Gleichstellungsbüro, Philosophische Fakultät, SPF Religion. Gesellschaft. Weltbeziehung.

Workshop "Intersektionen – Wie passen Queerness und Judentum zusammen?"

Datum
28. Nov 2022, 12:00 Uhr - 16:00 Uhr
Veranstalter
Queer-Jüdische Tage in Kooperation mit dem Seminar für Religionswissenschaft
Referent(en)
Rosa Jellinek
Veranstaltungsart
Workshop
Veranstaltungssprache(n)
Deutsch
Publikum
nicht öffentlich

Ein nichtöffentlicher Workshop der Religionswissenschaft für Studierende der Universität Erfurt mit Rosa Jellinek und im Gespräch mit Landesrabbiner Alexander Nachama. Die Veranstaltung findet im Rahmen der Queer-Jüdischen Tage (27.-30.11.2022) in Erfurt statt.

Religion und Queerness werden häufig voneinander getrennt betrachtet oder gar als unvereinbar angesehen. Und dennoch gibt es Menschen, in deren Identitäten religiös-sein auf LGBTQ*-sein trifft. In diesem Workshop werden wir uns ganz grundsätzlich mit dem Konzept der Intersektionalität auseinandersetzen und daraufhin die Verschränkung von Queerness und Judentum betrachten. Wie lebt es sich als LGBTQ* in jüdischen Räumen und wie als Jüdin*Jude in LGBTQ* Räumen in Deutschland? Ist Religion und Queerness wirklich miteinander vereinbar? Und was sagt die Tora dazu? Diese und weitere Fragen klärt Rosa Jellinek (Co-Vorsitzende des Vereins Keshet Deutschland e.V.) in ihrem Workshop „Intersektionen – Wie passen Queerness und Judentum zusammen?“.

Anmeldung bis zum 25.11.2022 an: relwiss.studienberatung@uni-erfurt.de

Hintergrund

Die Queer-Jüdischen Tage in Erfurt sind eine gemeinsame Veranstaltung des Projekts „Jüdische Kultur(en) in Thüringen“ des Kulturrats Thüringen, QueerWeg e.V., der Religionswissenschaften der Universität Erfurt, RIAS Thüringen, Keshet Deutschland und in Zusammenarbeit mit der Jüdischen Landesgemeinde Thüringen.

Weitere Informationen auf der Website von queerweg.de