17. Jun 2022, 09:30 Uhr - 15:45 Uhr | Philosophische Fakultät, Forschung

Territorialität, Materialität und Praktiken als Schnittstellen der Grenzforschung

Veranstaltungsort
KIZ, Raum 0.10
Veranstaltungsart
Workshop
Publikum
nicht öffentlich

Nicht-öffentlicher Workshop an der Universität Erfurt.

Über den Workshop

Territoriale Grenzen sind überall dort relevant, wo politische - und zugleich soziale - Ordnungen hergestellt werden. Ihre Lokalisierung und Bedeutung werden nicht nur zwischen Staaten ausgehandelt, sondern auch durch Praktiken von Bürger*innen und Nichtbürger*innen geformt und materiell im Raum verankert. Daher tauchen unterschiedliche Aspekte von geopolitischen Grenzen in mehreren Forschungsbereichen wie der Kolonial-, der Kriminalitäts-, der Diplomatie-, Migrations- und Umweltgeschichte auf. Sie spielen eine Rolle in der Auseinandersetzung mit Karten, Schmuggel, Annektionen, der Zirkulation von Menschen, Dingen und Wissen und begegnen uns so in globalen, innereuropäischen oder auch deutsch-deutschen Zusammenhängen. Mit diesem Workshop wollen wir die schon vorhandene „Grenzforschung“ an der Universität Erfurt und in ihrer Umgebung weiter vernetzen. So erhoffen wir, unsere Forschungen gegenseitig zu bereichern, unerwartete Querverbindungen zu anderen Projekten zu entdecken und zukünftige Kooperationen zu ermöglichen.

Name
Funktion
E-Mail
Telefon