Universität Erfurt

Universität Erfurt

Prof. Dr. Constanze Rossmann

Professorin für Kommunikationswissenschaft mit Schwerpunkt Soziale Kommunikation an der Philosophischen Fakultät

Nach dem Studium der Kommunikationswissenschaft, Psychologie und Psycholinguistik wurde Constanze Rossmann 2007 an der Ludwig-Maximilians-Universität München promoviert. 2014 habilitierte sie sich dort für das Fach Kommunikationswissenschaft. Sie war als Vertretungs-/ Gastprofessorin an der Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover, an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und an der Universität Zürich. Seit Oktober 2014 ist sie Inhaberin der Professur für Kommunikationswissenschaft mit dem Schwerpunkt Soziale Kommunikation an der Universität Erfurt und ab Oktober 2017 Prodekanin für Forschung an der Philosophischen Fakultät.

Forschung

Zu den Forschungsschwerpunkten von Constanze Rossmann zählen die Bereiche Gesundheitskommunikation, Krisenkommunikation sowie Rezeptions- und Wirkungsforschung. An der LMU München leitete sie zwei Teilprojekte in EU-Projekten zur Krisenkommunikation im Gesundheitsbereich (www.cricorm.eu; www.healthc-project.eu). Derzeit leitet sie ein vom BMBF gefördertes Projekt zu mHealth im Diabeteskontext (Wissenschaftstransfer zwischen Uni Erfurt, LMU München und NTU Singapur) und zusammen mit PD Dr. Cornelia Betsch ein Teilprojekt im Rahmen des BMBF-Projekts Impfen60+ (https://projekte.uni-erfurt.de/impfen60plus/).

Lehre

In der Lehre bietet Constanze Rossmann Veranstaltungen zu den Themen Gesundheitskommunikation, Risiko- und Krisenkommunikation, Online- und Mobilkommunikation, Rezeptions- und Wirkungsforschung, Kultivierungsforschung, Theory of Planned Behavior, strategische Kommunikation sowie Methoden der Kommunikationsforschung im BA und MA Kommunikationswissenschaft an. Am Studium Fundamentale beteiligt sie sich mit Veranstaltungen zum Thema Gesundheitskommunikation und Nudging. Zusammen mit PD Dr. Cornelia Betsch gründete sie den MA-Studiengang Gesundheitskommunikation (1. Jahrgang Oktober 2017).

Ausgewählte Publikationen

  • 2017: (mit Meyer, L. & Schulz, P. J.): The mediated amplification of a crisis. Communicating the A/H1N1 pandemic in press releases and press coverage in Europe. Risk Analysis. doi: 10.1111/risa.12841.
  • 2017: (mit Reifegerste, D.): Promoting Physical Activity with Group Pictures. Affiliation-Based Visual Communication for High-Risk Populations. Health Communication, 32(2), 161-168.  
  • 2017: Content effects: Health campaign communication. In P. Rössler (Hrsg.), International Encyclopedia of Media Effects (Vol. I, p. 187-197). New York: Wiley.
  • 2015: Strategic Health Communication: Theory- and Evidence-Based Campaign Development. In D. Holtzhausen & A. Zerfass (Hrsg.), The Routledge Handbook of Strategic Communication (S. 409-423). New York: Routledge.
  • 2014 (mit Peter, C. & Keyling, T.): Exemplification 2.0 – The role of direct and indirect social information for conveying health messages through social network sites. Journal of Media Psychology, 26, 19-28.

Navigation

Werkzeugkiste

Nutzermenü und Sprachwahl