Universität Erfurt

Universität Erfurt

Prof. Dr. Ilka Saal

Professorin für Amerikanistische Literaturwissenschaft an der Philosophischen Fakultät

Nach ihrer Promotion an der Duke University in Durham, NC (USA) arbeite Ilka Saal als Assistant und Associate Professor of English an der University of Richmond, VA (USA) sowie als Vertretungsprofessorin für Amerikanistik an der Universiteit Gent in Belgien. Seit 2009 hat sie die Professur für Amerikanistische Literaturwissenschaft an der Philosophischen Fakultät inne.

Forschung

Zu den Forschungsinteressen von Ilka Saal gehören die Bereiche: nordamerikanische Literatur des 19. bis 21. Jahrhunderts, mit Schwerpunkten in der afro-amerikanischen Literatur und der Intersektion von Literatur und Geschichtsschreibung, sowie Drama, Theater und Performance, Visual Culture und Memory Studies. Aktuell forscht sie zum Thema "Performing Slavery at the Turn of the Millennium." Das Projekt untersucht anhand von Fallstudien der Werke von Kara Walker und Suzan-Lori Parks jüngste künstlerische Auseinandersetzungen mit der Geschichte der Sklaverei in der amerikanischen Kultur. Dieses Projekt wurde u.a. mit einem Feodor Lynen Stipendium für Erfahrene Wissenschaftler der Alexander von Humboldt Stiftung gefördert, welches Ilka Saal einen 18-monatigen Forschungsaufenthalt an der University of Toronto in Kanada ermöglichte. Seit 2017 ist sie als Editor-in-Chief der US-amerikanischen Theaterzeitschrift Theatre Annual: A Journal of Theatre and Performance of the Americas tätig.

Ausgewählte Publikationen

  • "Songs of Social Significance: Theater of the Depression Era." The Cambridge Companion to American Literature of the 1930s. Ed. William Solomon. Cambridge: Cambridge UP, 2018. 111-126
  • "On the Portability and Meanings of Blackness in Young Jean Lee’s The Shipment (2009)." JCDE: Journal of Contemporary Drama in English 5.1(2017): 98-111.
  • "Theatricality in Contemporary Visual and Performance Art on New World Slavery." Oxford Handbooks Online: Literature (June 2016).
  • "Post-National American Dreaming in Joseph O’Neill’s Netherland: The Adversity of Hans van den Broek." Canadian Review of American Studies/ Revue canadienne d’études américaines 47.3 (Winter 2017): 333-352
  • "Of Diggin’ and Fakin’: Historiopoiesis in Suzan-Lori Parks and Contemporary African American Culture." African American Culture & Society Post Rodney King: Provocations & Protests, Progression & ‘Post-Racialism’. Eds. Jo Metcalf and Carina Spaulding. Farnham: Ashgate, 2015. 67-81.
  • "Regarding the Pain of Self and Other: Trauma Transfer and Narrative Framing in Jonathan Safran Foer’s Extremely Loud & Incredibly Close." Modern Fiction Studies 57.3 (2011): 453−476.
  • New Deal Theater: The Vernacular Tradition in American Political Theater. New York: Palgrave Macmillan 2007 (2008 SAMLA Book Award).
  • Passionate Politics: The Cultural Work of American Melodrama from the Early Republic to the Present. Ed. Ralph J. Poole and Ilka Saal. Newcastle: Cambridge Scholars Publishing 2008.

Navigation

Werkzeugkiste

Nutzermenü und Sprachwahl