Universität Erfurt

Universitätssportverein Erfurt e.V.

Peter Flock gewinnt ersten Rennsteig-nonstop-Lauf:

Peter Flock gewinnt ersten Rennsteig-nonstop-Lauf

Peter Flock aus Gebesee ist der Sieger des ersten Rennsteig-nonstop-Laufes von Blankenstein nach Hörschel. Drei Wochen nach seinem Sieg bei den 100 Meilen von Berlin war er am Samstag auf dem Rennsteig erneut nicht zu schlagen und siegte in 19:06 Stunden mit knappen Vorsprung von 1 Minute vor Thomas Herget aus Fulda. Dritter wurde Jörg Kupfer aus Gotha, der 20:24 Stunden benötigte. Bei den Frauen siegte Heike Bergemann aus Zeulenroda in 23:19 vor Daniela Rudel (Hemleben/23:38 Stunden). Von den 110 gestarteten Läufern kamen nur 40 ins Ziel. Zu denen die vorzeitig das Rennen beenden mussten, zählte auch Thüringen-Ultra-Sieger Marcus Baldauf, der bereits bei Kilometer 50 in Neuhaus ausschied. Das Ziel erreichte dagegen nach 168 Kilometern und 26:24 Stunden der Autor Jens Panse.

Besonders schwer zu schaffen, machte allen Läufern die „Nachtschicht“ auf dem Rennsteig. Am Freitag waren sie um18 Uhr in Blankenstein gestartet. Gerade die schwierigen Streckenabschnitte bei Neuhaus und Masserberg mussten so im Schein der Kopflampen absolviert werden. Die Markierungen sind zwar am Tag gut zu erkennen, aber in der Nacht sieht das anders aus und so mussten einige Läufer Umwege in Kauf nehmen. Schon am Start in Blankenstein verlief sich das gesamte Starterfeld zum ersten Mal. Den „Rekord“ stellte ein Läufer auf, der auf dem Weg nach Oberhof vom Rennsteig abkam und in Zella-Mehlis wieder auftauchte.

Dabei waren die Wetterbedingungen nahezu ideal. Bei Sonnenuntergang gestartet, bot sich den Läufern zum Auftakt am Freitag eine relativ warme Sommernacht. Bei Temperaturen im zweistelligen Bereich konnte man durchgängig in kurzer Hose laufen. Auch am Samstag schien zunächst die Sonne. Erst gegen Nachmittag  trübte es sich etwas ein und es gab leichte Nieselschauer. Eine richtige Dusche bekamen noch die Läufer ab, die erst nach 20 Uhr das Ziel in Hörschel erreichten und das waren noch einige. Sie genossen erschöpft, aber überglücklich, den Zieleinlauf, wo sie ein zufriedener Organisations-Chef mit einem Zielbier begrüßte. Gunter Rothe hatte mit seinen Mitstreitern vom Lauffeuer Fröttstädt den „Lauf unter Freunden“ bestens organisiert. „Der Rennsteig-nonstop war ein Lauf von Läufern mit Läufern für Läufer“, bilanzierte der Organisationschef des Thüringen Ultra. Allerdings werde man einen solchen Aufwand nicht jedes Jahr stemmen können. Ob und wann es ggf. also eine Neuauflage geben wird, ist offen.

Fotos (Theo Willing)

1: Autor Jens Panse mit Startnummer 48 setzte schon vor dem Start in Blankenstein auf einen Sieg von Lauffreund Peter Flock, der die 47 trug. Der prophezeite ihm wiederum „Du kommst durch, weil du ein zäher Hund bist“.

2: 110 Läuferinnen und Läufer starteten am 30. August in Blankenstein. Unter ihnen Jörg Kupfer (Startnummer 2), Peter Flock (47), Rüdiger Burger (100), Marcus Baldauf (118) und Jens Panse (48). Nur 40 von ihnen erreichten nach 168 Kilometern das Ziel in Hörschel.

3: Frank Becker vom USV Erfurt bei Kilometer 128 am Possenröder Kreuz.

Navigation

Werkzeugkiste

Nutzermenü und Sprachwahl