

In der Lehre bietet Johannes Bauer einführende und fortgeschrittene Veranstaltungen zur Methodenlehre in den Bachelor- und Masterstudiengängen der Erziehungswissenschaft an, u.a. zu Forschungsmethoden, Statistik und Testtheorie.

Ausgewählte Publikationen

  • Bauer, J. & Prenzel M. (2012). "European teacher training reforms." Science, 336, 1642-1643.
  • Bauer, J., Prenzel, M. & Renkl, A. (Hrsg.). (2015). Evidenzbasierte Praxis - im Lehrerberuf?! [Themenheft]. Unterrichtswissenschaft, 43(3).
  • Gartmeier, M., Bauer, J., Fischer, M. R., Hoppe-Seyler, T., Karsten, G., Kiessling, K., Möller, G., Wiesbeck, A. B. & Prenzel, M. (2015). Fostering professional communication skills of future physicians and teachers: Differential effects of e-learning and role-play. Instructional Science, 43, 443-462.
  • Leicher, V., Mulder, R. & Bauer, J. (2013). Learning from errors at work: A replication study in the domain of elder care nursing. Vocations and Learning, 6, 207-220.
  • Mattern, J. & Bauer, J. (2014). Does teachers’ cognitive self-regulation increase their occupational well-being? The structure and role of self-regulation in the teaching context. Teaching and Teacher Education, 43, 58-68.

Navigation

Werkzeugkiste

Nutzermenü und Sprachwahl