| Hochschule, Personalia

Aufruf zur Interessenbekundung für die Funktion der*des Diversitätsbeauftragten

An der Universität Erfurt ist die Funktion der*s Diversitätsbeauftragten neu zu besetzen. Das Präsidium schreibt daher diese Funktion universitätsweit aus und bittet Beschäftigte, die Interesse an der Aufgabenübernahme haben, dies gegenüber dem Präsidium bis zum 22.01.2021 mit einem kurzen Motivationsschreiben zu bekunden (zu übersenden an praesidiumsbuero@uni-erfurt.de).

Das Thüringer Hochschulgesetz hat die Funktion einer*s Diversitätsbeauftragten für jede Hochschule eingerichtet. Gemäß § 7 Abs. 1 ThürHG vertritt die*der Beauftragte für Diversität die Belange aller Mitglieder, Angehörigen, Promovierenden und Studienbewerber*innen der Hochschule, insbesondere die Belange von Studierenden mit einer Behinderung, einer psychischen oder einer chronischen Erkrankung. Sie*er wirkt in Abstimmung mit der Gleichstellungsbeauftragten, der Schwerbehindertenvertretung und der*dem Inklusionsbeauftragten bei der Planung und Organisation der Lehr-, Studien- und Arbeitsbedingungen für die Mitglieder und Angehörigen der Hochschule mit, berät sie und setzt sich für die Beseitigung bestehender Nachteile und Barrieren ein. Sie*er hat Teilnahme-, Antrags- und Rederecht in sämtlichen Gremien der hochschulischen Selbstverwaltung.

Die*der Diversitätsbeauftragte wird vom Senat gewählt und vom Präsidenten für drei Jahre bestellt, ist fachlich weisungsfrei und wird im angemessenen Umfang von ihren*seinen sonstigen dienstlichen Verpflichtungen entlastet. Sie*er arbeitet in enger Anbindung an den Diversitätsbeirat der Universität Erfurt.

Bei Rückfragen oder für genauere Information wenden Sie sich bitte gern an Niklas Radenbach, Telefon 737-5003 // E-Mail praesidiumsbuero@uni-erfurt.de.