Universität Erfurt

Universität Erfurt

Prof. Dr. Claudia Steinbrink

Professorin für Entwicklungspsychologie an der Erziehungswissenschaftlichen Fakultät

Nach Abschluss ihres Studiums der Psychologie an der Universität Oldenburg wurde Claudia Steinbrink dort 2004 promoviert. 2011 habilitierte sie sich an der Technischen Universität Kaiserslautern. Seit 2014 ist Claudia Steinbrink Inhaberin der Professur für Entwicklungspsychologie an der Universität Erfurt.

Forschung

Zu den Forschungsschwerpunkten von Claudia Steinbrink gehören grundlagenwissenschaftliche und anwendungsbezogene Fragestellungen bezüglich der kognitiven Grundlagen des Schriftspracherwerbs und der Lese-Rechtschreibstörung.

Lehre

Claudia Steinbrink bietet Lehrveranstaltungen zu entwicklungspsychologischen Themen in den Bachelor-Studiengängen Lehr-, Lern- und Trainingspsychologie sowie Primare und Elementare Bildung und in den Master-Studiengängen Psychologie, Berufsbildende Schulen und Regelschule an.

Ausgewählte Publikationen

  • Steinbrink, C., Zimmer, K., Lachmann, T., Dirichs, M. & Kammer, T. (2014). Development of rapid temporal processing and its impact on literacy skills in primary school children. Child Development, 85, 1711-1726.
  • Steinbrink, C., Klatte, M. & Lachmann, T. (2014). Phonological, temporal and spectral processing in vowel length discrimination is impaired in German primary school children with developmental dyslexia. Research in Developmental Disabilities, 35, 3034-3045.
  • Klatte, M., Steinbrink, C., Prölß, A., Estner, B.; Christmann, C. & Lachmann, T. (2014). Effekte des computerbasierten Trainingsprogramms "Lautarium" auf die phonologische Verarbeitung und die Lese-Rechtschreibleistungen bei Grundschulkindern. In: Schulte-Körne, G. (Hrsg.). Legasthenie und Dyskalkulie - Neue Methoden zur Diagnostik und Förderung (S. 127-144). Bochum: Winkler.
  • Steinbrink, C., Schwanda, S., Klatte, M. & Lachmann, T. (2010). Sagen Wahrnehmungsleistungen zu Beginn der Schulzeit den Lese-Rechtschreiberfolg in Klasse 1 und 2 voraus? – Zur prognostischen Validität der Differenzierungsproben 1 und 2 nach Breuer und Weuffen. Zeitschrift für Entwicklungspsychologie und Pädagogische Psychologie, 42 (4), 188-200.
  • Steinbrink, C., Ackermann, H., Lachmann, T., & Riecker, A. (2009). Contribution of the anterior insula to temporal auditory processing deficits in developmental dyslexia. Human Brain Mapping, 30, 2401-2411.

Navigation

Werkzeugkiste

Nutzermenü und Sprachwahl