| Interne Serviceseiten, Forschung, Hochschule, Service, Studium

Uni Erfurt schränkt Präsenzlehrbetrieb erneut ein

Aufgrund der erneuten Verschärfung der Pandemie-Lage – besonders auch in Thüringen – wird die Universität Erfurt bei Lehrveranstaltungen mit 50 und mehr Personen ab dem 29. November 2021 vorerst wieder zu digitalen Lehrformaten, die möglichst asynchron stattfinden sollten, zurückzukehren. Lehrveranstaltungen in kleineren Gruppen bis 50 Personen können bis auf Weiteres noch in Präsenz angeboten werden.

Dass die Maßnahme erst ab dem 29. November greift, ist der Tatsache geschuldet, dass die Umstellung von Präsenzlehre auf digitale Formate einer gewissen Vorbereitungszeit bedarf. Die Entscheidung fiel heute im Senat und nach einem intensiven Austausch des Präsidiums mit den Dekan*innen, die jeweils Meinungsbilder in den Fakultäten eingeholt hatten. Besonders die Studierenden hatten sich für die Aufrechterhaltung der Präsenzlehre auch unter erschwerten Bedingungen ausgesprochen. Sie betonen dabei die enorme Bedeutung des direkten Kontakts und Austauschs mit Kommilitonen und Lehrenden für den Studienerfolg.

Trotz der Einschränkungen gilt nach wie vor der eindringliche Appell: Wenn Sie noch nicht geimpft sind, lassen Sie sich bitte umgehend impfen! Nur so können wir irgendwann wieder zu einem "normalen" Lehrbetrieb auf dem Campus zurückkehren.

Weitere Informationen und Ansprechpartner für Fragen rund um Corona finden Sie auf der Corona-Infoseite der Universität unter www.uni-erfurt.de/corona-info.

Die Hochschulleitung hat im Nachgang an die Senatssitzung Rundschreiben an die Lehrenden und Studierenden verschickt, die Detailfragen klären. Die Schreiben finden Sie auch auf dieser Website unter den Downloads. Weitere Informationen zu den Themen "Corona-Tests" und "3G am Arbeitsplatz" folgen in der kommenden Woche nach Klärung mit dem Ministerium. Wir bitten noch um ein wenig Geduld.