23. Jun 2022, 19:00 Uhr | Staatswissenschaftliche Fakultät, Studium

Umweltschutz als Menschenrecht

Veranstaltungsort
hybrid (Lehrgebäude 2, Hörsaal 6 und online via Webex)
Veranstalter
AG Nachhaltigkeit und Fachschaftsrat Staatswissenschaften
Referent(en)
Prof. Dr. Dr. Felix Ekardt, Sophia Tomzig und Marcel Bodewig
Veranstaltungsart
Podiumsdiskussion/Forum
Publikum
hochschulöffentlich

Hochschulöffentlicher Vortragsabend mit Prof. Dr. Dr. Felix Ekardt (Jurist, Philosoph, Soziologe), Sophia Tomzig und Marcel Bodewig (beide Amnesty Ko-Gruppe "Klimakrise und Menschenrechte"). Eine gemeinsame Veranstaltung der AG Nachhaltigkeit und des Fachschaftsrats Staatswissenschaften.

Im Herbst letzten Jahres wurde vom UN-Menschenrechtsrat das Recht auf eine gesunde, sichere und nachhaltige Umwelt als Menschenrecht anerkannt. Doch wie kann das in der Realität funktionieren? Welche Faktoren beeinflussen den Prozess und welche Fortschritte wurden bereits erzielt?

Prof. Dr. Dr. Felix Ekardt als Mitinitiator der Klimaklage wird dazu einen Einblick in die Forschung zu Klimawandel und zur Klimapolitik geben. Sophia Tomzig und Marcel Bodewig aus der Amnesty Ko-Gruppe "Klimakrise und Menschenrechte" ergänzen thematisch mit einem detaillierteren Blick auf das Menschenrecht zur gesunden Umwelt. Anschließend wird gemeinsam über die Thematik diskutiert.

Teilnahme via Webex

Der Link zur Teilnahme via Webex wird zeitnah zur Veranstaltung über das Instagram-Profil der AG Nachhaltigkeit (in Biografie) bereitgestellt.

zum Profil