21. Sep 2021, 18:15 Uhr | Campus Gotha, Forschungsbibliothek Gotha

Gastvortrag beim Freundeskreis

Veranstaltungsort
Forschungsbibliothek Gotha, Festsaal (Schloss Friedenstein Gotha)
Veranstalter
Freundeskreis der Forschungsbibliothek Gotha
Referent(en)
Prof. Dr. Oliver Schwarz
Veranstaltungsart
Vortrag
Publikum
öffentlich

Vortrag mit Prof. Dr. Oliver Schwarz (Siegen/ Eisenach) auf Einladung des Freundeskreises der Forschungsbibliothek Gotha.

Sternwarten waren im 18. und 19. Jahrhundert nicht nur Orte der Himmelsbeobachtung, sie waren auch geodätische „Leuchttürme“, denn infolge jahrzehntelanger astronomischer Ortsmessungen kannte man im Regelfall die geographischen Koordinaten der Observatorien mit sehr hoher Genauigkeit. Doch während beispielsweise die Sternwarte in Greenwich wegen genau dieser Funktion allgemein bekannt ist, sind andere „Leuchttürme“ fast in Vergessenheit geraten. Hätten Sie gewusst, dass man, ausgehend von der Sternwarte auf dem Seeberg bei Gotha, große Teile Deutschlands vermessen und den Wert für die Abplattung der Erde festgelegt hat? Die Mitteleuropäische Gradmessung, mit deren Hilfe man im 19. Jahrhundert einen für lange Zeit gültigen mittleren Erdellipsoid festlegte, wurde ebenfalls im 19. Jahrhundert zunächst von Gotha aus koordiniert.

Prof. Dr. Oliver Schwarz, Studium der Physik, Astronomie und Mathematik in Erfurt und Berlin, nach Stationen in Bonn und Landau seit 2008 an der Universität Siegen und dort Leiter der Universitätsternwarte und des Instituts für Didaktik der Physik. Zahlreiche Publikationen zur Astronomie- und Physikdidaktik sowie zur Wissenschaftgeschichte, hier auch Veröffentlichungen zur Astronomiegeschichte Gothas.

Bitte beachten Sie: Für die Veranstaltung gelten die 3G-Regeln. In den Innenräumen bitte bis zum Sitzplatz Mundschutz tragen. Die Teilnehmerzahl ist auf 50 Personen begrenzt.