Studium und Lehre in Corona-Zeiten

Informationen für Studierende und Lehrende

Auf dieser Seite haben wir für Sie aktuelle Informationen (News), Maßnahmen, wichtige Kontakte sowie die Beantwortung häufig gestellter Fragen zum Umgang mit Pandemie in der Lehre zusammengestellt.

Bitte beachten Sie auch unsere allgemeinen Informationen zum Umgang mit Corona sowie unsere Info-Seite zum Thema:

Digitale Lehre an der Universität Erfurt

Studierende mit Mundschutz-Maske
Bleiben Sie gesund!

Leitfaden zum Umgang mit den Corona-Schutzmaßnahmen im Wintersemester 2021/22

Aufgrund aktueller Nachfragen hat das Präsidium der Universität Erfurt die derzeit geltenden Regelungen zum Umgang mit den Corona-Schutzmaßnahmen auf dem Campus noch einmal konkretisiert und in einem Leitfaden zusammengefasst. Wir bitten um…

Weiterlesen

Anerkennung von Schnelltestbescheinigungen anderer Thüringer Hochschulen

Aufgrund aktueller Nachfragen hat die Universität Erfurt entschieden, im Rahmen der "3G"-Regelungen auf dem Campus für die Teilnahme an Präsenzlehrveranstaltungen und -prüfungen bei Studierenden und Lehrenden auch die Testbescheinigungen der anderen…

Weiterlesen

FAQ

Grundsätzliche Fragen

Informationen sowie FAQ zum Hygienekonzept, zum Umgang mit Verdachtsfällen und grundsätzlichen Fragen finden Sie auf unserer allgemeinen Corona-Informationsseite.

Informationen der Hochschule zum Umgang mit dem Coronavirus SARS-CoV-2

Studium und Lehre

Kann ich aktuell Praktika absolvieren?

Studienbegleitende Pflichtpraktika, die nicht an der Universität stattfinden, können grundsätzlich absolviert werden, dies liegt jedoch im Ermessen des jeweiligen Praktikumsgebers. Sollten Anpassungen der Praktika notwendig sein, müssen diese mit den Prüfer*innen so abgestimmt werden.

Bitte beachten Sie dazu auch die Webseite der Erfurt School of Education.

Finden aktuell noch Sprechstunden in den Einrichtungen bzw. bei den Professor*innen statt?

Sprechstunden sollten aktuell, wenn möglich, telefonisch oder als Video-Konferenz stattfinden, bzw. über einen Austausch per E-Mail. Sollte eine Präsenz erforderlich sein, sind die aktuellen Hygiene- und Abstandsregelungen unbedingt einzuhalten.

Muss ich Semestergebühren zahlen, wenn keine Präsenzlehre stattfindet?

Ja, ohne den Eingang des Semesterbeitrages ist keine Rückmeldung möglich. Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte telefonisch oder per E-Mail an das Dezernat 1: Studium und Lehre.

Welche Möglichkeiten bietet die Uni Erfurt für digitale Lehrformate?

Die Möglichkeiten digitaler Lehrformate hat der Vizepräsident für Studienangelegenheiten in einem Rundschreibenan alle Lehrenden vorgestellt.

Die wichtigsten Informationen rund um die Digitale Lehre an der Universität Erfurt haben wir für Sie auf einer neuen Website zusammengestellt.

Gibt es Verlängerungen bei den Promotionslaufzeiten, -stipendien bzw. -stellen?

Eine Verlängerung der Promotionslaufzeit muss mit den jeweiligen Betreuerinnen und Betreuern abgesprochen werden und kann nicht durch das Präsidium geregelt werden, das aber gern für unkomplizierte Lösungen in den verschiedenen Gremien und Konferenzen wirbt.

Die Verlängerung von Finanzierungen bedeutet zweierlei: Zum einen kann es um die Verlängerung von Stellen gehen. Allerdings werden wir keine zusätzlichen Stellen besetzen können, weil dafür keine Haushaltsmittel zur Verfügung stehen, sondern nur bereits bestehende Verträge verlängern können.

Zum anderen stellt sich die Frage nach der Verlängerung von Stipendien. Auch hierfür ist kein zusätzliches Geld vorhanden. Verlängerungen sind deshalb nur im Rahmen des Haushalts möglich. Wir orientieren uns dabei an den Richtlinien der DFG, d.h. wir werden Einzelfallprüfungen durchführen. So verfahren auch die anderen Universitäten in Thüringen.

Nach ersten Informationen haben die Studienförderwerke, die auch Promotionsstipendien vergeben, bereits auf die jetzige Situation reagiert und entschieden, wie mit der Verlängerung von Stipendien zu verfahren ist. Die betroffenen Promovierenden mögen sich bitte auf den jeweiligen Homepages informieren und für den Fall, dass es weitere Probleme gibt, die Vertrauensdozentinnen und -dozenten der einzelnen Fördereinrichtungen an unserer Universität kontaktieren. Entsprechende Leitlinien hat mittlerweile auch beispielsweise die DFG entwickelt.

Prüfungen und Prüfungsleistungen

In welcher Form finden aktuell Prüfungen statt?

Vor dem Hintergrund der anhaltenden Corona-Pandemie hat sich die Universität Erfurt entschieden, Prüfungen auch im Wintersemester 2020/21 als Online-Prüfungen durchführen.

Dies geschieht auf Grundlage des vom Thüringer Landtag verabschiedeten Corona-Mantelgesetzes und einer darauf basierenden Satzung, die die Durchführung von veränderten Prüfungsformaten ermöglicht und regelt. Nach erfolgter Datenschutz-Folgeabschätzung hat die Universität im Sommersemester die Lizenz für die Prüfungssoftware WISEflow des Anbieters UniWise erworben.

Somit stehen für die elektronischen Prüfungen ab dem 13. Juli 2020 sowohl die rechtlichen als auch technischen Voraussetzungen zur Verfügung. Der Schwerpunkt wird dabei auf den elektronisch durchgeführten Fernklausuren liegen, die es Studierenden ermöglichen, ihre Klausuren überwacht zuhause zu schreiben, wenn sie über einen Rechner mit Webcam und eine stabile Internetverbindung verfügen. Aber sowohl die Abgabe von schriftlichen Arbeiten über WISEflow als auch die Durchführung von mündlichen Fernprüfungen können mit WISEflow realisiert werden.

Bitte beachten Sie unsere Website zu den Online-Prüfungen. Dort finden Sie fortlaufende und weitere Informationen.

Gibt es im Sommersemester 2021 bei Prüfungen wieder die Möglichkeit eines Freiversuchs?

Ja, dies gilt nach der Coronasatzung in Pandemiesemestern. Das Präsidium der Uni Erfurt hat das Sommersemester 2021 zu einem Pandemiesemester erklärt.

Wird es für die wegen Corona nachzuholenden Prüfungen zentrale Regeln für Umfang, Art, Nachholzeitraum etc.geben oder regelt das jede*r Lehrende selbst?

Die formale Regelung der Prüfungen liegt in der Kompetenz der Prüfungsausschüsse, die konkrete Umsetzung in der Kompetenz der Prüfer*innen. Das Präsidium kann in dieser Frage lediglich an die Prüfer*innen appellieren, aber nichts vorschreiben.

Müssen Hausarbeiten/Abschlussarbeiten, die jetzt ausschließlich digital abgegeben werden können, zu einem späteren Zeitpunkt noch einmal analog abgegeben werden?

Das prüfungs- und datenschutzrechtliche Problem besteht darin, dass bei einem Widerspruch durch die Studierenden die "Streitgrundlage" die schriftliche Arbeit wäre. Sie gilt als Beleg der abgegebenen Leistung. So lange keine Widersprüche eingereicht werden, die sich das Argument zur Grundlage machen: "Das ist ja gar nicht die Arbeit, die ich Ihnen per E-Mail geschickt habe", müssen die Prüfer*innen nicht auf Papierversionen bestehen. Sollte es einen Fall geben, in dem dieses formale Argument angeführt wird, werden alle Prüfer*innen auf Papierversionen bestehen. Und diese müssen dann termingerecht eingereicht werden.

Um Termine zu halten, kann man also die E-Mail-Version zulassen und dann per Post die Papierfassung als verbindliche Fassung nachreichen. Die Post funktioniert auch zu Pandemiezeiten.

Organisatorisches

Ich bin Student*in und habe keinen Computer. Kann ich an der Uni einen ausleihen?

Der Studierendenrat stellt im begrenzten Umfang Thinkpads für Studierende zur Ausleihe zur Verfügung. Bei Bedarf wenden Sie sich bitte direkt an den Studierendenrat unter E-Mail: stura.vorstand@uni-erfurt.de.

Ich habe auf dem Land schlechten Internetzugang, gibt es einen Ort an der Uni, an dem ich arbeiten kann?

Das Studierendenwerk Thüringen bietet an, einige seiner Wohnheimplätze auch kurzfristig - für einen oder zwei Monate - zu vermieten. Die Wohnheime sind flächendeckend mit WLAN ausgestattet. Interessenten können sich direkt beim Studierendenwerk melden. Kontakt unter: https://www.stw-thueringen.de/wohnen/bewerbung/

Die Uni bietet zudem an, wochentags Räume auf dem Campus für Studierende zu öffnen, die dann tagsüber unter Einhaltung der geltenden Abstandsregelungen und Hygienemaßnahmen dort mit eigenen Laptops arbeiten können. Den der Campus ist flächendeckend mit WLAN ausgestattet. Im Hosentaschenplan sind die Stillarbeitsplätze eingezeichnet.

Die Benutzung der Poolräume im KIZ und der Computer-Arbeitsplätze in der Bibliothek ist bis auf Weiteres nicht möglich, da die Desinfektion der Rechner und Tastaturen nicht lückenlos gewährleitet werden kann.

Was kann ich tun, wenn ich als Student*in durch die Corona-Krise in finanzielle Schwierigkeiten geraten bin?

Aufgrund der aktuellen Corona-Pandemie hat sich für viele Studierende und deren Eltern die Einkommenssituation deutlich verschlechtert – sei es wegen eines Jobverlusts oder Kurzarbeit. Das Deutsche Studentenwerk (DSW) hat deshalb darüber informiert, dass auch kurzfristig BAföG-Anträge gestellt werden können, um diese finanziellen Schwierigkeiten abzumildern. Sowohl das Studierendenwerk als auch das Bundesministerium für Bildung und Forschung betonen dabei immer wieder, dass den Studierenden durch die Corona-Pandemie keine Nachteile beim BAföG entstehen sollen. Siehe dazu auch die Pressemitteilung des Studierendenwerks Thüringen.

Überdies besteht - auch unabhängig von Corona - für Studierende, die kurzzeitig in finanzielle Schwierigkeiten geraten sind, die Möglichkeit, beim Studierendenwerk ein Überbrückungsdarlehen in Höhe von bis zu 800 Euro zu beantragen. Dies gilt besonders für Studierende, die keinen Anspruch auf BAföG haben, und für ausländische Studierende. Ansprechpartner dafür ist die Allgemeine Sozialberatung, die unter E-Mail: asb@stw-thueringen.de erreichbar ist.

Studierende in Thüringen, die durch die Corona-Krise unverschuldet in finanzielle Not geraten sind, können zudem beim Studierendenwerk Thüringen einen Antrag auf ein zinsloses (von den Hochschulen unterstütztes) Sozialdarlehen bis maximal 800 Euro beantragen. Das Land hat zugesagt, die Hälfte dieser Kreditsumme zu übernehmen und die Darlehen somit in eine Corona-Finanzhilfe umzuwandeln.

2021 kann überdies beim Studierendenwerk Thüringen die einmalige Studienstarthilfe „StudiumThüringenPlus“ des Landes in Höhe von 500 Euro beantragt werden. Den Zuschuss erhalten Neustudierende aus einkommensschwachen Familien, die erstmalig für ein Präsenzstudium an einer Thüringer staatlichen oder staatlich anerkannten Hochschule zugelassen sind. Das Geld aus „StudiumThüringenPlus“ kann z. B. für PC-Hard- und Software, Studienmaterialien und Studienliteratur, Sprachkurse, den Semesterbeitrag oder andere für den Studienstart benötigte Dinge oder studienbezogene Aufwendungen eingesetzt werden.

Weitere Informationen dazu finden Sie in den News auf dieser Seite.

Corona-bedingt bin ich mit meinem Studium über die Regelstudienzeit hinaus geraten. Muss ich bei der Uni einen Antrag zur Aussetzung der Langzeitstudiengebühren stellen oder geschieht dies automatisch?

Mit dem Zweiten Gesetz zur Umsetzung erforderlicher Maßnahmen im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie (2. ThürCorPanG) soll durch Artikel 6 § 6 Abs. 1 Thüringer Gesetz zur Abmilderung der Folgen der Corona-Pandemie im Hochschulbereich (ThürCorHG) die Regelstudienzeit für die im Wintersemester 2020/2021 und Sommersemester 2021 immatrikulierten und nicht beurlaubten Studierenden um je ein Semester verlängert werden. Langzeitstudiengebühren werden, sobald das Gesetz verabschiedet ist, automatisch nicht erhoben, es muss also kein Antrag gestellt werden. Dies gilt auch für Studierende, die in einem zweiten Studium die Langzeitstudiengebühren bezahlen müssten. Sofern die Gebühren schon bezahlt wurden, um eine ordnungsgemäße Rückmeldung für das Sommersemester 2021 zu gewährleisten, werden die Gebühren rückerstattet.

Sind die Stillarbeitsplätze auf dem Campus auch am Wochenende nutzbar?

Über die Wache am Haupteingang des Campus sind für Stillarbeit an Samstagen und Sonntagen die 53 gekennzeichneten Plätze im Audimax-Gebäude Raum 007 und 0012 sowie an der Garderobe zugänglich. Sollten weitere Plätze erforderlich sein, können auf Anfrage auch jene im Erdgeschoss des Lehrgebäudes 1 zur Verfügung gestellt werden.

Gibt es während der Corona-Pandemie Erleichterungen für Studierende mit Betreuungsaufgaben?

Die Universität Erfurt setzt sich dafür ein, dass Mitarbeiter*innen und Studierende mit Betreuungsaufgaben (Kinderbetreuung, Pflege von Angehörigen) auch während der Corona-Pandemie bestmöglich unterstützt werden. So besteht beispielsweise über die Fristverlängerungen für Abschluss- und Hausarbeiten wegen der geschlossenen Bibliothek für die betroffenen Studierenden die Möglichkeit, aufgrund ihrer besonderen Belastungen mit den Lehrenden für Abgabefristen und Prüfungen sinnvolle individuelle Regelungen zu vereinbaren. Dies gilt im Übrigen auch über die Pandemie-Situation hinaus. Überdies hat die Universität die Möglichkeit eines sogenannten "Freiversuchs" bei elektronischen Prüfungen sowie einen flexibleren und großzügigeren Umgang mit den Prüfungsformaten beschlossen. Außerdem werden die "Corona-Semester" bei der Berechnung der Regelstudienzeit nicht mitgerechnet.

Hinsichtlich einer Notbetreuung für Kinder in Kitas kann die Universität jedoch keinen Einfluss auf die geltenden Allgemeinverfügung der Stadt nehmen, die diese Möglichkeit ausschließt. Vor diesem Hintergrund gelten auch im Wintersemester 2020/21 dieselben Regelungen für die Möglichkeit der Verlängerung der Studienzeit ohne negative Konsequenzen wie im Sommersemester 2020.

Das Büro für Gleichstellungs- und Familienfragen hat auf seiner Website alle wichtigen Informationen für Sie  zusammengestellt und steht Ihnen auch für weitere Fragen und für Beratung zur Verfügung.

>> siehe auch Website "Familie in der Hochschule"

 

Kann ich mich als (internationaler) Studierender gegen COVID-19 impfen lassen?

Ja, seit dem 7. Juni 2021 ist die Impfpriorisierung in Deutschland aufgehoben. Alle Personen ab 16 Jahren können sich unabhängig von Alter, Vorerkrankungen und Beruf impfen lassen. Was aber bedeutet das konkret für (internationale) Studierende der Universität Erfurt?

Jeder, der einen Wohnsitz in Thüringen hat und sich bei der Meldebehörde ordnungsgemäß angemeldet hat, kann sich um einen Impftermin bemühen - also auch internationale Studierende. Allerdings steht aktuell noch nicht ausreichend Impfstoff zur Verfügung, so dass nicht alle Impfwilligen unmittelbar einen Impftermin vereinbaren können.

Ein Termin für eine Covid-19-Impfung kann in Thüringen über die zentrale Impfterminservice-Seite: www.impfen-thueringen.de vereinbart werden. Auch Arztpraxen bieten Impfungen gegen COVID-19 an. Die Terminvergabe erfolgt durch die Praxen selbst.

Eine erfolgte Corona-Schutzimpfung wird im Impfpass erfasst. Personen, die keinen Impfpass besitzen, erhalten eine Ersatzbestätigung. Zusätzlich gibt es auch die Möglichkeit, Impfungen mit dem digitalen Impfausweis zu dokumentieren. Dazu wird im Impfzentrum oder beim Arzt nach der zweiten Impfung ein QR-Code generiert, der ein Impfzertifikat beinhaltet. Geimpfte können Informationen zur erfolgten Corona-Schutzimpfung dann bequem und digital auf ihrem Smartphone speichern. Die für den digitalen Impfausweis benötigte App kann im App Store kostenfrei heruntergeladen werden.

Kann ich als Studierender aus Virusvarianten-Gebieten zum Wintersemester 2021/22 nach Deutschland einreisen?

Für Personen, die sich in sogenannten Virusvarianten-Gebieten (https://www.rki.de/covid-19-risikogebiete) mit einer besonders hohen Verbreitung von Mutationen des Virus aufhalten, sind die Beförderung nach Deutschland sowie eine Einreise gemäß CoronaEinreiseV (Corona-Einreise-Verordnung) aktuell grundsätzlich untersagt. Dies gilt auch für vollständig Geimpfte. Ausnahmen sind nur in sehr wenigen Fällen möglich, zum Beispiel für Personen mit Wohnsitz und Aufenthaltsrecht in Deutschland. (https://www.bmi.bund.de/SharedDocs/faqs/DE/themen/bevoelkerungsschutz/coronavirus/reisebeschraenkungen-grenzkontrollen/II-reisebeschraenkungen-uer-einreise-aus-virusvarianten-gebieten/welche-ausnahmen-vom-befoerderungsverbot-und-den-einreisebeschraenkungen-aus-virusvarianten-gebieten-gibt-es.html).

Für Studierende sowie Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Virusvariantengebieten bedeutet dies, dass ein Präsenzstudium oder ein Forschungsaufenthalt in Deutschland zum WS 2021/2022 zurzeit nicht sichergestellt werden kann. Bitte beachten Sie, dass eine Einreise auch dann nicht möglich ist, wenn von der deutschen Hochschule bereits eine Studienplatzzusage erteilt wurde: Da eine Einreise nicht möglich ist, können keine Visa ausgestellt werden, solange ein Land als Virusvariantengebiet gilt.

Bitte informieren Sie sich regelmäßig über die Risikoeinstufung ihres Heimatlandes.

Ihre Ansprechpersonen

Für alle Fragen rund um das Coronavirus SARS-CoV-2 hat die Universität Erfurt eine Mail-Adresse eingerichtet:

Name
Funktion
E-Mail
Telefon

Spezielle Situationen:

Sie kommen aus dem Ausland oder planen einen Aufenthalt (Erasmus) im Ausland

Für Fragen und Probleme ausländischer Studierender sowie für Fragen rund um die Planung eines Auslandsaufenthalts im Rahmen des Studiums ist das Internationale Büro per Mail unter international@uni-erfurt.de erreichbar.

Sie haben Fragen zur Studienfinanzierung oder zu Wohnheimplätzen

Studierende, die Fragen zum Aufenthalt in einem der Wohnheime des Studierendenwerks bzw. zu Finanz- bzw. BAföG-Angelegenheiten haben, wenden sich bitte direkt an das Studierendenwerk Thüringen.

Grundsätzlich gilt:
Aufgrund der aktuellen Corona-Pandemie hat sich für viele Studierende und deren Eltern die Einkommenssituation deutlich verschlechtert – sei es wegen eines Jobverlusts oder Kurzarbeit. Das Deutsche Studentenwerk (DSW) hat deshalb darüber informiert, dass auch kurzfristig BAföG-Anträge gestellt werden können, um diese finanziellen Schwierigkeiten abzumildern. Sowohl das Studierendenwerk als auch das Bundesministerium für Bildung und Forschung betonen dabei immer wieder, dass den Studierenden durch die Corona-Pandemie keine Nachteile beim BAföG entstehen sollen. Siehe dazu auch die Pressemitteilung des Studierendenwerks Thüringen.

Überdies beseht - auch unabhängig von Corona - für Studierende, die kurzzeitig in finanzielle Schwierigkeiten geraten sind, die Möglichkeit, beim Studierendenwerk ein Überbrückungsdarlehen in Höhe von bis zu 800 Euro zu beantragen. Dies gilt besonders für Studierende, die keinen Anspruch auf BAföG haben, und für ausländische Studierende. Ansprechpartner dafür ist die Allgemeine Sozialberatung, die unter E-Mail: asb@stw-thueringen.de erreichbar ist.

Studierende in Thüringen, die durch die Corona-Krise unverschuldet in finanzielle Not geraten sind, können zudem seit Anfang April beim Studierendenwerk Thüringen einen Antrag auf ein zinsloses (von den Hochschulen unterstütztes) Sozialdarlehen bis maximal 800 Euro beantragen. Das Land hat zugesagt, die Hälfte dieser Kreditsumme zu übernehmen und die Darlehen somit in eine Corona-Finanzhilfe umzuwandeln.

Weitere Informationen dazu finden Sie in den News auf dieser Seite.

Sie haben Fragen rund um das Thema "Studieren mit Betreuungsaufgaben"

Das Büro für Gleichstellungs- und Familienfragen hat auf seiner Website alle wichtigen Informationen für Sie  zusammengestellt und steht Ihnen auch für weitere Fragen und für Beratung zur Verfügung.

>> siehe auch Website "Familie in der Hochschule"

Die Pandemie stellt für Sie eine psychische Belastung dar und Sie benötigen Rat und Unterstützung?

Neben der Psychosozialen Beratung des Studierendenwerks hat die Universität Erfurt ein Sorgentelefon von Studierenden für Studierende eingerichtet. Dort unterstützen Studierende aus verschiedenen Studienrichtungen und Semestern ihre Kommiliton*innen bei Problemen und psychischer Belastung rund um das Studium, hören zu, beraten und  vermitteln weiterführende Hilfsangebote.

Kontakt

Ansprechpersonen
(Universität Erfurt)
Sprechzeiten
täglich von 19 bis 23 Uhr und
montags, mittwochs und freitags zusätzlich von 8 bis 11 Uhr
zur Profilseite

Quick Links