Universität Erfurt

Universitätssportverein Erfurt e.V.

Unisportverein weiter auf Wachstumskurs

Der zweitgrößte Erfurter Sportverein wächst weiter. Zum Jahresbeginn wurde erstmals die Zahl von 1.500 Mitgliedern überschritten. 1.558 Aktive sind es aktuell, die in den 19 Abteilungen des USV Erfurt Sport treiben. Dazu kommen rund 2.800 Studierende und Mitarbeiter von Universität und Fachhochschule, die im Wintersemester für einen der insgesamt 135 Kurse angemeldet sind. „Wir sind damit weiter der Sportverein mit der größten Vielfalt an Disziplinen in der Landeshauptstadt, der zudem auch sportlich und wirtschaftlich erfolgreich arbeitet“, stellte der Präsident Jens Panse bei der jährlichen Delegiertenversammlung am Mittwochabend an der Universität fest.

Die Abteilung Karate wurde in diesem Jahr für ihre hervorragende Nachwuchsarbeit zum zweiten Mal mit dem „Grünen Band“ ausgezeichnet. Sie stellt weiter mehrere deutsche Meister in der Disziplin Kata. Deutsche Vize-Meister im Kleinfeld wurde erstmals die Floorball-Mannschaft des USV. Die Basketballabteilung konnte ihre positive Entwicklung fortsetzen und drei neue Mannschaften in den Spielbetrieb entsenden. Den Herren gelang der Aufstieg in die Oberliga. In der Laufabteilung konnte Marie Brückner an die Erfolge der Rennsteiglaufsiegerin Kristin Hempel anknüpfen, wurde Dritte beim Rennsteigmarathon und gewann den Landesmeistertitel im Halbmarathon.

Fast verdoppelt hat sich die Anzahl der Mitglieder der neuen Abteilung Calisthenics. Nach Fertigstellung der ersten wettkampftauglichen Anlage Thüringens neben der Sporthalle auf dem Uni-Campus hält der Boom auf die neue Trendsportart an. „Wir haben mit Unterstützung des Landessportbundes und von Sponsoren die 110.000 Euro teure Sportanlage in Eigenregie gebaut und rund 50 Prozent der Mittel selbst aufgebracht“, zeigte sich der Präsident stolz und dankte noch einmal den Mitgliedern der Abteilung und des gesamten Sportvereins.

Für die Erfurter Hochschulen ergriff der Rektor der Fachhochschule, Prof. Dr. Volker Zerbe, das Wort und überbrachte erfreuliche Nachricht. Durch den Umzug der Mensa in ein neues Domizil könne man nun auch Räumlichkeiten am Standort in der Altonaer Straße für den Hochschulsport herrichten und damit das Angebot an der FH ausbauen. Der USV plant zudem auch dort Kindersportangebote wie an der Universität zu etablieren. Dort sei man mit inzwischen 14 Gruppen an der Kapazitätsgrenze angelangt, berichtete der Abteilungsleiter Jörg Eisenacher über die erfreuliche Entwicklung der inzwischen zahlenmäßig zweitgrößten Abteilung des Vereins.

 

Auch als Ausrichter großer Sportveranstaltungen hat sich der USV einen Namen gemacht. Die Deutschen Meisterschaften im Karate wurden in diesem Jahr bereits zum 13. Mal in Erfurt ausgerichtet. Der 5. Frauensporttag und 1. Seniorensporttag der Stadt Erfurt fanden in der Uni-Sporthalle großen Anklang. Eine im Juni im Steigerwaldstadion geplante große Sportabzeichen-Challenge, bei der sich die Uni mit anderen Hochschulen bundesweit messen wollte, musste leider wegen Bauarbeiten in der Arena abgesagt werden.

Insgesamt wünscht sich der 51-jährige Präsident, der seit 18 Jahren an der Spitze des Universitätssportvereins steht, etwas mehr Unterstützung seitens der Stadt. „Wir leisten einen großen Beitrag für den Sport in der Landeshauptstadt und dafür, dass sich die rund 10.000 Studierenden und Mitarbeiter der beiden Hochschulen hier wohlfühlen.“ Panse hat deshalb bereits vor einem Jahr an den Oberbürgermeister geschrieben und um Unterstützung bei der baulichen Entwicklung der Sportanlagen gebeten. Außer einer Zwischennachricht des Baudezernenten, „…dass die Untersuchungen zum Bebauungsplan ANV 422 sehr komplex und zeitaufwendig sind“ sei nichts passiert. „Auch bei den neuen Lampen auf unserer Laufstrecke im Nordpark hat man offenbar den Stromanschluss vergessen“, monierte Panse die anhaltende Dunkelheit am Pappelstieg, die symptomatisch für eine „gewisse Vernachlässigung des Nordens der Stadt“ stehe.

Navigation

Werkzeugkiste

Nutzermenü und Sprachwahl