11. Mai 2022, 18:15 Uhr | Philosophische Fakultät

Friedrich Schleiermachers Hermeneutik als philologisch-dialektische Grundlagendisziplin

Veranstaltungsort
Lehrgebäude 4, Raum D08
Reihe
Philosophisches Kolloquium im Sommersemester 2022
Veranstalter
Seminar für Philosophie
Referent(en)
Sarah Schmidt (Berlin)
Veranstaltungsart
Vortrag

Öffentlicher Abendvortrag von Sarah Schmidt (Berlin) im Rahmen des Philosophischen Kolloquiums.

Abstract

Mit der „Universalisierung des Missverständnisses“ lenkt Schleiermacher den Blick auf den ebenso komplexen wie stets gefährdeten Prozess des Verstehens, der nach einer grundsätzlichen philosophischen Reflexion verlangt. Seine Hermeneutik entsteht dabei in enger systematischer Wechselwirkung mit der Erkenntnistheorie und findet ihre Anwendung nicht zuletzt in seiner umfangreichen philologischen Tätigkeit. 

Der Vortrag rekonstruiert Schleiermachers philosophische Hermeneutik als philologisch-dialektische Grundlagendisziplin und befragt dabei insbesondere das Verhältnis von Denken und Sprechen. Dabei sollen auch Einblicke in die historisch-kritische Edition seiner Texte an der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften gegeben werden, die nicht zuletzt auch als Anwendungsbeispiel der Theorie Schleiermachers von Interesse ist. 

Über die Referentin

Vita

  • Studium der Philosophie und neueren deutschen Literatur in Tübingen und Leipzig. Promotion in Philosophie über Friedrich Schleiermacher.  
  • Lehre an Universitäten und Kunsthochschulen in Frankreich, der Schweiz und Deutschland.  
  • Seit 2011 Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Schleierma-cher Forschungsstelle der Berlin-Brandenburgischen Akade-mie der Wissenschaften.  
  • Seit 2019 Leitung der Schleiermacher-Forschungsstelle.  
  • WS 21/22: FONTE-Gastprofessur am Institut für deutsche Literatur der Humboldt-Universität zu Berlin.   
  • WS 20/21: FONTE-Gastprofessur am Institut für Kulturwis-senschaft der Humboldt-Universität zu Berlin.   

Publikationen

  • 2005: Die Konstruktion des Endlichen. Schleiermachers Philosophie der Wechselwirkung. New York/Berlin: de Gruyter 2018: Reformation und Moderne: Pluralität – Subjektivität –Kritik. Akten des Schleiermacher-Kongresses in Halle 2017, hg. mit J. Dierken u. A. von Scheliha, Berlin/ Boston: de Gruyter.
  • 2021: Handbuch Literatur & Philosophie, hg. mit A. Aller-kamp, Berlin/Boston: de Gruyter.