27. Apr 2022, 19:30 Uhr - 21:00 Uhr | Veranstaltungen

Empfang der Wissenschaftlichen Kommission des Wissenschaftsrates

Veranstaltungsort
Kommunikations- und Informationszentrum (KIZ)
Veranstalter
Universität Erfurt und Fachhochschule Erfurt
Veranstaltungsart
Sonstiges
Publikum
nicht öffentlich

Die Universität Erfurt empfängt zusammen mit Vertreter*innen der Fachhochschule Erfurt am 27. April im Kommunikations- und Informationszentrum auf dem Campus an der Nordhäuser Straße die Wissenschaftliche Kommission des Wissenschaftsrats, die im Rahmen ihrer Frühjahrssitzungen bis zum 29. April in der Thüringer Landeshauptstadt tagt.

In Erfurt wird der Wissenschaftsrat unter anderem zu folgenden Themen und Empfehlungen beraten:

  • Empfehlungen zur Weiterentwicklung der Gesundheitsfachberufe: Wissenschaftliche Potenziale für die Gesundheitsversorgung erkennen und nutzen
  • Empfehlungen für eine zukunftsfähige Ausgestaltung von Studium und Lehre
  • Empfehlungen zur Förderung von Forschungsbauten

Die Sitzungsergebnisse sind dann ab dem 2. Mai 2022 auf der Website des Wissenschaftsrates abrufbar.

Ansprechpartnerin für die Presse
Dr. Christiane Kling-Mathey
E-Mail:  kling-mathey@wissenschaftsrat.de
Tel.: 0221/3776-243

Über den Wissenschaftsrat

Der Wissenschaftsrat ist das wichtigste wissenschaftspolitische Beratungsgremium von Bund und Ländern und berät seit 1957 Bund und Länder in Fragen der inhaltlichen und strukturellen Weiterentwicklung des Hochschulsystems sowie der staatlichen Förderung von Forschungseinrichtungen.

Mit seinen Empfehlungen möchte er dazu beitragen, dass Studieren, Lehren und Forschen in Deutschland unter den bestmöglichen Voraussetzungen stattfinden kann.

Der Wissenschaftsrat setzt sich zusammen aus der Wissenschaftlichen Kommission (32 Mitglieder: 24 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler und acht Personen des öffentlichen Lebens) der Verwaltungskommission (22 Vertreterinnen und Vertreter von Bund und Ländern).

Das Beratungsgremium trifft sich vierteljährlich zu seinen Sitzungen. Gastgeber ist jeweils ein Bundesland, das die Sitzungen in Kooperation mit der jeweiligen Hochschule (bzw. den Hochschulen) vor Ort ausrichtet.